Umfrageergebnis anzeigen: Wie bewertest du diese Folge?

Teilnehmer
2. Du darfst bei dieser Umfrage nicht abstimmen
  • herausragend

    1 50,00%
  • sehr gut

    1 50,00%
  • gut

    0 0%
  • mittelmäßig

    0 0%
  • schlecht

    0 0%
+ Antworten
Ergebnis 1 bis 2 von 2

Thema: 1x22 - Täuschungsmanöver ohne Ende (Family Ties)

  1. #1
    Super-Moderator Avatar von cornholio1980
    Dabei seit
    27.03.2003
    Ort
    Wien
    Beiträge
    4.989

    Standard 1x22 - Täuschungsmanöver ohne Ende (Family Ties)

    Was für'n unheimlich dämlicher und unverzeihlich banaler deutscher Titel

    Das war sie also, die erste Staffel von Farscape. Alles in allem bereue ich es nicht, der Serie noch eine Chance gegeben zu haben - waren schon ein paar tolle Folgen dabei, und vor allem die letzten paar Episoden, wo die Fäden zunehmend zusammengesponnen wurde und Aufmerksamkeit belohnt wurde, mit zahlreichen Bezügen zu früheren Ereignissen, ohne auf die Ansprüche von Neueinsteigern noch sonderlich Rücksicht zu nehmen und alles bis ins kleinste Detail noch einmal zu erklären und durchzukaufen, haben mir sehr gut gefallen. "Family Ties" stellt dabei für mich zweifelsfrei das Highlight der 1. Staffel dar.

    Bevor ich ausführlicher werde eine Frage: Kann es sein, dass das eine extralange Folge war? Ich hab zugegebenermaßen jetzt nicht so genau auf die Uhr geschaut, als ich die DVD reingelegt habe, und mein Codefree DVD-Player hat die Angewohnheit, immer nur die Laufzeit des aktuellen Kapitels anzuzeigen, und nicht der kompletten Episode, daher konnte ich am Ende während des Abspanns nicht überprüfen, ob ich mit meiner Vermutung recht habe, aber das fühlte sich - im positiven Sinne - länger als 45 Minuten an...

    Jedenfalls, um meinen einzigen Kritikpunkt gleich aus der Welt zu schaffen: Dass man Baby-Moya derart aus den Augen gelassen hat, dass sich Crais draufschleichen und damit entkommen konnte, war schon selten dämlich. Komisch auch, warum der Kleine auf Aeryon und/oder Pilot nicht hören wollte, nachdem ihn beide ja erst in der Episode davor vor den Peacekeepern gewarnt haben. Und im übrigen finde ich, sie hätte ihn zu Ehren von D'Ago nach dessen Sohn benennen sollen (tatsächlich war ich mir zu 99% sicher, dass genau das passieren wüdre, nachdem man in einem Dialog zuvor seinen Namen nochmal extra erwähnt hatte).

    Das war's aber schon mit Kritik. Alles andere war einfach nur Klasse. Zwar wurde angenehmerweise erneut auch auf den Humor nicht vergessen ("I need to pee" ), trotzdem wurde es diesmal hochdramatisch, und die Episode auch mit der entsprechenden gebotenen Ernsthaftigkeit umgesetzt. So viele tolle Dialoge und Szenen, die unter die Haut gingen, ich kann sie gar nicht alle aufzählen. Ein besonderes Highlight war aber sicherlich der Abschied von Crichton und Chiana. Das ist aber wirklich nur ein toller Moment von vielen (Crichtons Gespräch mit Rigel, oder auch jenes mti Crais, seine Aufzeichnugn für seinen Vater - zusammengeschnitten mit dem "letzten Abendmahl", die Explosion auf dem Mond, wie Crichton und D'argo am Ende im All treiben... ein toller Cliffhanger!). Darüber hinaus sind mir diesmal insbesondere die Inszenierung, die schauspielerischen Leistungen (allen voran von Ben Browder) und der Soundtrack positiv aufgefallen. Letzterer hatte einige wirklich schöne Stücke zu bieten, und hat die Traurigkeit der Ereignisse perfekt unterstrichen.

    Da ich bisher doch eher knausrig war will ich mal nicht so sein und trotz meiner Bedenken wegen der Crais-Handlung die Höchstnote vergeben; mit der Option, ggf. nach Kenntnis der kompletten Serie vielleicht doch noch auf "nur" 9/10 abzuwerten...
    Folgt mir auf Twitter!

    "I believe that when we leave a place, part of it goes with us, and part of us remains. Go anywhere in this station, when it is quiet, and just listen. After a while you will hear the echos of all our conversations, every thought and word we've exchanged. Long after we're gone, our voices will linger in these walls."
    Andreas Katsulas as G'Kar - Objects in Motion / The Lost Tales-Intro


  2. #2
    Grand Maester Avatar von tubbacco
    Dabei seit
    01.09.2008
    Beiträge
    1.823

    Standard

    Artig artig.

    Ich glaube man muss sich daran gewöhnen, dass auf Moya keine totale Überwachung herrscht und im Prinzip ständig jemand kommen und gehen kann. Im Vergleich dazu, dass die Peacekeeper auf einem ölbedecktem (!!!) Mond eine Basis errichten und der kleinste Zigarettenstummel das totale Ende bedeuten könnte, ist das doch nur ein kleines Ding, Crais mal für 5 Minuten aus den Augen zu lassen. Die Laufzeit des Finales reiht sich meiner Meinung nach bei den anderen Folgen der ersten Staffel 1, also ~50 Minuten. Ab Staffel 2 sind die Folgen rund 5 Minuten kürzer und orientieren sich in ihrer Länge an anderen Scifi-Channel-Produkten.

    Hey you bastards. John Crichton was here.

    Auch von mir eine glatte 9/10.

+ Antworten

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. 1x22 Family Ties
    Von anderton im Forum FARSCAPE: Episoden
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 05.10.2009, 14:21
  2. SG-1 10.18 Family Ties
    Von Mr.T im Forum STARGATE: Episoden
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 24.03.2007, 22:30
  3. Raumschiffe ohne Ende ...
    Von Hexstatic im Forum Flimmerkiste: Serien & alles rund ums Fernsehen
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 14.07.2003, 13:37
  4. Welt ohne Ende/Meer ohne Ufer - Fantasy ohne Monster
    Von bitfrass im Forum Fandom-Geplauder, Conventions & Events
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 29.07.2001, 09:38
  5. Täuschungsmanöver ohne Ende
    Von Dune im Forum FARSCAPE: Verschollen im Weltall
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 10.06.2001, 14:48

Als Lesezeichen weiterleiten

Als Lesezeichen weiterleiten

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Ja
  • Themen beantworten: Ja
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •