+ Antworten
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 20 von 36

Thema: Der Herr der Ringe - Die zwei Türme"

  1. #1
    Lokaler SciFi-Gutsherr Avatar von Starcadet
    Dabei seit
    17.10.2002
    Ort
    Eppertshausen bei Darmstadt
    Beiträge
    872

    Standard

    Hi,
    ich hatte wieder mal Gelegeheit eine Pressevorführung zu besuchen. Hab mir aber dafür extra nen Tag Urlaub genommen...
    Und das wars absolut wert...

    -------------------------------------------------------------

    DER HERR DER RINGE - DIE ZWEI TÜRME
    (The Lord of the Rings: The Two Towers)

    USA/Neuseeland 2002

    Elija Wood - Frodo
    Ian McKellen - Gandalf
    Liv Tyler - Arven
    Viggo Mortensen - Aragorn
    Sean Astin - Sam
    Billy Boyd - Pippin
    Dominic Monaghan - Merry
    Orlando Bloom - Legolas
    Brad Dourif - Grima Schlangenzunge
    Miranda Otto - Eowyn
    John Rhys-Davies - Gimli
    Karl Urban - Eomer
    Andy Serkis - Gollum
    Christopher Lee - Saruman
    Bernhard Hill - König Theoden
    uvm.

    Regie: Peter Jackson
    Drehbuch: Fran Walsh, Philippa Boyens, Stephen Sinclair, Peter Jackson
    Produktion: Barrie M. Osborne, Fran Walsh, Peter Jackson
    Kamera: Andrew Lesnie, A.C.S.
    Produktionsdesign: Grant Major
    Musik: Howard Shore
    Make.up, Kreaturen, Minaturen und digitale Effekte: Weta Ltd., NZ

    Wie schon bei "Harry Potter" werde ich nicht den Fehler begehen, nun Film
    und Buch zu vergleichen, bzw. danach zu suchen, was weggelassen oder
    umgeschrieben wurde. Deshalb gleich zu Beginn: "Der Herr der Ringe - die
    zwei Türme" kann, ebenso wie "Die Gefährten" auf eigenen Beinen stehen und
    separat von der literarischen Vorlage gesehen werden. Tolkien-Puristen
    werden sich natürlich über das eine oder andere aufregen und Weggelassenes
    anmahnen. Das hat HdR II aber nicht verdient und solche Diskussionen sind
    meiner Meinung nach schlichtweg überflüssig. Ich sage nur: gerade das
    Weglassen hat dieses Filmepos erst "rund" gemacht.

    HdR II fängt da an, wo Teil eins der Ringsaga aufgehört hat. D.h. fast, den
    zunächst geht es noch einmal mit einer aberwitzigen Kamerafahrt zurück in
    die Minen von Moria, zur Brücke von Kazad-dum. Wir erleben nochmals Gandalfs
    Kampf mit dem Balrog...und folgen aber nicht den Gefährten, sondern Gandalfs
    Sturz in den Abgrund und sehen, was währenddessen passiert. Wer dachte, der
    Balrog sei erledigt, hat sich spätestens hier getäuscht...
    Cut. Die "Buderschaft des Rings" ist zerfallen. Genauso zerfällt nun auch
    die Handlung in drei einzelne Handlungsstränge. Pippin und Merry werden von
    einer Einheit von Sarumans Uruk-Hai gefangen genommen und sollen, als
    vermeintliche Ringträger, nach Isengart gebracht werden. Legolas, Gimli und
    Aragorn, das zweite "Team", nehmen die Verfolgung auf, während Frodo und Sam
    weiter versuchen, mit dem Ring Mordor zu erreichen. Alle drei
    Handlungsstränge laufen denn auch den ganzen Film über getrennt und werden
    auch am Ende nicht zusammen finden. Was aber kein Nachteil ist, da ja
    schliesslich noch ein dritter Teil auf uns wartet. Das bewirkt, dass sich
    der Regiseur mehr auf den Ausbau der Charaktere konzentrieren konnte, wobei
    Gandalf allerdings seinen grossen Auftritt schon in Teil 1 hatte und hier
    eher in den Hintergrund tritt, ebenso Saruman. Und das ist Jackson absolut
    gelungen. Seine Protagonisten haben Seele und gehen nicht im allgemeinen
    Schlachtengetümmel unter. Es gibt keine muskelbepackten Helden a la Conan,
    sondern Leute, in deren Mimik und Gestik sich all die Tragik der Handlung
    widerspiegelt, die Gefühle kennen und diese auch zeigen (...es sei denn, man
    heisst Legolas <g>.). Eine grosse Einführung und Vorstellung der einzelnen
    Charaktere darf man alerdings nicht erwarten. Ring-Neulinge sollten also
    unbedingt den ersten Teil sehen, bevor sie sich die Karte für den zweiten
    holen.

    Allgemein fällt auf, dass die Atmosphäre des zunehemend Films düsterer wird.
    Keine heile Welt mehr, wie zu Beginn des ersten Teils, sondern kalte
    schneebedeckte Gebirge, karge Landschaften und dampfende, neblige Sümpfe.
    Die beherrschenden Farben sind Grau-Grün. Je näher die Protagonisten Mordor
    kommen, desto lebensfeindlicher wird die Landschaft. Unangenehmer werden
    auch die Lebewesen, auf die unsere Freunde treffen. Neben zunehmenden Horden
    von Orks (von den wir nun endlich ein paar längere Sequenzen und herrliche
    Grossaufnahmen sehen und auch erfahren, von was diese leben... <g>) werden
    reichlich monströse Kreaturen in die Handlung eingeführt. Angefangen von
    Olifanten, welche die mittelirdische Variante von Hannibals Kriegselefanten
    darstellen, bis hin zu Wargen, hyähnenartigen Reittieren und Saurons
    Luftstreitmacht, den Nazgul, welche hier nun vom Pferd aufs fliegende
    drachenähnliche Geschöpf umgestiegen sind. Und: zum ersten mal spielen mit
    den Rohirrim die Menschen eine grössere Rolle.

    Eins dieser erwähnten Geschöpfe mausert sich aber während des Filmes immer
    mehr zum heimlichen Star, welcher stellenweise die menschlichen Darsteller
    mit seinem "Spiel" in den Schatten stellt. Was Jacksons Computeranimateure
    hier geleistet haben, ist sensationell. Gollum stellt den personifizierten
    Kampf zwischen Gut und Böse dar. Einerseits gierig, den Ring zu bekommen und
    dafür kompromisslos zu töten, andererseits aber an sein Versprechen
    gebunden, Frodo und Sam nach Mordor zu bringen. In Gollum lebt ein Rest
    seiner früheren Existenz als Hobbit Smeagol, welcher verhindert, dass dieser
    vollends zum Monster wird und unsere Freunde ins Jenseits befördert. Gollum
    vereint auf direkt schizophrene Art und Weise zwei im unbarmherzigen
    Wettstreit befindliche Charaktere in sich. Dies wird auch visuell deutlich,
    zum Beispiel wenn wärend eines Disputs seiner beiden "Hälften" die
    Kameraposition je nach Standpunkt wechselt und der Zuschauer meint, man habe
    es mit zwei dieser Wesen zu tun. Nicht zu vergessen die Mimik und Gestik,
    welche deutlich zeigt, dass derjenige, welcher den Ring bei sich trägt,
    früher oder später dem Wahnsinn verfällt. Tja, und diesem Gollum gelingt es,
    sich im Laufe des Films immer mehr zwischen Frodo und Sam zu schieben. Der
    Umgangston zwischen den beiden Freunden wird kälter, sie sind aber auf
    Gedeih und Verderb der momentanen Situation ausgeliefert, was eine Trennung
    unmöglich macht. Unser Sam ist in dieser Situation ein Musterbeispiel an
    Loyalität, getrieben von dem Gedanken, Frodo vor Gollum zu beschützen und
    seinen "Herrn", man könnte ruhig schon sagen "Freund", bei der Erfüllung
    seiner Mission zu begleiten. Da schreckt es auch nicht ab, dass Frodo, immer
    mehr unter dem negativen Einfluss des Ringes, teilweise direkt abdreht und
    seinem Kameraden das Leben schwer macht, bis hin zum Mordversuch. Wie massiv
    der Einfluss des Ringes zunimmt, sieht man auch daran, dass Frodo, früher
    eigentlich die Verkörperung der Ehrlichkeit, jetzt auch nicht mehr um eine
    Lüge verlegen ist und Faramir die wahren Umstände des Todes seines Bruder
    Boromir verschweigt. Man sieht, unser Ringträger ist ab jetzt mit Vorsicht
    zu geniessen.

    Und Merry und Pippin ? Bisher eigentlich nur Sidekicks im Team der Sieben,
    reifen beide nach der Flucht in den Wald Fangorn und dem Treffen mit
    Baumbart zu eigenständigen immer stärker werdenden Charakteren heran. Da
    wird nicht mehr gealbert und gewitzelt, da werden nun ernste Gesichter
    aufgesetzt und aktiv in das Geschehen eingegriffen. Baumbart ? Ja, hier
    wären wir bei der Spezies, deren Äusseres bis zuletzt unter strikter
    Geheimhaltung blieb. Fotos im Web mussten zum Beispiel sofort entfernt
    werden, wenn einmal ein solches entdeckt wurde. Nun ja, irgendwie haben mich
    dann diese Wesen, die, wie Fan ja weiss, Ents genannt werden, dann doch ein
    wenig enttäuscht. Ok, die Animation ist mit all den verzwirbelten Ästen und
    Wurzeln sicher äusserst kompliziert, aber irgendwie haben mich die Ents so
    ein bisschen an den Steinbeisser aus der "Unendlichen Geschichte" erinnert,
    eine Figur, die ja besonders bei Kindern gut angekommen ist, denke ich (so
    nebenbei: den Höhlentroll in Teil 1 fand ich auch eher "knuffig" als
    bedrohlich...). Vielleicht sollte noch erwähnt werden, dass im Original
    Baumbart, oder "Treebeard", wie er im Englischen heisst, von
    "Gimli"-Darsteller John Rhys-Davis gesprochen wird.
    Da Ents ja, wie im schon Buch beschrieben, für ihre Beratungen ewig Zeit
    brauchen, ist dieser Handlungsstrang auch der, in dem den Film über am
    wenigsten passiert. Die Handlung zieht allerdings gegen Ende noch einmal
    kräftig an, als die Ents, endlich von Merry und Pippin davon überzeugt, dass
    Saruman sie betrogen hat, Isengart angreifen und die dort verbliebenen
    Horden Sarumans sprichwörtlich wegspülen. Ein Zeichen dafür, dass in diesen
    wahrhaft titanischen Konflikt um eine ganze Welt sogar die Kräfte der Natur
    selbst eingreifen.

    Wären da noch unser letztes "Team", Aragorn, Gimli und Legolas, auf der
    Suche nach Merry und Pippin, und im vollsten Vertrauen, dass es Sam und
    Frodo nach Mordor schaffen. Drei Kriegernaturen, die im Film immer da zu
    finden sind, wo Action angesagt ist. Sei es bei der Evakuierung von Edoras,
    als der Trek von Orks angegriffen wird, oder ganz besonders in der Schlacht
    um Helms Klamm, in der unsere Helden zum Zentrum des Widerstandes werden und
    dem demoralisierten König Theoden neuen Kampfeswillen und Motivation
    verschaffen. Womit wir in Handlungsfaden Nummer drei angekommen wären...
    Es ist immer wieder interessant, zu sehen, wie sich Peter Jackson bei
    historischen Vorbildern bedient. War Elronds Palast in Teil 1 im Prinzip
    100prozentiger Jugendstil, so erinnert die Kultur von Rohan eher an
    Wikinger. Mit dem Unterschied, dass die Rohirrim allerdings keine Seefahrer
    sind, sondern ein Reitervolk. Welchen Stellenwert Pferde haben, sieht man an
    den Stallungen, die Luxus pur sind und jeden Pferdefreund vor Neid erblassen
    lassen. Pferdemotive zieren auch die gekreuzten Gibelbretter der Häuser, die
    dem Ganzen einen leicht nordischen Touch verleihen. Im Palast König Theodens
    treffen unsere Freunde auch auf einen weiteren starken Charakter des Films:
    Grima Schlangezunge, dargestellt von Brad Dourif, welcher z.B. vielen
    Trekkies schon aus "Voyager" bekannt sein dürfte. Zu Anfang ist unser König
    im wahrsten Sinne des Wortes nur eine Art Zombie, der wahre Herrscher ist
    Schlangenzunge, welcher insgeheim in den Diensten Sarumans steht. Grima
    begehrt ebenso insgeheim Eowyn, die Nichte des Königs, übrigens die erste
    Menschenfrau, die in der Handlung (abgesehen vielleicht von ein paar
    Statistinnen) auftaucht. Und Eowyn ist eine emanzipierte Frau, d.h. sie wäre
    es gerne, würde auch gerne Kämpfen und Waffen benutzen, was aber leider die
    Sitten und Gebräuche der Rohirrim nicht vorsehen. Erst als Gandalf dem Bann
    ein Ende bereitet, erlischt Schlangenzunges Einfluss und König Theoden wird
    wieder zu dem, was er früher einmal war: ein stolzer, um sein Volk besorgter
    Monarch, allerdings nun etwas ratlos all den Problemen gegenüberstehend, die
    jetzt über sein Land hereinbrechen. Da kommen unsere drei, verstärkt durch
    den mittlerweile wiedergekehrten Gandalf, gerade recht. Allerdings zeigt
    sich in der Darstellung auch, was Menschen eigentlich sind: einerseits
    kriegerisch und durchaus in der Lage sich zu wehren, andererseits aber auch
    schwach und hilfsbedürftig.
    A propos Gandalf: unser Zauberer ist ja nun nicht mehr der "Graue", sondern
    der "Weisse". Irgendwie hat mich die Erscheinung Gandalfs an das Erscheinen
    eines Engels bzw. Heiligen erinnert. Legolas knieht nieder und Aragorn senkt
    kurz den Blick. Eine sehr bieblisch angehauchte Szene...

    Mit der "Einführung" von Eowyn nimmt dann auch die Beziehungsgeschichte
    Aragorns mit Arven ihren Fortgang. Da beide aber in diesem Film getrennt
    sind, wird dieser Part geschickt in Träumen, Rückblenden und kurzem
    "Umschalten" in Elronds Schloss weitergeführt. Erst hier spürt auch der
    Zuschauer, wie intensiv und fest diese Beziehung trotz der räumlichen
    Distanz ist. In Form des Amulettes ist Arven aber immer präsent.
    Kommen wir zum dramatischen Höhepunkt des Filmes, der Schlacht um Helms
    Klamm, der letzten Bastion der Rohirrim. Was nun folgt, ist Action pur.
    Trotz aller Hoffungslosigkeit der Lage und Angesichts eines Heeres von 10000
    Uruk-Hai, gilt hier: Wir halten durch und kämpfen bis zum letzten
    Blutstropfen. Diese Schlacht ist ein Meisterwerk heutiger Computeranimation,
    gepaart mit einer perfekten Choreografie. Helms Klamm selbst ist eine
    kleine, aber überaus stark befestigte Burg, deren grösster Teil sich
    unterirdisch fortsetzt (ehrlich gesagt, hatte ich mir diese Festung nach
    Lesen des Buches zunächst doch etwas grösser vorgestellt). Allein das
    Anrücken der Uruk-Hai im Fackelschein und der Abenddämmerung lässt nicht auf
    10000, sondern eher 100000 schliessen und entlockt dem Zuschauer ein "Boah".
    Was muss ein Krieger, oder jemand, der gerade zwangsrekrutiert wurde, bei
    diesem Anblick fühlen ? Die Gesichter der Männer auf den Mauern sprechen
    Bände. Es ist ein Hin und Her zwischen Verzweiflung und Hoffnung, als eine
    Verstärkungstruppe der Elben eintrifft, die zwar zusätzliche Krieger bringt,
    aber das Sterben doch nur hinauszögert. Trotzdem gibt es ein Happy End,
    welches allerdings, bis es soweit ist, mit einem hohen Blutzoll bezahlt
    werden muss.
    Nicht so sehr zum Zug kommt allerdings Gimli, der eigentlich immer nur dann
    auftaucht, wenn es darum geht, einen Gag zu platzieren. So richtig zur
    Handlung beitragen tut das allerdings nicht.

    Eine besondere Stärke des Films liegt, wie schon angedeutet, in der
    visuellen Darstellung. Nicht umsonst hat "Die Gefährten" den Oskar für die
    besten visuellen Effekte bekommen. Die Kamera ist fast immer in Bewegung,
    die Fahrten zum Teil aberwitzig. Nichts steht still, alles ist irgendwie in
    Action. Traumhafte Bilder und auch albtraumhafte) führen dazu, dass der
    Zuschauer aus dem Sich-satt-sehen und Schwelgen nicht mehr herauskommt.
    Beiendruckende Bauten von z.T. beängstigenden Realismus lassen vergessen,
    dass es sich hier um Kunstgebilde aus dem Computer oder nur kleine Modelle
    handelt. Insofern könnte man Peter Jackson auch ein klein wenig Gigantomanie
    vorwerfen. Man könnte, würden die Orte im Buch nicht in ähnlichen Ausmassen
    beschrieben. Mordor ist eben dunkel und grausam, da gibt es nichts zu
    verschönern. Und Rohan ist ein Land der Wiesen und Ebenen, wie man sich das
    für ein pferdebegeistertes Volk so vorstellt. Die Macher hatten jedenfalls
    einen sehr guten Blick für passende Landschaften, egal ob nun real oder aus
    dem Computer. Und haben so nebenbei einen hübschen Werbefilm für Neuseeland
    produziert... <g>.

    Allen Freunden der Sprachen Mittelerdes sei kurz gesagt, dass diesmal recht
    häufig vom Elbischen Gebrauch gemacht wird. Das natürlich mit deutschen
    Untertiteln...

    Zum Soundtrack: natürlich darf man hier nichts absolut neues erwarten.
    Ähnlich dem Film selbst knüpft die Musik von Howard Shore an die Musik des
    ersten Teils an. Allerdings passt sie sich mit fortschreitender Zeit auch an
    die zunehmende Düsternis des Filmes an. Eine Single-Auskoppelung wird es
    zwar nicht geben, auf Gesangsuntermalung ("Einlagen" kann man ja nicht
    sagen) muss trotzdem nicht verzichtet werden. Und das alles stimmt haargenau
    in jeder Tonlage mit der bildlichen Darstellung überein. Wobei mit dem von
    ersten Teil her bekannten Titelthema hier sehr sparsam umgegangen wird. Ich
    glaube, ich habe das nur ein oder zweimal heraushören können. Es würde mich
    nicht wundern, wenn Howard Shore wieder im Spiel um den Musik-Oskar
    mitmischen würde.

    Soweit dazu. Es ist schwierig, einen dreistündigen Film, der zudem noch
    nicht einmal ein Sequel ist, sondern wirklich ein zweiter Teil von einem
    insgesamt wohl über 10 stündigen Handlungsbogen ist, zu besprechen. Vieles
    wurde schon in den Kritiken zu den "Gefährten" geschrieben und lässt sich
    hier erneut anwenden. Wir haben eben hier das grosse Glück, dass alle drei
    Filme quasi schon fertig vorliegen, dass es also keinen Break in der Abfolge
    durch längere Drehpausen gibt. Peter Jackson hat einfach das Faible dazu,
    eine epische Literatur-Vorlage ebenso episch und breit angelegt auf die
    Leinwand zu bringen. Mir drängt sich da der Vergleich mit dem Nibelungenlied
    auf.

    Ein Tip noch: es gibt einige Dinge, die klarer werden, wenn man sich zuvor
    die "Special Extended Edition" auf DVD betrachtet hat. Hier wird z.B.
    erklärt, was es mit der Tarnfunktion der Elbenumhänge auf sich hat, oder was
    elbisches Lembath-Brot eigentlich ist. Nun ja, es dürfte so gut wie sicher
    sein, dass es auch vom zweiten Film eine solche Extended Edition geben wird.
    Die Fans werden es erwarten...

    Fazit: Vergesst Star Wars, schickt Star Trek in Pension, das Wort "Kult" hat
    eine neue Dimension: "Der Herr der Ringe". Und Peter Jackson ist für das 21.
    Jahrhundert der Regisseur, der einst George Lucas für das 20. Jahrhundert
    war.

    Zu "Die Zwei Türme" sag ich nur noch: PRÄDIKAT GEIL &#33;

    Roger Murmann

  2. #2
    Flinker Finger
    Dabei seit
    10.10.2002
    Beiträge
    656

    Standard

    The Two Towers hat mir insgesamt auch sehr gut gefallen. Da bei den positiven Aspekten wohl kaum viele Unterschiede sein werden, versuche ich mich auf negative Dinge zu konzentrieren.

    Trotz der insgesamt sehr guten Arbeit der Animateure waren auch einige Fehler bzw. schwache Animationen dabei. Imho waren es leider sehr viel mehr als bei Episode II, was man in dieser Hinsicht als Hauptkonkurrenz/Referenz sehen sollte.

    Gollum ist genial gemacht. Leider springt der Funke nicht sofort über. Aber spätestens mit dem Beginn von Gollums äußerlich erkennbarer Schizophrenie, fällt es schwer nicht zu staunen. Er &#39;spielt&#39; Frodo und Sam einfach an die Wand.

    Die Ents. Sie waren meine Lieblinge im Buch. Das geht echt nicht, was Peter Jackson sich hier erlaubt hat. Das kann ich ihm nicht verzeihen.

    Der Krieg wird sehr stark glorifiziert. Gerade in Anbetracht der Tatsache, dass existenzialistische und apokalyptische Kriege bei der &#39;ruling class&#39; scheinbar wieder trendy sind, fällt es mir schwer das Gesehene wirklich nur unter einem Fantasyaspekt zu sehen. Helms Klamm geht mir manchmal echt zu weit.

    Theodems Wandlung zum Schlechten und dann zum Guten geht zu schnell. Dem Zuschauer fehlt einfach die emotionale Bindung zur Figur.

    Was Merry und Piipin in The Fellowship Of The Ring waren ist jetzt Gimli. Scheinbar hat das Erfolg, nur leider kann ich nicht wirklich oft über ihn lachen.

    Die Musik. Im Ohr bleiben lediglich Motive des ersten Teils. Sicherlich versucht Shore immer sehr karftvolle Musik zu bringen, nur hilft das wenig, wenn ich andauernd das Gefühl habe, das die Musik selber absolut belanglos ist. Ich will wirklich nicht wissen, wie sich der Score (?) ohne den Film anhört. Auch da gefällt Episode II mir eindeutig besser.

    All in all, finde ich Fellowship... eindeutig besser als Two Towers. Gerade der Vergleich der sich mir durch die Premiere bot, zeigt, dass in Sachen Spannung und wahrscheinlich auch bei der Story und Musik Fellowship... eindeutig überlegen ist. Gollum alleine kann dies leider nicht ausgleichen.
    I mean, after all; you have to consider we're only made out of dust. That's admittedly not much to go on and we shouldn't forget that. But even considering, I mean it's a sort of bad beginning, we're not doing too bad. So I personally have faith that even in this lousy situation we're faced with we can make it. You get me?

  3. #3
    Moderator Avatar von Amujan
    Dabei seit
    19.04.2001
    Ort
    Schönefeld b. Berlin
    Beiträge
    3.146

    Standard

    Da ich nun auch Gelegenheit hatte einer der Premierenfeiern beizuwohnen gebe auch ich meinen Senf dazu.

    Zunächst einmal finde ich ihn im Grossen und Ganzen genial, schon allein Gandalfs Kampf gegen den Balrogg verdient ne Medaille. Ich weiss zwar net was Du an den Ents auszusetzen hast aber vielleicht erklärst du es mir ja?

    Was mir missfallen hat war die viel zu böse Darstellung Faramirs und die Verschleppung von Frodo, Sam und Smeagol nach Osgiliath. Soweit ich mich erinnere, hatte er den Ring nie zu sehen bekommen und die 3 schon am Wasserfall freigelassen.

    Hmm tja Gandalf der Weisse, mir fehlt sein alter Stock der neu is zu tja wie soll ich sagen "elbisch" angehaucht. (vom Design her)

    Die Witze von Gimli bzw. zw. Gimli und Legolas kamen nicht nur bei mir sondern auch beim restlichen Publikum recht gut an und lockerten die durchweg apokalyptische Atmosphäre (erlaube mir diesen Mundraub) auf.

    Olifanten warn cool, eigentlich so wie ich sie mir vorgestellt habe.

    Gollum/Smeagol: ich glaube die Darstellung von Schizophrenie reicht fast an die in A Beautiful Mind heran. "Zwei Seelen ach. Schlagen wohl in meiner Brust." Geniale Leistung für einen nicht realen Charakter.

    SIE HABEN HALDIR GETÖTET&#33; DIE SCHWEINE&#33; <_< (war mir ja klar aber trotzdem wuhää *schnüff*)
    Aber sah er nicht gut aus in seiner rot-metallenen War(drobe)

    Generell wird es auch hier wieder schwer sein für Unbelesene dem Wirrwar aus Namen und Orten die Handlung zu entnehmen, IMHO, aber das nur am Rande.

    Weite Teile des Film portraitieren natürlich die Schlacht um Helms Deep/Hornburg, bzw. generell den Kampf Gondors gegen Mordor und Rohans gegen Isengard und so bleibt es nicht aus, dass "unsere Helden" zu glorreichen Heeresführen werden.

    Als Besitzer der Extended Edition ist mir leider noch was anderes aufgefallen: die Referenzen zu Teilen von "Die Gefährten", besonders was die Geschenke der Elben anbelangt (Brosche / Seil / Brot..), zielen auf Szenen ab die der "Normalschauer" gar nicht gesehen hat und sich somit zwangsläugig fragen muss: was hat es damit auf sich / wo haben die das her. New Line /P.J. kann ja nicht davon ausgehen dass jeder sich die EE reinzieht.

    Schlechte Special Effects? Welchen Film hast du geguckt? Dem kann ich nicht zustimmen. Sie ähneln Ep II stark (wegen der Massenszenen halt) aber die haben mir in Ep II schon gefallen also kein Kritikpunkt hier von meiner Seite aus. Bei der Musik muss ich Dir jedoch leider zustimmen, das eingeängigste Motiv hier war die Wiederholung des Fellowship-Themes und eines der (Elben-)Lieder hat mir besonders gut gefallen sonst war alles vom Kampfgeschrei der Uruk-Hai im Film (und im Saal *g*) überdeckt. Und was bitte war das für ein Gesäusel von Lied im Abspann? Nichts wie raus da&#33;

    Alles in allem ein technisch sehr guter Film, mit schauspielerischen Glanzleistungen die ein Jar-Jar Binks (sorry SW people aber Gollum is besser) nicht hätte liefern können, mit ein paar Ungereimtheiten, die sich jedoch meiner Auffassung nach nur durch den Vergleich Buch-Film ergeben, BEI WEITEM nicht so gravierend waren wie bei Dei Gefährten (ich darf and en fehlenden Tom Bombadil erinnern) und den Film als solches nicht schlecht machen.

    Ich werd ihn mir auf jeden Fall mindestens noch einmal (auf englisch) im Kino angucken.

    Also Leute sattelt die Pferde auf in Kino

    (BTW der Film ist nichts für Vegetarier )

  4. #4
    Flinker Finger
    Dabei seit
    18.10.2002
    Beiträge
    749

    Standard

    also meiner meinung nach ein total gelungener film, spitzenklasse bis zum abwinken.
    die story akzeptabel rübergebracht (aber irgendwas hat mir gefehlt), und spitzen effekte.
    allein wie die figur des gollum dargestellt wurde war genial, die vielen gesichtszüge usw., man kann ja anhand seiner mundhaltung erkennen welcher der beiden charaktere in ihm die oberhand hat. die schlacht um helmsklamm war mir etwas zu überzogen, die hätte etwas kürzer sein können. ich hab mir auch gedacht hä die waren doch nie in osgiliath, oder etwa doch??? nein sie wurden wirklich gleich freigelassen als frodo die "haftung" für gollum übernahm. die drachen der nazguhl haben mich ein wenig enttäuscht da war meine fantasie schauriger, ebenso muss ich sepia zustimmen bin ich von den ents (dere aussehen ja ein gut gehütetes geheimnis war) auch enttäuscht. die sehen für mich einfach zu mickrig aus, nicht von der größe sondern vom umfang, das sieht doch so aus als ob nur ein starker wind kommen muss und pustet sie um.
    die szene als gandalf theoden von saruman befreit fand ich super umgesetzt, er ist nicht mächtig genug und plötzlich wirft er seinen mantel weg und gibt sich nicht mehr als der graue sonder als der weisse zu erkennen.
    leider kam die prolerei von gimli mit legolas bei der schlacht um helmsklamm, als sie sich gegenseitig immer zurufen wie viele sie schon haben nicht so gut rüber. ausserdem kann ich mich nicht mehr daran erinnernd das die orks da ein loch reingesprengt haben.
    ebenfalls wurde mehrmals gezeigt wie aragorn mit eowen (sp?) flirtet, nanana der wird doch net fremdgehen&#33;&#33;&#33;
    was mich etwas gestört hat, ist mir auch schon beim zuvorigen betrachten der extended so gegangen, gimli benutz 3 verschiedene äxte&#33;&#33;&#33; eine die nur vorne eine klinge hat und hinte hohl ist also aussieht wie ein P, eine die ein ganzes blatt hat und auf der anderen seite noch eine spitze zum reinhacke, und last but not least eine doppel axt (die aber eigentlich beim versuch den ring zu zerstören kaputt ging). ok in einer szene konnte man erkennen dass er die doppelaxt auf dem rücken trägt und noch eine große in der hand hat, na dann ist es ja kein wunder das er aragorn und legolas beim laufen nicht nachkommt, sie schleppen ja nur EINEN bogen bzw. schwert.
    mein kumpel der mit mir drin war hat gemeint: in der szene wo gandalf aus dem wald kommt (sorry wegen der tollen formulierung *g*) und nach seinem pferd (von dem man übrigens nicht erfährt woher er es hat) pfeift, könnte man sehen das er turnschuhe trägt. ebeneso habe ich im kino von jemandem gehört man würde im erste teil als sam zu frodo sagt "noch ein schritt und er war noch nie so weit weg von zu hause" ganz im hintergrund ein auto fahren sehen.
    nuja also denn ich hör mal auf
    &quot;Logbuch des Käptns, es regnet schon den ganzen Tag und Niemand mag mich&quot;

    &quot;Logbuch des Käptns, ich habe mein Toupet verloren und mein Hüfthalter bringt mich um, die neuen Pomps passen auch nicht zur Uniform, was für ein Leben.&quot;

    Mystery Science Theater 3000

  5. #5
    Mittlerer SpacePub-Besucher
    Dabei seit
    13.11.2002
    Beiträge
    146

    Standard

    Zu TTT kann ich noch nix sagen, den seh ich erst heut abend... mein Schatzzz..

    Aber zu Bloodys Fragen bezüglich der SEE ein paar Worte: Gimli benutzt tatsächlich 5 Äxte - neben den 3 die du aufgezählt hast, hat er noch zwei Wurfäxte. Das ist auch auf der SEE in einem der Specials erklärt. - Und der praktisch veranlagte Gimli nimmt für den Zerstörungsversuch des Ringes natürlich nicht die eigene Axt - er greift nach der von seinem Nachbarzwerg...

    Das Auto im Hintergrund hat man bei Teil 1 nur ganz undeutlich gesehen - und auch nur auf der großen Leinwand. Auf der SEE ist es meines Wissens nach korrigiert worden, obwohl es eh nicht sehr auffällig war. Schlimmer war da die falsche Armhaltung der Argonath... aber Schwamm drüber...

    Heute Abend... endlich... nur noch ein paar Stunden... *schmacht*
    Vinnis Goldene Regel Nr. 11:
    Betrüge jeden, nur nicht dich selbst&#33;

    Zorthans Freistatt

  6. #6
    Mittlerer SpacePub-Besucher
    Dabei seit
    06.12.2002
    Beiträge
    110

    Standard

    Ja, die Sache mit den Geschenken ist nicht so günstig. Wobei der aufmerksame Beobachter im "normalen Film schon bemerken konnte, daß Legolas nach Lothlorien einen neuen Bogen hat und alle Gefährten mit neuen Umhängen und der Blattbrosche ausgestattet sind. Was wirklich unerwähnt und ungesehen blieb, war das Seil. Was ich schon ungünstig finde, denn es spielt ja nun eine Rolle. Aber nun ja, wir wissen ja Bescheid ...

    Das mit Gimlis 5 Äxten ist übrigens richtig.

    Hach, heute abend ist es ENTlich soweit&#33;

  7. #7
    Flinker Finger
    Dabei seit
    10.10.2002
    Beiträge
    656

    Standard

    Amu (Betonung auf der zweiten Silbe?):

    Zunächst einmal finde ich ihn im Grossen und Ganzen genial, schon allein Gandalfs Kampf gegen den Balrogg verdient ne Medaille.
    Das hatte ich ganz vergessen. Was die Kamerafahrten durch Isengarts Verliese in TFOTR waren, ist hier dieser Kampf. Sensationell&#33;

    Ich weiss zwar net was Du an den Ents auszusetzen hast aber vielleicht erklärst du es mir ja?
    Die Ents waren meine großen Lieblinge im Buch. Nirgendswo war meine emotionale Bindung zu Lord Of The Rings größer als bei ihnen. Sie sind mir richtig sympathisch mit ihrer &#39;nicht so hastig&#39;-Einstellung. Das ganze Wesen der Ents kommt leider im Film kaum rüber. Sicherlich muss man kürzen bei der Mammut-Vorlage, aber wieso ausgerchnet bei meinen Lieblingen?

    Die Witze von Gimli bzw. zw. Gimli und Legolas kamen nicht nur bei mir sondern auch beim restlichen Publikum recht gut an und lockerten die durchweg apokalyptische Atmosphäre (erlaube mir diesen Mundraub) auf.
    Prinzipiell hast du Recht, aber leider wäre hier die Devise weniger ist mehr angebracht gewesen. Eine Menge Sprüche haben einfach nicht geklappt (fairerweise muss ich sagen, dass die meisten Anwesenden im Saal das anders gesehen haben dürften).

    Schlechte Special Effects? Welchen Film hast du geguckt?
    Nein. Insgesamt waren SFX sehr gut. Massenszenen waren alle super (von einer einzigen Kamerafahrt mal abgesehen). Gollum war genial animiert.
    Es war direkt nach der Pause, bei einem Scharmützel, wo Aragorn nachher für tot gehalten wurde. Da war ich mit einigen Sachen nicht zufrieden.
    Vielleicht ist der Punkt etwas schlecht rüber gekommen. Die SFX sind genial. Leider vergleiche ich Two Towers mit Episode II und bei letzterem war ich nicht ein einziges Mal wirklich unzufrieden.

    ein paar Ungereimtheiten, die sich jedoch meiner Auffassung nach nur durch den Vergleich Buch- Film ergeben, BEI WEITEM nicht so gravierend waren wie bei Dei Gefährten
    Das ist Ansichtssache. Für mich waren die Änderungen in TTT gravierender.
    Es ist halt immer entscheidend, wie hoch man die Bedeutung der weggelassenen Details einschätzt.

    BTW der Film ist nichts für Vegetarier
    Vielleicht wäre jetzt ein guter Zeitpunkt anzumerken, dass ich Vegetarier bin und mich über die kleinen kanniballistischen Vorlieben der Orks und Uruk-hais sehr amüsiert habe.

    Blutdurstiger:
    die schlacht um helmsklamm war mir etwas zu überzogen, die hätte etwas kürzer sein können.
    Hatte ich ganz vergessen. Mir war die Schlacht zu existenzialistisch. Bei der Lektüre von LOTR hatte ich andere Vorstellungen von dem Kampf.

    in der szene wo gandalf aus dem wald kommt (sorry wegen der tollen formulierung *g*) und nach seinem pferd (von dem man übrigens nicht erfährt woher er es hat) pfeift, könnte man sehen das er turnschuhe trägt.
    Ich hatte das Gefühl, er hätte Turnschuhe bei Theodem an. Aber ich glaube das liegt daran, dass man die Schuhe nicht vollständig sieht. Dadurch hat man einen falschen Eindruck.

    Wo wir schon bei den Fehlern sind:
    In TFOTR in Moria, meine ich in einer einzigen Szene Fußspuren deutlich zu vermissen.
    I mean, after all; you have to consider we're only made out of dust. That's admittedly not much to go on and we shouldn't forget that. But even considering, I mean it's a sort of bad beginning, we're not doing too bad. So I personally have faith that even in this lousy situation we're faced with we can make it. You get me?

  8. #8
    Flinker Finger
    Dabei seit
    18.10.2002
    Beiträge
    749

    Standard

    also im buch ist die schalcht um helmsklamm sehr wohl exitenzialistisch, sie sind ja kurz davor zu fallen und gimli geht vor die mauer um dort orks zu metzeln (das ist im film auch nicht verwirklicht, aber das könnte daran liegen das es zu viele orks sind). aber das die hornburg drei verteidigungs ringe haben soll find ich echt nicht so toll, meiner ansicht nach geht die schlacht im film schlecher aus für die menschen als es im buch den anschein macht.
    da fällt mir grad ein die verstärkung die die menschen in der burg dann rettet, besteht doch eignetlich aus ents oder???
    was mir auch noch sehr schln gefallen hat war die düstere umgebung die man immer sehen konnte wenn nach mordor geblickt wurde. und am ende die kamerafahrt zum schicksalsberg, bei der man die dunkle wolkendecke erkennen konnte die sauron ork ja benötigen.

    was ist denn an der armhaltung im ersten teil falsch gewesen??? wird die etwa irgendwo beschrieben im buch???
    @vinni: kannst du mir sagen in welchem special des ist??? ich muss die dvd nämlich bald zurückgeben
    @roac: das mit dem seil und dem bogen sieht man auf der extended dvd, da übergibt ihm galadirel den bogen, frodo bekommt die phiole und sam das seil. das ist auch ne coole szene da merry und pippin dolche bekommen und dann sam "nur" das seil, er fragt kann ich nicht auch son dolch haben???
    &quot;Logbuch des Käptns, es regnet schon den ganzen Tag und Niemand mag mich&quot;

    &quot;Logbuch des Käptns, ich habe mein Toupet verloren und mein Hüfthalter bringt mich um, die neuen Pomps passen auch nicht zur Uniform, was für ein Leben.&quot;

    Mystery Science Theater 3000

  9. #9
    Moderator Avatar von Amujan
    Dabei seit
    19.04.2001
    Ort
    Schönefeld b. Berlin
    Beiträge
    3.146

    Standard

    @Vinni: Das Auto war echt deutlich am linken oberen Rand zu erkennen bei Die Gefährten, das Sonnenlicht spiegelt sich in der Fahrerscheibe während es eine Allee langfährt (Flackern). (Ich habe vorher nochmal Die Gefährten gesehn und meine Begleiter daraufhingewiesen.

    Was allerdings die Argonath angeht, das ist NUR EIN GERÜCHT. Die Arme waren immer in der selben Position. Der Winkel unter dem man die Statuen von hinten bei der Kamerafahrt gesehen hat ist nur in Verbindung mit der versetzten Standposition der (von hinten, linken) Statue ungünstig daher wirkt das so, jedoch wurde die ganze Zeit über ein und das selbe CGI Modell verwendet und man wird ja wohl kaum extra eins angefertigt haben das andersrum steht bzw. den anderen Am hebt.

    @Sepia, jo Ungereimtheiten is halt Ansichtssache Zu den Ents: nunja sie waren schon sehr dick nur proportional zur Höhe eben nicht, das hatte einen meiner Kollegen nach dem Film auch gestört. Naja.

    @Turnschuhe: Die Treter sehn vielleicht so aus, sind aber keine, wie Sepia schon sagte.

    @Bloodthirst hmm Gimli geht doch vor die Mauer, gleich 2mal. haste wohl geblinzelt und nich gesehn wie? *g*
    Einmal direkt nach der Sprenung des Außenwalls stürzt er sich auf die Uruks/Orks von der Mauer herunter in den Weg hinein sozusagen und beim 2. Mal lässt er sich doch sogar werfen wo er mit Aragorn vor das Tor tritt und Theoden Zeit verschafft. Ich weiss nichmehr wie das im Buch war, aber im Film kamen Eomers Rohirrim geführt von Gandalf und Eomer mit dem Morgenlicht im Rücken (strategisch sehr gut geplant von Gandalf) zurück und entschieden die Schlacht für die Menschen Rohans.

    --Amu

    Alle Klarheiten beseitigt? Aber es is echt so gewesen hatte ich den Eindruck, wenn du blinzelzt in dem Film, verpasst Du schon was, da die Handlung so dich gepackt ist, so dass die 2:34h wie im Fluge vergingen.

    Aragorn und Eowyn ja das hatte ich ganz vergessen, da hab ich mir auch noch gedacht Was macht die sich denn jetz an Aragorn ran tz, aber letzten Endes war ja nichts obwohl es schon realistisch is so Männer im Krieg, Frauen zwar stark aber einsam da passt das scho

  10. #10
    Kleiner SpacePub-Besucher
    Dabei seit
    15.11.2002
    Beiträge
    97

    Standard

    Bin gerade wieder aus dem Kino da, und muß jetzt hier auch meinen Senf dazugeben.
    Erstens: *schwelg* Ach genial. Sicher nicht das letzte Mal, dasß ich da im Kino war.
    Zweitens: Ich HASSE Pausen mitten im Film&#33; Zerstören die ganze Stimmung...
    Drittens: Leute, die hinter einem lautstark rumblödeln, gehören erschossen&#33;
    Und nun zu meinem Eindruck: Ich konnte eigentlich für mich persönlich keine negativen Punkte feststellen. Ein paar Mal konnte ich mich nicht recht erinern, ob etwas wie im Buch oder abgeändert war, aber das ist ja nicht ausschlaggebend.
    Ich werde wohl doch noch mal mit mehr Ruhe reingehen müssen, um alle Details zu sehen

    Was die Argonath und ihre Armhaltung betrifft: Ich habe jetzt mehrmals die DVD vor- und rückwärts langsam und im Standbild angeguckt, und für mich sieht es eindeutig so aus, als ob der falsche Arm erhoben ist. Woran sieht man denn, daß es nur eine optische Täuschung oder weiß der Geier was ist?
    Worte sind Luft. Aber Luft wird zu Wind, und Wind macht die Schiffe segeln.

    Zorthans Freistatt

  11. #11
    Plaudertasche
    Dabei seit
    14.10.2002
    Beiträge
    576

    Standard

    The Two Towers ist ein völlig genialer Medieval-Actionfilm, der für mich das mit Abstand beste Kinoerlebnis bisher war.
    The Two Towers ist aber auch ein wahnsinnig schwer zu verfilmender Abschnitt eines Buches mit biblischen Ausmassen.
    Um ein derartiges Mammutwerk in nur drei, zwar dreistündigen, Filmen relativ vorlagengetreu auf die Leinwand zu zaubern, muss man leider gehörig Kompromisse eingehen. Ich habe auch ein wenig Tiefe gerade bei den Ents vermisst, aber es bleibt einfach keine Zeit, um wirklich alles originalgetreu umzusetzen. Aber das wollte Jackson ja gar nicht, er hat doch wiederholt gesagt, dass seine Filme eine Interpretation sind und keine supergetreue Originalverfilmung. Das entkräftigt auch die Argumente der Kritiker, die meinen, dass das Augenmerk zu sehr auf Aragorn & Co. liegt und nicht so sehr auf den Hobbits.
    Die Problematik ist, Tiefe erzeugt man durch Dialog - Dialog verlangsamt die Handlung. Der Film käme gehörig aus dem Rhythmus. Wenn man Treebeard jetzt endlose Dialoge (bzw. Monologe ) führen lassen würde, nur damit er Tiefe bekommt, würde das stören, denke ich. Um so vielen Nebencharakteren (Grima, Eomer, Faramir, Eowyn, Theoden, Haldir, Treebeard, Gollum, etc.), die neu eingeführt werden, Tiefe zu verleihen, müsste der Film fünf oder sechs Stunden lang sein.
    Was die Special Effects angeht, habe ich noch nie so was Geniales gesehen, wie etwa Gollum oder die zahlreichen CGI/Minatures-Kompositionen. Andy Serkis Stimme (Gollum in der Originalversion) ist perfekt für die zweigeseelte (sic&#33 Kreatur.
    Die Atmosphäre war gigantisch, und was den Soundtrack betrifft, da blieb nach dem erstmaligen Ansehen des ersten Teiles bei mir auch nicht gerade viel im Ohr hängen. Das wird ebenso beim zweiten Teil sein.
    Ich habe überaus zufrieden das Kino verlassen und werde mir den Film mit Sicherheit nochmal dort anschauen.

  12. #12
    Kleiner SpacePub-Besucher
    Dabei seit
    19.11.2002
    Beiträge
    91

    Standard

    @ Starcadet:
    Ich glaube, Frodo kann gar nicht wissen, daß Boromir gefallen ist, da er ja schon bei den Booten war, als dies passiert ist. Habe den Film noch nicht gesehen, aber das fällt mir auf, wenn ich Deinen Text oben lese&#33; Also lügt er Faramir vieleicht nichts vor, sondern weiß es eben nicht besser?&#33;?
    <u><span style='color:green'><span style='font-size:8pt;line-height:100%'>Es gibt so viele Lebensarten wie Menschen auf dieser Welt und jede ist es wert, näher betrachtet zu werden</span></span></u>

  13. #13
    DerBademeister
    Gast

    Standard

    This IS movie magic&#33;

    Obwohl ich zu jung bin, um es selbst miterlebt zu haben, wage ich folgende Behauptung: Dieser Film ist das, was die Star Wars Trilogie für eine andere Generation war - das unterhaltsamste und atmosphärischste Kinoerlebnis seiner Zeit.

    Heute Nachmittag war ich IN Mittelerde. Und diese wunderbare Welt hat mich auf eine ganz persönliche Art berührt. Ich habe mit Frodo gelitten, mit Theoden geweint, mit Gimli gelacht und bin mit Legolas in die Schlacht gezogen.
    Wieso seitenlange Rezensionen schreiben, wieso die fantastischen SFX, Kameraführung, den genialen Soundtrack, die schauspielerischen Leistungen bis auf&#39;s letzte Yota analysieren und sezieren? Nein, das wäre diesem Film wahrlich unwürdig&#33;

    Was kann ich Euch also mehr sagen, als: Geht ins Kino, lasst Euch verzaubern, und wenn nach drei Stunden die Lichter wieder angehen - blickt in das Gesicht Eures Nachbarn...

    und Ihr werdet mich verstehen.

  14. #14
    Kleiner SpacePub-Besucher
    Dabei seit
    15.11.2002
    Beiträge
    97

    Standard

    Ich glaube, Frodo kann gar nicht wissen, daß Boromir gefallen ist, da er ja schon bei den Booten war, als dies passiert ist.
    Jo, genau so ist es. Lest mal DAS BUCH dazu Steht alles drin, was wichtig ist...
    Frodo denkt ja auch immer noch, daß Gandalf tot ist.
    Worte sind Luft. Aber Luft wird zu Wind, und Wind macht die Schiffe segeln.

    Zorthans Freistatt

  15. #15
    Mittlerer SpacePub-Besucher
    Dabei seit
    13.11.2002
    Beiträge
    146

    Standard

    Hach ja, jetzt hab ich ihn auch gesehen&#33; Und es ist ein wirklich genialer Film, ich weiß gar nicht, was das ganze Gemecker soll. Klar gibt&#39;s immer mal kleine Unstimmigkeiten oder Patzer (wie man am ersten Teil sieht), aber im Großen und ganzen war der Film genial.

    Ich finde auch die Abweichungen vom Buch nicht so gravierend wie beim ersten Teil. Vor allem die Hysterie um den ach so böse und anders dargestellten Faramir kann ich nicht nachvollziehen. Die Leute, die lästern, daß er so anders dargestellt ist, als im Buch beschrieben, sollten da noch mal nachlesen. Bis auf das "Wir nehmen euch mit nach Gondor" sind alle seine Worte Zitate&#33; Und daß er sie erst ein Stück Richtung Gondor mitnimmt, finde ich auch nicht so schlimm - im Buch braucht er schließlich auch 3 ausgiebige Gespräche, um sich endgültig zu entscheiden. Und daß all die Gespräche nicht dargestellt werden können, sieht man ja auch irgendwie ein...

    Insgesamt war der Film aber genial. Das Jahr warten hat sich wirklich gelohnt. Und ich bin jetzt erst mal noch gespannt auf die Originalversion... Und dann warten wir auf Return of the King...

    @bloodthirst: Welches Special? Puh, gute Frage am frühen Morgen. Ich denke mal, daß mit den Waffen. Wie das heißt, kann ich so aus der Ferne aber nicht sagen...
    Vinnis Goldene Regel Nr. 11:
    Betrüge jeden, nur nicht dich selbst&#33;

    Zorthans Freistatt

  16. #16
    Forumon
    Dabei seit
    07.10.2002
    Ort
    HH
    Beiträge
    2.732

    Standard

    Vielleicht war es ganz gut, dass das alte Forum gefressen wurde. Denn wenn ich mich recht entsinne, hatte ich in meine Episode 2 Kritik geschrieben, dass für diesen Film das Kino erfunden wurde. Ich weiss auch nicht, was mich da geritten hat. Episode 2 war ja ganz nett anzusehn und anzuhören, aber es war gewiss keine cineastische Meisterleistung. Was mich zum Thema bringt:

    Das Kino wurde nur für die Vefilmung von "Lord of the Rings" erfunden. (So ein Overstatement (oder vielleicht gar nicht mal so weit hergeholt) muss einfach mal sein).

    Gollum stiehlt definitiv die Show. Endlich ein CGI-Charakter der Sinn macht und irgendwelche JarJarBinkse und Zippos in der Bedeutungslosigkeit versinken lässt.

    Die Ents fand ich auch sehr gelungen. Dass ich sie mir vielleicht ein wenig anders vorgestellt hätte, ändert auch nichts daran.

    Ich finde auch die Abweichungen vom Buch nicht so gravierend wie beim ersten Teil.
    Zuerst muss ich sagen, dass ich deswegen gewiss nicht hysterisch bin. Aber dennoch waren die Änderungen diesmal wirklich gravierend. Aber damit meine ich nicht Faramir und die Darstellung von Osgiliath - dadurch wurde seine Verzweiflung über den Fall Gondors verdeutlicht. Insgesamt gab es zwei doch sehr deutliche Änderungen:
    Nicht so recht anfreunden konnte ich mich mit dem Angriff der Warkreiter und vor allem der darauffolgenden Visionen Aragorns. Sie waren zwar auch sehr schön dargestellt, aber es hätte eben darauf verzichtet werden können.
    Mehr Verständnis habe ich für die Änderung der zeitlichen Abfolge der Geschehnisse in Isengard und Rohan - das musste an die Dynamik des Films angepasst werden. Auch wenn dadurch die Vernichtung der Orks durch die Ents in Helms Klamm zum Opfer viel.
    Aber da man ja schon genug zum Staunen gebracht wurde, ist das kein wirklicher Mangel.

    Der eh schon stimmige Soundtrack wurde um das Rohan Thema erweitert. Man achte besonders auf die Veränderungen dieses Themas im Verlauf des Films. Nur der Versuch das Lothlorien Thema zu einem Marsch zu machen, war ein bisschen unpassend - aber auch nicht sonderlich tragisch.

    Selbst die Menge an Pathos (Theoden wird von Hama auf die Schlacht vorbereitet, Aragorn rüstet sich, die Hobbits denken an ihre Heimat) konnte die Stimmung nicht mindern. Ja, es hat zu selbiger sogar etwas beigetragen.

    Das schlimmste bei alledem ist wieder mal das Warten auf die Extenden Edition und vor allem natürlich auf Return of the King.

  17. #17
    Flinker Finger
    Dabei seit
    10.10.2002
    Beiträge
    656

    Standard

    Originally posted by Glottisfly@19.12.2002, 08:04
    Die Atmosphäre war gigantisch, und was den Soundtrack betrifft, da blieb nach dem erstmaligen Ansehen des ersten Teiles bei mir auch nicht gerade viel im Ohr hängen. Das wird ebenso beim zweiten Teil sein.
    Was mir beim ersten Teil aufgefallen ist (und mit ziemlicher Sicherheit dir auch):
    Das Thema, was immer bei den Hobbits gespielt wird.
    Das Thema was ganz am Anfang kommt, wenn die Stimme die Vorgeschichte erzählt.
    Das Hauptthema, was unzählige Male (u.a. öfters in Moria) bei der Reise der Gefährten gespielt wird.

    Außerdem gibt es da noch die Szene, wo Gandalf auf Sarumans Turm gefangen ist und die Kamera von den Orks zu Gandalf auf der Spitze des Turms geht, wo dann ein Schmetterling zu Gandalf geflogen kommt. Dort wechselt die Musik von einem düsteren marsch-artigen Kram zu einem recht hohen Gesang und wieder zurück.
    Sowas ist schon beim ersten Mal absolut beeindruckend und bleibt dir auch noch beim Review schreiben im Kopf.

    Das hat mir bei TTT gefehlt.


    Aber noch was allgemein zu deinem Beitrag.
    Du schreibst das, was ich nicht schaffe zu schreiben. Ich meine das geht echt nicht klar, dass du meine Gedanken (bzw. das was ich denken würde, wenn ich mich etwas mehr mit der Problematik von Peter Jacksons&#39; Situation beschäftigt hätte) aufschreibst.
    I mean, after all; you have to consider we're only made out of dust. That's admittedly not much to go on and we shouldn't forget that. But even considering, I mean it's a sort of bad beginning, we're not doing too bad. So I personally have faith that even in this lousy situation we're faced with we can make it. You get me?

  18. #18
    Kleiner SpacePub-Besucher
    Dabei seit
    07.10.2002
    Beiträge
    65

    Standard

    Also, inzwischen ist es schon ein paar Tage her, dass ich TTT zum ersten, aber sicher nicht zum letzten Mal gesehen habe. War schon beindruckend&#33; Vor allem die Schlacht um Helm&#39;s Deep und Gollum&#33;

    Aber einen Mega-Wermutstropfen gibt es für mich. Als Elben-Fan war ich echt sauer, dass schon WIEDER Lorien daran glauben musste&#33; Elrond und Arwen machen sich auf nach Lorien und treffen Celeborn und Galadriel, woraufhin Haldir mit der Elben-Armee losgeschickt wird. Das wurde gefilmt&#33; Aber wieder mal mussten die Elben daran glauben&#33; Wie&#39;s jetzt im Film aussieht, kommunizieren Elrond und Galardriel mal kurz via Telepathie, und schon ist die Armee in Gang gesetzt. Der arme Celeborn fiel ganz raus, und Galadriel verpasst man auch, wenn man kurz zwinkert. Und dass Elrond-Szenen geschnitten werden, gehört ja eh verboten&#33;

    Dagegen meine Highlights: Gollum, Brad Dourif als Grima, die Massenszenen, und Sam und Frodo in Osgiliath. Sam war auch im Buch schon mein Lieblings-Hobbit.

    Jetzt heisst es mal wieder auf die extended DVD warten, und hoffen, dass "meine" Szenen da reinkommen. Aber da ist es ja noch soooooo lange hin. *seufz*

    Starstuff
    <span style='font-size:9pt;line-height:100%'><span style='color:#C2C2C2'><span style='font-family:trebuchet MS'>We&#39;re all born as molecules in the hearts of a billion stars, molecules that do not understand politics, policies and differences. In a billion years we foolish molecules forget who we are and where we came from. Desperate acts of ego. We give ourselves names, fight over lines on maps, and pretend our light is better than everyone else&#39;s. The flame reminds us of the piece of those stars that live inside us. A spark that tells us: You should know better. The flame also reminds us that life is precious, as each flame is unique. When it goes out, it&#39;s gone forever. And there will never be another quite like it. So many candles will go out tonight. I wonder some days if we can see anything at all.</span></span></span>

  19. #19
    Kleiner SpacePub-Besucher
    Dabei seit
    19.11.2002
    Beiträge
    91

    Standard

    Hallo Starstuff,
    ich habe den Film nun auch gesehen aber ích interpretiere die Geschichte mit den Elben etwas anders. Ich denke, Elrond und Arwen fahren nicht nach Lorien, Arwen wollte ja sowieso nicht und Elrond hat sich von ihr überzeugen lassen, daß es doch noch Hoffnung gibt. Schließlich spielt Arwen im dritten Film auch noch eine Rolle, da kann sie ja nicht im zweiten schon wegfahren. Jedenfalls hat Elrond daraufhin seine Truppen nach Helms Klamm geschickt, um den Menschen beistand zu leisten.
    Celeborn spielt ja schon in der Originalversion vom ersten Teil keine Rolle, deshalb hat man ihm wohl im zweiten Teil gänzlich weggelassen. Die normalen Kinogänger hätten ihn einfach nicht gekannt&#33; Und soweit ich mich erinnern kann, haben die zwei im zweiten Teil laut Buch sowieso nichts verloren, also kannst Du froh sein, daß sie überhaupt aufgeführt werden&#33;
    Im dritten Teil wird die Rolle der Elben noch weiter nach hinten gerückt. Hauptsächlich wird es dort um das Menschenvolk gehen, die doch noch ihren Mut und Kampfgeist unter beweis stellen müssen.

    Übrigens hat mir am besten der ausgebaute Charakter von Faramir gefallen. Ich finds gut, daß diese Szene ausgebaut wurde und damit die Schlußszene mit Sam und Frodo möglich war. Schließlich wird jetzt dem letzten Unwissenden klar, in welchem großen Konflikt sich Frodo befindet und wie weit der Ring schon Besitz von ihm ergriffen hat.
    Im Buch kommt das meiner meiner Meinung nach nicht so gut rüber. Man kann es eher erahnen. (außer an einer Stelle, die ich aber hier nicht nennen will, um anderen nicht die Spannung zu nehmen&#33 Ich sag nur Orkwachturm&#33;
    <u><span style='color:green'><span style='font-size:8pt;line-height:100%'>Es gibt so viele Lebensarten wie Menschen auf dieser Welt und jede ist es wert, näher betrachtet zu werden</span></span></u>

  20. #20
    Kleiner SpacePub-Besucher
    Dabei seit
    07.10.2002
    Beiträge
    65

    Standard

    Ehm, Lorien ist aber in einer ganz anderen Richtung als Mithlond, wo Papi Elrond seine Tochter ursprünglich hinschicken wollte, damit sie mit den anderen auf nach Valinor segelt. Liegt praktisch schon in der richtigen Richtung von ihrem Holden.

    Und meine Meinung beruht darauf, dass die Lorien-Szenen wirklich gefilmt wurden, also kein Hirngespinnst von mir. Das hatte der PJ scho so geplant. Dass Celeborn in der Kinoversion von FOTR schon rausgeflogen war, ist da auch nur ein schwacher Trost. Grund genug, ihn auch dieses Mal wieder in die extended DVD aufzunehmen. Und da Haldir und seine Truppe Lorien-Elben sind, konnte die Elrond wohl kaum ohne Einwilligung von Galadriel und Celeborn in die Schlacht schicken. Jaja, ich sollte vielleicht froh sein, dass überhaupt noch Elben ausser Legolas vorkommen....

    Ne, da lass ich von meiner Meinung nicht ab.

    Stastuff
    <span style='font-size:9pt;line-height:100%'><span style='color:#C2C2C2'><span style='font-family:trebuchet MS'>We&#39;re all born as molecules in the hearts of a billion stars, molecules that do not understand politics, policies and differences. In a billion years we foolish molecules forget who we are and where we came from. Desperate acts of ego. We give ourselves names, fight over lines on maps, and pretend our light is better than everyone else&#39;s. The flame reminds us of the piece of those stars that live inside us. A spark that tells us: You should know better. The flame also reminds us that life is precious, as each flame is unique. When it goes out, it&#39;s gone forever. And there will never be another quite like it. So many candles will go out tonight. I wonder some days if we can see anything at all.</span></span></span>

+ Antworten
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. herr der ringe-die zwei türme
    Von borg22 im Forum Filme: Kino, Heimkino & Amateurfilme
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 27.11.2003, 15:27
  2. DVD zu "Der Herr der Ringe - Die zwei Türme"
    Von MinasTirith im Forum Filme: Kino, Heimkino & Amateurfilme
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 13.06.2003, 11:19
  3. Neue Infos zu Herr der Ringe - Die zwei Türme
    Von MinasTirith im Forum Filme: Kino, Heimkino & Amateurfilme
    Antworten: 15
    Letzter Beitrag: 24.04.2003, 23:47
  4. Titelmusik von "die zwei Türme"
    Von friedfertig im Forum Filme: Kino, Heimkino & Amateurfilme
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 29.12.2002, 11:37
  5. Premiere von "Die zwei Türme"
    Von friedfertig im Forum Filme: Kino, Heimkino & Amateurfilme
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 18.12.2002, 05:22

Als Lesezeichen weiterleiten

Als Lesezeichen weiterleiten

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Ja
  • Themen beantworten: Ja
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •