+ Antworten
Seite 3 von 3 ErsteErste 123
Ergebnis 41 bis 48 von 48

Thema: Mac Book Pro?

  1. #41

    Standard AW: Mac Book Pro?

    Und, wie bist Du mit Deinem neuen Notebook zufrieden Swiss?

    Aus meiner Sicht macht Apple nur Sinn wenn man keine Ahnung von Computern hat und auch keine Lust sich die entsprechenden Kenntnisse zuzulegen. Ergo: Frauen und Hipster, im Wesentlichen. Wer viele Jahre mit verschiedenen Windows gearbeitet hat - auch ich habe mit 3.11 angefangen und seitdem jedes Windows probiert - der braucht das nicht. Wer keine Lust hat sich um Treiberupdates, regelmäßiges Virenscannen etc. zu kümmern der ist bei Apple besser aufgehoben.

    Das hat aber auch seinen Preis. Gemessen an der leistungsmäßig vergleichbaren Windows-Konkurrenz kosten Macprodukte locker 50 % mehr - mir wäre es das nicht wert. Von den 500 Euro die man bei einem vergleichbaren Win-Notebook einspart kann man sich eine Menge kaufen, z.B. eine gute SSD für 150 Euro die das eigene System unheimlich beschleunigt und beim Arbeiten mit vielen Programmen weit mehr Spaß macht und Erleichterung verschafft als aller Schnickschnack den ein OS bieten kann. Oder einen Supportplan der z.B. bei Dell 200 Euro für 4 Jahre kostet, bei Apple aber das Doppelte.

    Es ist für mich eigentlich unverständlich wie man ein Notebook ohne Supportplan haben kann, da kann immer irgendwas kaputt gehen - bei dem Dell Studio 17 den ich meinem Vater gekauft habe war es das erste Mal nach einem Jahr so weit. Statt sich eine neue HDD zu kaufen, das Notebook aufzuschrauben und die zu tauschen, System neu aufspielen etc. kam der Techniker vorbei und machte alles. Und eine neue Tastatur gabs auch noch dazu da bei der Alten eine Taste locker war.

    Bez. Win7 vs. Win XP - wer ein neues System mit aktueller Hardware kauft, der braucht auch ein neues Betriebssystem, da nur Dieses die Performancevorteile eines aktuellen Mehrkernprozessorsystems voll zur Geltung bringt. Darauf XP laufen zu lassen ist wie einen Porsche mit angezogener Handbremse fahren. Wer noch alte Hardware hat braucht dagegen kein neues Betriebssystem.

    Ich bin mit Win7 zufrieden, habe auf der Zweitfestplatte noch Win Vista. Das aktuelle Win ist deutlich besser gelungen und weniger zugestopft verglichen mit Vista. Die Beiden verhalten sich zueinander wie XP und Windows Millenium damals. Ich gehe davon aus Win7 noch einige Jahre zu nutzen, genau wie XP, welches ich auf einem Computer die gesamten 6 Jahre seiner Laufzeit ohne eine Neuinstallation betrieben habe.

  2. #42
    Flinker Finger Avatar von Swiss
    Dabei seit
    13.09.2005
    Beiträge
    753

    Standard AW: Mac Book Pro?

    Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	Lenovo ideapad.jpg 
Hits:	3 
Größe:	78,6 KB 
ID:	210

    So, nun komme ich endlich dazu, mal ein paar Worte zu meinem neuen Netbook zu verlieren.
    Ich habe mir einen Lenovo IdeaPad S10-3T gekauft.
    Der kleine hat einen Atom Prozessor und 2x 1024MB Arbeitsspeicher. Es gibt auch eine Version mit nur 1GB, was ich aber gar nicht empfehlen kann. Denn das Gerät lässt sich zu einem Tablet umklappen und hat einen Touchscreen. Der Touchscreen ist sehr praktisch. Allerdings habe ich eher kleine Finger. Grössere Finger sind wohl ein Problem. Denn mit denen ist es wohl schwer, genau das zu treffen, was man will. Der Touchscreen ist halt nicht ein iPad. Man kann einen Tabletmode starten. Den brauche ich aber eigentlich nie. Sowieso ist das Tablet mehr eine Spielerei. Ich brauche das Netbook bloss als Tablet, wenn ich den Spiegel lese oder wenn ich in einem Seminar an der Uni den Computer gerade nicht mehr brauche.
    Es hat kein DVD-Laufwerk, aber das hat ja kein Netbook.
    Das Netbook ist 1,5kg leicht und hat eine handliche Grösse. Allerdings hat es ein komisches Format mit 10.1". Irgendwie ist es länger als die normalen anderen Netbooks und es war etwas schwierig, eine passende Tasche zu finden.
    Das Gerät hat 2 USB Anschlüsse und einen Card-Reader. Einen USB-Anschluss mehr wäre schon praktisch.
    Rein optisch ist das Netbook wirklich schön mit der (noch) weissen Tastatur und dem glänzenden schwarzen oberen Teil. Allerdings ist das ganze Gerät etwas sehr aus Plastik.
    Windows 7 hat sich als praktisch herausgestellt und ich mag es genauso wie das XP. Allerdings sehe ich nicht grosse Unterschiede ausser ein paar kleinen, praktischen Dingen.
    Ich habe die kleinere Batterie. Es gibt noch eine mit doppelt so vielen Zellen, die aber das Gerät wesentlich grösser machen. Allerdings hat die kleinere recht wenig Leistung. So ca. 3h ist schon etwas enttäuschend.
    Auch der Atom Prozessor, den die meisten Netbook haben, ist eher enttäuschend. Das Gerät ist doch sehr langsam und Videos schauen ist fast nicht möglich. Wenn ich wieder ein Netbook kaufen würde, würde ich unbedingt eins kaufen mit einem richtigen Notebookprozessor. Leider gibt es nicht viele davon und sie sind teuerer. Ich denke aber, dass es sich rentieren würde.
    Alles in allem macht das neue Gerät Spass, liegt aber etwas unter meinen Erwartungen.

    Carter: "I feel compelled to warn you, most of the guys I’ve dated recently have died." - ("Chimera" S7)

  3. #43
    Tastaturruinierer Avatar von Ghettomaster
    Dabei seit
    16.04.2005
    Ort
    Neuenbürg
    Beiträge
    1.824

    Standard

    Uralter Thread, aber da ich als Macler noch nichts dazu gesagt habe....

    1. Macs sind teurer als vergleichbare PCs.
    Das ist korrekt, und da gibt es auch nicht mehr viel zu sagen, außer das mein 4 Jahre altes MacBook auch heute noch rund 400 Euro Widerverkaufswert erzielt. Einen PC kann ich nach 4 Jahren eigentlich nur noch zur Entsorgung geben oder selber recyclen. Die Zeit die ich nicht mit Systemwartung verschwenden muß rechne ich hier gar nicht erst ein.

    2. Normale PCs sind zwischenzeitlich genauso cool designed wie Macs.
    Auf den ersten Blick schon, auf den zweiten stecken in den meisten Macs so viele kleine Innovationen das ein PC daneben eigentlich nur noch alt aussieht. Ein Mac ist nicht einfach designed, denn erst wenn man genau hinschaut sieht man die Perfektion die in die Entwicklung geflossen ist, das ist sicher nur was für Menschen mit Blick für Details, aber einen Mac auf eine Stufe mit einem PC Design zu stellen wird der Sache einfach nicht gerecht.
    Das fängt mit so Kleinigkeiten wie der einseitigen Anordnung der Anschlüsse an, ich finde es furchtbar das an den meisten Notebooks die Anschlüsse ringsrum verteilt sind. Das wird nicht deswegen so gemacht weil es irgendjemand für praktisch erachtet sondern weil es einfacher ist. Oder der Magsafe Stromstecker der meinem Macbook schonmal das Leben gerettet hat. Oder die simple Tatsache das sich ein Macbook mit einer Hand öffnen lässt ohne das man das Unterteil festhalten muß. Von den ganzen "Intel Inside" und "Windows 7 ready" Stickern mal ganz abgesehen. Ich hatte erst letztens ein Notebook vor mir wo diese, krumm und schief aufgeklebten, Aufkleber vermutlich mit Zweikomponentenkleber mit dem Gehäusekunststoff verschweisst wurden. Keine Chance die sauber ab zu bekommen.

    3. MacOS ist nichts besonderes
    Es ist erst einmal anders, es fühlt sich für mich runder an. Es besteht nicht aus zusammengekauften Softwarefirmen sondern kommt alles aus einem Guß und das merkt man auch. Ich habe seit ich einen Mac habe nie wieder einen Treiber installiert, das Teil erkennt einfach fast alles. Einen Virenscanner brauche ich auch nicht. Die mitgelieferte Software für Medienverwaltung (iTunes, iPhoto, etc. ) ist für mich unübertroffen und das Softwareangebot erfüllt meine Bedürftnisse besser als die Windows Welt. Wenn ich eine Einstellung ändern möchte hab ich hierfür "ein" Panel und muß mich nicht erst durch zig Fenster klicken und suchen wo ich welche Einstellung ändern kann. Und von so Dingen wie Expose kann Windows wohl nur träumen. Und im übrigen: ein frisch aufgesetztes Windows darf ich erstmal eine halbe Stunde lang von diversen Trial-, Demo-, Undwasweisichwasversionen befreien.

    4. MacOS eignet sich nicht für gemische Betriebssystemumgebungen
    Das ist falsch. Wir arbeiten hier mit MacOS, Linux und Windows. Es gibt quasi nichts was ich nicht mit Bordmitteln öffnen kann und zur Not gibts noch OpenOffice das Word Dokumente in 95% der Fälle korrekt darstellt. Für die ganz harten gibts ja auch noch MS Office for Mac. Das Problem ist das verschiedene MS Office Versionen zueienander nicht kompatibel sind und das DocX der letzte Murcks ist. Aber dafür kann weder der Mac noch Linux was.

    Ich hatte etliche Jahr lang einen Windows Rechner und pflege auch heute noch die Systeme meiner Freunde, aber ganz ehrlich, zurück möchte ich nicht mehr. Nicht weil ich sooo viele Probleme mit Windows hatte, nein, einfach nur weil es nicht so viel Spass macht damit zu arbeiten. Das ein Mac nur was für Leute ist die keine Ahnung von der Materie haben bestreite ich, sicher ist die Einstiegshürde beim Mac wesentlich geringer, aber es gibt eben auch einen nicht unerheblichen Anteil von Mac Usern die schlicht und ergreifend für sich selbst die Vorteile von OS X sehen.

    CU
    Ghettomaster
    Unmögliches wird sofort erledigt, Wunder dauern etwas länger.

  4. #44
    Administrator Avatar von Dr.BrainFister
    Dabei seit
    07.10.2004
    Beiträge
    12.072

    Standard

    Zitat Zitat von Ghettomaster Beitrag anzeigen
    1. Macs sind teurer als vergleichbare PCs.
    Das ist korrekt, und da gibt es auch nicht mehr viel zu sagen, außer das mein 4 Jahre altes MacBook auch heute noch rund 400 Euro Widerverkaufswert erzielt. Einen PC kann ich nach 4 Jahren eigentlich nur noch zur Entsorgung geben oder selber recyclen. Die Zeit die ich nicht mit Systemwartung verschwenden muß rechne ich hier gar nicht erst ein.
    Wenn du für einen Mac von vornherein sowieso schon 400-500 Euro mehr bezahlst, ist das doch letztlich trotzdem ein Nullsummenspiel. Gewonnen hat man dabei also nix, außer vielleicht die Systemwartungszeit, die bei mir allerdings auch nicht sooo gravierend hoch ist.

    2. Normale PCs sind zwischenzeitlich genauso cool designed wie Macs.
    Auf den ersten Blick schon, auf den zweiten stecken in den meisten Macs so viele kleine Innovationen das ein PC daneben eigentlich nur noch alt aussieht. Ein Mac ist nicht einfach designed, denn erst wenn man genau hinschaut sieht man die Perfektion die in die Entwicklung geflossen ist, das ist sicher nur was für Menschen mit Blick für Details, aber einen Mac auf eine Stufe mit einem PC Design zu stellen wird der Sache einfach nicht gerecht.
    Das fängt mit so Kleinigkeiten wie der einseitigen Anordnung der Anschlüsse an, ich finde es furchtbar das an den meisten Notebooks die Anschlüsse ringsrum verteilt sind. Das wird nicht deswegen so gemacht weil es irgendjemand für praktisch erachtet sondern weil es einfacher ist. Oder der Magsafe Stromstecker der meinem Macbook schonmal das Leben gerettet hat. Oder die simple Tatsache das sich ein Macbook mit einer Hand öffnen lässt ohne das man das Unterteil festhalten muß. Von den ganzen "Intel Inside" und "Windows 7 ready" Stickern mal ganz abgesehen. Ich hatte erst letztens ein Notebook vor mir wo diese, krumm und schief aufgeklebten, Aufkleber vermutlich mit Zweikomponentenkleber mit dem Gehäusekunststoff verschweisst wurden. Keine Chance die sauber ab zu bekommen.
    Das mit den einseitig platzierten Anschlüssen mag ein Vorteil sein, wobei mich die andere Variante bei meinem Windows-netbook bisher nie besonders gestört hat. Würde mich außerdem nicht überraschen, wenn es inzwischen auch nicht-Macs gibt, die ähnlich gestaltet sind. Deine anderen Argumente in Bezug auf die Design-Unterschiede find ich allerdings relativ unerheblich. Ob ich nun einen leuchtenden Apfel oder einen Werbe-Aufkleber auf meinem Laptop habe, ist mir ziemlich wurscht.

    3. MacOS ist nichts besonderes
    Es ist erst einmal anders, es fühlt sich für mich runder an. Es besteht nicht aus zusammengekauften Softwarefirmen sondern kommt alles aus einem Guß und das merkt man auch. Ich habe seit ich einen Mac habe nie wieder einen Treiber installiert, das Teil erkennt einfach fast alles. Einen Virenscanner brauche ich auch nicht. Die mitgelieferte Software für Medienverwaltung (iTunes, iPhoto, etc. ) ist für mich unübertroffen und das Softwareangebot erfüllt meine Bedürftnisse besser als die Windows Welt. Wenn ich eine Einstellung ändern möchte hab ich hierfür "ein" Panel und muß mich nicht erst durch zig Fenster klicken und suchen wo ich welche Einstellung ändern kann. Und von so Dingen wie Expose kann Windows wohl nur träumen. Und im übrigen: ein frisch aufgesetztes Windows darf ich erstmal eine halbe Stunde lang von diversen Trial-, Demo-, Undwasweisichwasversionen befreien.
    MacOS hat im Bedienkomfort durchaus einige Vorteile, ist nun aber auch nicht so supergenial und selbsterklärend wie es gern dargestellt wird. Die neueren Windows-Versionen bieten inzwischen zudem ein ähnliches Handling.

    4. MacOS eignet sich nicht für gemische Betriebssystemumgebungen
    Das ist falsch. Wir arbeiten hier mit MacOS, Linux und Windows. Es gibt quasi nichts was ich nicht mit Bordmitteln öffnen kann und zur Not gibts noch OpenOffice das Word Dokumente in 95% der Fälle korrekt darstellt. Für die ganz harten gibts ja auch noch MS Office for Mac. Das Problem ist das verschiedene MS Office Versionen zueienander nicht kompatibel sind und das DocX der letzte Murcks ist. Aber dafür kann weder der Mac noch Linux was.
    Wäre das aber nicht auch auf einem Windows-PC möglich? Kann man da nicht auch alle drei der oben genannten Betriebssysteme nutzen?

    Auch deine Beschreibung der problemlosen Übertragung von Word-Dokumenten (oder Open Office) zwischen Windows- und Mac-PCs kann ich so nicht bestätigen. Meiner Erinnerung nach war das oftmals recht problematisch. Man bekam immer wieder andere Schriftarten ausgespuckt usw. Auch bei E-Mails hab ich schon ähnliche Probleme festgestellt. Wenn Mails über einen Mac-Client verschickt werden, kommen sie auf Windows-PCs z.B. manchmal mit falschen Umlauten an. Dieses Problem haben mir auch andere Kollegen bestätigt. Kann also nicht nur an mir liegen. All diese Schwierigkeiten lassen sich wahrscheinlich lösen, wenn man sich genauer damit beschäftigt. Aber gerade das führt ja letztlich zu dem Effekt, den ich bei Windows schon habe: Ich kann als Nutzer mein Betriebssystem nicht einfach laufen lassen, sondern muss mir immer wieder Extralösungen draufschaffen, damit es wirklich reibungslos funktioniert. Der Sorgenfrei-Luxus, den ein Mac (und sein Fandom) verspricht, hält sich meiner Erfahrung nach also in Grenzen.

    Davon mal abgesehen, wird das Verwenden einer Virensoftware wahrscheinlich auch beim Mac künftig unverzichtbar sein. Dadurch, dass Macs immer populärer werden und der Apple-Konzern immer aggressivere bzw. nutzerunfreundlichere Geschäftsmethoden entwickelt, wird diese Marke bestimmt früher oder später genauso im Fadenkreuz von Virenbastlern landen wie bisher Microsoft.
    "Wissen sie woraus der Leberkäs gemacht wird? Aus den Resten der Knackwurst. Und die Knackwurst? Aus den Resten vom Leberkäs. So geht das ewig weiter: Leberkäs, Knackwurst, Leberkäs, Knackwurst..." - Simon Brenner (Josef Hader) in "Silentium"

  5. #45

    Standard

    Warum ist es ein Vorteil wenn alle USB-Eingänge an derselben Seite sind?

    Ich finde es im Gegenteil sogar bei meinem Netbook (Acer Aspire One 722) von Vorteil dass diese links UND rechts sind, da je nach Aufbau der Peripheriegeräte auf den Schreibtischen - bei einem Notebook oder Netbook arbeitet man schließlich auch mal von woanders als zuhause aus - man sowohl links als auch rechts stehende Peripherie wie Drucker oder Scanner problemlos einstecken kann ohne dass es zu Kabelgewirr kommt.

  6. #46
    Administrator Avatar von Dr.BrainFister
    Dabei seit
    07.10.2004
    Beiträge
    12.072

    Standard

    Zitat Zitat von DerBademeister Beitrag anzeigen
    Warum ist es ein Vorteil wenn alle USB-Eingänge an derselben Seite sind?

    Ich finde es im Gegenteil sogar bei meinem Netbook (Acer Aspire One 722) von Vorteil dass diese links UND rechts sind, da je nach Aufbau der Peripheriegeräte auf den Schreibtischen - bei einem Notebook oder Netbook arbeitet man schließlich auch mal von woanders als zuhause aus - man sowohl links als auch rechts stehende Peripherie wie Drucker oder Scanner problemlos einstecken kann ohne dass es zu Kabelgewirr kommt.
    Ja, und hinzu kommt noch, dass manche USB-Geräte schon am Anschluss ziemlich viel Platz in Anspruch nehmen (z.B. Mini-Cardreader oder auch einige extradicke Surfsticks). Befinden sich die Anschlüsse also nur auf einer Seite, kann man die restlichen nicht mehr nutzen, wenn sie durch ein überdimensioniertes USB-Dingsbums überdeckt sind.
    "Wissen sie woraus der Leberkäs gemacht wird? Aus den Resten der Knackwurst. Und die Knackwurst? Aus den Resten vom Leberkäs. So geht das ewig weiter: Leberkäs, Knackwurst, Leberkäs, Knackwurst..." - Simon Brenner (Josef Hader) in "Silentium"

  7. #47

    Standard

    Zitat Zitat von Dr.BrainFister Beitrag anzeigen
    Ja, und hinzu kommt noch, dass manche USB-Geräte schon am Anschluss ziemlich viel Platz in Anspruch nehmen (z.B. Mini-Cardreader oder auch einige extradicke Surfsticks). Befinden sich die Anschlüsse also nur auf einer Seite, kann man die restlichen nicht mehr nutzen, wenn sie durch ein überdimensioniertes USB-Dingsbums überdeckt sind.
    Man sieht, alles hat zwei Seiten, bzw. manchmal sind zwei Seiten USB Anschlüsse auch von Vorteil.

    Generell ist Apple überteuert auch wenn man den höheren Wiederverkaufswert berücksichtigt - man zahlt die Marke mit. Ein Iphone mit vertragslosem Verkaufspreis von 500 Dollar hat Herstellungskosten von etwa 150 Dollar. Die werden in denselben Foxconn-Fabriken in China hergestellt wie die anderen Smartphones auch, welche aber günstiger sind. Eine derartige Gewinnspanne ist schon beinahe unverschämt, aber mir soll es gleich sein wenn die Apple Jünger gewillt sind das zu zahlen.

    Als ich meinem Vater sein Dell-Notebook für rund 1000 Euro vor etwa 2 1/2 Jahren kaufte hatte ich mich auch über die Apple-Reihe schlaugemacht weil diese für einen nicht so computerkundigen Rentner das einfachere (und Sicherere in Punkto Viren) Betriebssystem haben. Für sein 17 Zoll Notebook gab es zum selben Preis ein 13 Zoller von Apple mit 1 GB RAM statt 4 GB, ein von der Ausstattung vergleichbarer 17 Zoller hätte rund 2000 Euro gekostet. Das wäre mir dann doch zu viel nur für eine etwas bessere Verarbeitung und ein Betriebssystem das leichter zu handhaben ist als Win7. Man muss sich diesen Luxus auch leisten können. Selbst der zusätzlich gekaufte Serviceplan kostete nur die Hälfte wie der von Apple, obwohl die Leistungen dieselben sind.

  8. #48
    Grad reingestolpert
    Dabei seit
    09.10.2013
    Beiträge
    1

    Standard

    Zitat Zitat von Reiner Beitrag anzeigen
    Hardwarestyle ist gut, Softwarestyling genauso wichtig?!



    ..................
    Was für ein Hintergrundbild ist das?

+ Antworten
Seite 3 von 3 ErsteErste 123

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. The Book of Eli
    Von Simara im Forum Filme: Kino, Heimkino & Amateurfilme
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 03.06.2010, 07:37
  2. Con Book 06 - Umfrage
    Von Reiner im Forum FARSCAPE: Verschollen im Weltall
    Antworten: 47
    Letzter Beitrag: 20.10.2006, 11:12
  3. BEN BROWDER'S CON BOOK
    Von Reiner im Forum FARSCAPE: Verschollen im Weltall
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 26.09.2006, 14:41
  4. World Fact Book
    Von Octantis im Forum Offtopic: Kultur, Politik, Wissenschaft und mehr
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 09.06.2005, 12:53

Als Lesezeichen weiterleiten

Als Lesezeichen weiterleiten

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Ja
  • Themen beantworten: Ja
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •