Umfrageergebnis anzeigen: Welchen Kubrick-Film haltet ihr für einen unsterblichen Klassiker?

Teilnehmer
31. Du darfst bei dieser Umfrage nicht abstimmen
  • 2001 - Space Odyssey

    17 54,84%
  • Uhrwerk Orange

    5 16,13%
  • Barry Lyndon

    1 3,23%
  • Shining

    1 3,23%
  • Full Metall Jacket

    4 12,90%
  • Lolita

    2 6,45%
  • Eyes Wide Shut

    0 0%
  • Spartacus

    0 0%
  • A.I. (nach Kubricks Idee)

    0 0%
  • andere (bitte angeben)

    1 3,23%
Ergebnis 1 bis 14 von 14

Thema: KUBRiCK

  1. #1
    Administrator Avatar von Dr.BrainFister
    Dabei seit
    07.10.2004
    Beiträge
    12.072

    Standard

    Stanley Kubrick

    Geboren am Sonntag, 26. August 1928
    Gestorben am Sonntag, 7. März 1999



    4 jahre ist kubrick seit gestern bereits tod. eine kleine weile, die sehnsucht nach einem neuen film der güte dieses unvergleichlichen regisseurs erwachsen lässt.
    jene sehnsucht schaffte steven spielberg vor anderthalb jahren mit "a.i." kurzfristig zu tilgen. für den einen mehr, für den anderen weniger, für manche gar nicht. tatsache ist, "a.i." hielt sich bei aller krititk sehr nah an die vorgaben kubricks, der bereits jahre vorher die idee dazu entwarf, welche zum zeitpunkt seines todes teilweise sehr klare formen angenommen hatte. spielberg und sein team legten viel wert darauf, dass so viele dieser ideen wie möglich in "a.i." zum leben erwachten. bei der musik (rosenkavalier von "strauß"...) bishin zu den entwürfen des sets.
    natürlich ist "a.i." damit kein echter kubrick. trotzdem finde ich den film sehr wertvoll, weil er wohl der letzte bleiben wird, der kubricks ideen in solchem ausmaß auf die leinwand brachte.

    was uns bleibt, sind seine werke, die bei weitem über die bekannten wie "2001" oder "shining" hinausgehen. das verdeutlicht die ausstrahlung mehrer kubrick-filme auf arte, die in den nächsten wochen stattfindet. glücklicherweise nahm sich der sender nämlich überwiegend der weniger populären werke kubricks an. wie beispielsweise dem enorm empfehlenswerten "die rechnung ging nicht auf", der sogar in der ungekürzten FSK18-fassung gezeigt wird. die sendetermine dazu befinden sich am ende dieses beitrags.

    zur umfrage:
    wenn ihr lust habt, begründet eure auswahl doch bitte.
    leider ist es in den foren-umfragen nicht möglich, mehrere punkte anzuklicken. falls noch andere kubrick-filme der auswahl in euren augen klassiker sind, klickt einen davon sozusagen repräsentativ an und nennt die restlichen zusätzlich in eurem beitrag. filme, die gar nicht in der auswahl stehen ("andere"), natürlich auch.

    falls ihr meint, "a.i." dürfte dort gar nicht aufgelistet sein, bin ich gespannt, eure gründe zu erfahren.


    hier noch "ein bisschen" biografisches zu herrn kubrick:

    Stanley Kubrick gehört zu den wenigen Regisseuren, die nie Kompromisse machen. Selbst dann, wenn er Auftragsproduktionen übernimmt, geht von seinen Filmen eine starke Kraft aus. Man denke nur an das Monumental-Epos "Spartacus" (1960) oder die Verfilmung des Skandalromans "Lolita" (1961) von Vladimir Nabokov. Seit Anfang der 60er Jahre lebt und arbeitet Kubrick in Großbritannien. Mit seinen Filmen "2001 - Odyssee im Weltraum" (1965), "Uhrwerk Orange" (1970) und "Barry Lyndon" (1973) erreichte er einen fürs heutige Kino ungewöhnlichen Perfektionismus.

    Bereits als 14-Jähriger arbeitet er bei der Zeitschrift "Look" als Fotoreporter und avanciert schnell zu den erfolgreichsten Fotografen des Blattes. Über das Museum of Modern Art entdeckt Kubrick seine Liebe zum Kino: Ein Freund motiviert ihn schließlich, seinen ersten Film zu drehen. Herausgekommen sind drei kurze Dokumentarfilme ("Day of the Fight", "Flying Padre" und "The Seafarers") und das Kriegsdrama "Fear and Desire" (1953), in dem Regisseur Paul Mazursky eine der Hauptrollen spielt. "Der Tiger von New York" (1955) und "Die Rechnung ging nicht auf" (1956) sind Stücke aus dem Krimigenre: Die Welt der großen und kleinen Gangster ist geprägt von Gier und Gewalt, von Einsamkeit und Tod.

    Kubricks Zynismus und sein tiefes Misstrauen gegenüber der Gesellschaft sind Gründe dafür, dass er sich immer wieder von der Außenwelt abkapselt. Dabei hat er alles im Blick: Bei der deutschen Premiere von "Uhrwerk Orange" verlangt er, daß im Kölner Theater am Rudolfplatz die Projektoren ausgewechselt werden. Er bestimmt Synchronregisseure und fremdsprachige Sprecher, kennt jede Filmszene und behält sich den "Final Cut" vor.

    Kubricks Kinohelden sind Einzelgänger, ohne jede Chance. In den beiden Antikriegsfilmen "Wege zum Ruhm" (1957) und "Dr. Seltsam oder Wie ich lernte die Bombe zu lieben" (1963) geht er unterschiedliche Wege: Im einen Fall schildert er dokumentarisch präzise ein Stück Kriegsgeschichte: Französische Soldaten weigern sich, einem selbstmörderischen Befehl zu folgen. Der zuständige französische General will 100 Soldaten wegen Feigheit vor dem Feind sterben sehen. Einem Colonel gelingt es, die Zahl auf drei zu reduzieren. Die Auswahl der Opfer ist rein subjektiv. "Ein antifranzösischer Film" - sagt Charles de Gaulle und verbietet das Werk.

    In "Dr. Seltsam" bereitet er das Thema Krieg, beziehungsweise Massenvernichtung, als Satire auf: Atom-Flugkapitän Jack D. Ripper dreht durch, er will den bösen Sowjets den Garaus machen und jagt seine U 52 gen Moskau, während im Pentagon der rollstuhlfahrende Fanatiker, Faschist und Atomforscher aus Deutschland in wahnwitziges Gelächter ausbricht. Kubricks bitterböse Albtraumkomödie wirft einen zynischen Blick auf Bombenhysterie und Antikommunismus, soldatische Tugenden und tödlichen Bürokratismus, die Perversion von Selbstschutz und andere Zivilisationskrankheiten unserer geordneten Welt. Ein infernalischer Thriller.

    In seinen beiden Science-Fiction Filmen "2001 - Odyssee im Weltraum" und "Uhrwerk Orange" setzte er ästhetische Maßstäbe. Zu diesem Zeitpunkt war Kubrick einer der ganz wenigen Filmemacher, die Science-Fiction zu weit mehr nutzten als einer trivialen Weltflucht mit Baller-Orgien und schleimigen Tentakelmonstern. Umstritten war vor allem das zweite Werk, die Verfilmung des gleichnamigen Romans von Anthony Burgess. Darin wird die These vertreten, die Freiheit des Individuums sei auch dann höher als alles andere einzustufen, wenn dieses Individuum sie in erster Linie dazu missbraucht, anderen Menschen Leid zuzufügen. Für die damaligen Verhältnisse war der Film äußerst gewalttätig. Malcolm McDowell wurde in der Titelrolle zum Star.

    Bis 1975 arbeitete Kubrick dann an dem Historienfilm "Barry Lyndon". Hier taucht er ins 18. Jahrhundert. Am Beispiel des jungen Iren Barry Lyndon, der sich durch Heiraten in immer höhere gesellschaftliche Kreise einschleicht, entwirft Kubrick ein faszinierendes, detailfrohes Gesellschafts- und Sittengemälde jener Zeit.

    1979 nutzte Stanley Kubrick die Adaption eines Stephen-King-Stoffes, um die menschliche Seele dann darzustellen, wenn ihr ein paar Sicherungen durchgehen. "Shining" zählt bis heute zu den wenigen wirklich überzeugenden King-Verfilmungen, und trotz gelegentlicher Überinszenierung und einem hemmungslos chargierenden Jack Nicholson kann man sich der Kraft des Films kaum entziehen.

    Mit "Full Metal Jacket" (1987) nahm sich Kubrick nach langer Pause wieder des Themas Krieg an. Sein Film hat zwei Hälften: Zunächst zeigt er, wie junge Rekruten in der Ausbildung geschliffen werden. Unter der Obhut eines sadistischen Sergeants werden Jüngelchen und Muttersöhnchen zunächst ihrer Identität und Individualität beraubt, dann zu emotionslosen Tötungsmaschinen umgepolt. Das System funktioniert so gut, dass es sich am Ende gegen sich selbst wendet: Einer der Soldaten beginnt mit dem Töten noch im Ausbildungs-Camp.

    Die zweite Hälfte des Films führt nach Vietnam, wo sich die erfahrene Ausbildung als praxisfremd herausstellt. Die Rekruten werden verheizt, doch bei allem Sterben: Für ein rührseliges Interview mit dem Fernsehen, ein paar warme Worte für die Lieben daheim, bleibt in all dem Chaos immer noch Zeit.

    Sehr viel Zeit ließ sich Kubrick mit seinem letzten Werk, das sein Vermächtnis werden sollte. 1996 begann er mit den Dreharbeiten zu "Eyes Wide Shut" mit Tom Cruise und Nicole Kidman. Die amerikanische Filmindustrie reagierte schon sehr bald extrem gereizt auf den Namen Kubrick, weil der mit seinen akribischen Dreharbeiten Cruise für mehr als ein Jahr blockierte. Cruise aber ist in Hollywood ein nicht zu unterschätzender Wirtschaftsfaktor, denn er zählt zu den wenigen Stars, die an der Kasse ein gutes Einspielergebnis garantieren. Nur ein Kubrick kann sich erlauben, so einen Mann so lange aus dem Verkehr zu ziehen.

    In "Eyes Wide Shut" (1999) spielt das tatsächliche Ehepaar Tom Cruise und Nicole Kidman ein Psychiater-Ehepaar. Beide betrügen einander mit ihren Patienten. Der Stoff geht auf Arthur Schnitzler zurück. Das Werk befand sich noch in der Postproduktionsphase, als Stanley Kubrick starb.

    1997 erhielt Stanley Kubrick zwei der höchsten Ehrungen der Filmwelt: den D. W. Griffith Award von den "Director's Guild of America" und den Golden Lion Award bei den 54sten Internationalen Filmfestspielen in Venedig.

    Nach seinem Tod entstand unter der Federführung seines Schwagers Jan Harlan der Dokumnetarfilm "Stanley Kubrick - Ein Leben für den Film".

    ***gestohlen von http://www.prisma-online.de/ga-bonn/person...stanley_kubrick

    sendetermine:

    Samstag, 8. März 2003
    22.00-0.20 TNT
    2001: A Space Odyssey
    Science-Fiction, Großbritannien, 1965, 134 min, FSK 12


    Dienstag, 11. März 2003
    0.55-2.20 arte
    Wege zum Ruhm
    Kriegsfilm, USA, 1957, 83 min, FSK 12


    Mittwoch, 12. März 2003
    22.50-0.10 arte
    Die Rechnung ging nicht auf
    Kriminalfilm, USA, 1956, 80 min, FSK 18
    VPS: 22.45

    Donnerstag, 13. März 2003
    20.47-23.15 arte
    Lolita
    Literaturverfilmung, Großbritannien, 1961, 147 min, FSK 16
    VPS: 20.45

    Montag, 17. März 2003
    0.15-1.20 arte
    Der Tiger von New York
    Thriller, USA, 1955, 64 min, FSK 16
    VPS: 0.25

    17.35-19.00 arte
    Die Rechnung ging nicht auf
    Kriminalfilm, USA, 1956, 80 min, FSK 18

    Mittwoch, 19. März 2003
    1.30-2.55 arte
    Wege zum Ruhm
    Kriegsfilm, USA, 1957, 83 min, FSK 12

    Donnerstag, 20. März 2003
    0.20-2.55 arte
    Lolita
    Literaturverfilmung, Großbritannien, 1961, 147 min, FSK 16

    20.45-23.00 arte
    2001 - Odyssee im Weltraum
    Science-Fiction, Großbritannien, 1965, 133 min, FSK 12

    Sonntag, 23. März 2003
    1.00-2.20 arte
    Die Rechnung ging nicht auf
    Kriminalfilm, USA, 1956, 80 min, FSK 18

    Dienstag, 25. März 2003
    0.35-2.55 arte
    2001 - Odyssee im Weltraum
    Science-Fiction, Großbritannien, 1965, 133 min, FSK 12
    VPS: 0.30

    Mittwoch, 26. März 2003
    23.00-1.15 arte
    Uhrwerk Orange
    Psychodrama, Großbritannien, 1970, 131 min, FSK 16

    Donnerstag, 27. März 2003
    20.45-23.45 arte
    Barry Lyndon
    Historienfilm, Großbritannien, 1973, 177 min, FSK 12

    Dienstag, 1. April 2003
    0.25-2.40 arte
    Uhrwerk Orange
    Psychodrama, Großbritannien, 1970, 131 min, FSK 16

    Mittwoch, 2. April 2003
    0.05-3.00 arte
    Barry Lyndon
    Historienfilm, Großbritannien, 1973, 177 min, FSK 12
    VPS: 0.00

    Donnerstag, 3. April 2003
    0.15-2.30 arte
    2001 - Odyssee im Weltraum
    Science-Fiction, Großbritannien, 1965, 133 min, FSK 12
    VPS: 0.10
    "Wissen sie woraus der Leberkäs gemacht wird? Aus den Resten der Knackwurst. Und die Knackwurst? Aus den Resten vom Leberkäs. So geht das ewig weiter: Leberkäs, Knackwurst, Leberkäs, Knackwurst..." - Simon Brenner (Josef Hader) in "Silentium"

  2. #2
    Dauerschreiber
    Dabei seit
    19.10.2002
    Beiträge
    876

    Standard

    Kubrick war für mich ein absoluter Meister. Er hat seine Arbeit immer sehr ernst genommen und mind. genauso hart dafür gearbeitet.
    Ein Beispiel: Den Blätterstapel mit dem Satz "Was du heute kannst besorgen,..." aus dem Film "Shining" hat Kubrick höchst persönlich abgetippt - und das in mehreren Sprachen.
    Viele seiner Filme gehören für mich zu den besten des ganzen Genres.
    Wozu wir auch gleich zu meinen Favourites kommen:

    - 2001: A space odyssey (bahnbrechende Effekte)
    - Shining (großartige Leistungen der Darsteller, schockierende Schnitte, Gänsehautmusik)
    - Clockwork orange (skandalös brutal)

    Wenn Kubrick einen Film macht, dann aber richtig.

  3. #3
    Tastaturquäler Avatar von Thandor
    Dabei seit
    16.12.2002
    Ort
    Outer Space
    Beiträge
    1.212

    Standard

    Full Metal Jacket

    Für mich einer der besten Anti-Kriegsfilme, unbestritten.
    "This threshold is mine. I claim it for my own.
    Bring on your thousands, one at a time or all in a rush.
    I don't give a damn.
    None shall pass!"

  4. #4
    Flinker Finger
    Dabei seit
    10.10.2002
    Beiträge
    656

    Standard

    Laut A Life In Pictures hat Kubrick Full Metal Jacket als Kriegsfilm konzipiert, da Paths Of Glory als Anti-Kriegsfilm wahrgenommen wurde. In Full Metal Jacket wollte er durch die Bilder (in 'Vietnam&#39 auch die ästethische Seite des Krieges herausstellen.
    Durch die extrem distanzierte Art Kubricks bleibt es wohl dem Zuschauer überlassen ihn als Kriegs- oder Anti-Kriegsfilm zu betrachten. Im Gegensatz zu Apocalypse Now wird hier kein Urteil über den Krieg gefällt.

    Zu der Klassiker-Frage:
    Bis jetzt habe ich von Kubrick Lolita, Dr. Strangelove..., 2001, Clockwork Orange, Barry Lindon, The Shining, Full Metal Jacket und Eyes Wide Shut gesehen. Meiner Meinung nach sind alle diese Filme auf ihrem Gebiet Klassiker. Kubrick ist mein Lieblingsregisseur.
    Besonders 2001, Clockwork Orange und The Shining sind meines Erachtens nach konkurrenzlos in der Filmgeschichte.
    Da 2001 mein persönlicher Lieblingsfilm ist, habe ich ihn gewählt.

    Interessant ist, das fast jeder Kubrick mindestens eine unvergessliche Szene hat.
    2001: Das Ende mit Also sprach Zaharustra
    Clockwork Orange: Alex schlägt seine Freunde zu Overture to the Sun
    Barry Lindon: Mr. Barry und Mrs. Lindon treffen sich und dazu wird Schubert gespielt
    The Shining: Die Jagd durch das Labyrinth
    Full Metal Jacket: Der psychisch labile Marine ermordet erst den Ausbilder, danach sich selbst
    Eyes Wide Shut: Tom Cruise wird bei der Orgie enttarnt, dabei spielt der Pianist Ligeti.
    I mean, after all; you have to consider we're only made out of dust. That's admittedly not much to go on and we shouldn't forget that. But even considering, I mean it's a sort of bad beginning, we're not doing too bad. So I personally have faith that even in this lousy situation we're faced with we can make it. You get me?

  5. #5
    Treuer SpacePub-Besucher Avatar von Pinball
    Dabei seit
    10.10.2002
    Beiträge
    229

    Standard

    Habe mich für Clockwork Orange entschieden. Obwohl 2001 ist auch nicht übel. Aber ich denke, erstgenannter hat einen noch größeren Kultfaktor.
    ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
    Ich bin dafür verantwortlich was ich sage, nicht wie andere dies verstehen!

  6. #6
    Mittlerer SpacePub-Besucher
    Dabei seit
    15.10.2002
    Beiträge
    120

    Standard

    Ich hab mich fuer Strangelove entschieden.

  7. #7
    Flinker Finger
    Dabei seit
    10.10.2002
    Beiträge
    656

    Standard

    Mal eine Frage zu Paths of Glory:
    Kann es sein, dass die Höhe 19 im Original Anthill heißt? So etwas meine ich bei A Life In Pictures heraus gehört zu haben, aber da es schon länger her ist, seit ich das gesehen habe bin ich nicht sehr sicher.
    I mean, after all; you have to consider we're only made out of dust. That's admittedly not much to go on and we shouldn't forget that. But even considering, I mean it's a sort of bad beginning, we're not doing too bad. So I personally have faith that even in this lousy situation we're faced with we can make it. You get me?

  8. #8
    Dauerschreiber
    Dabei seit
    19.10.2002
    Beiträge
    876

    Standard

    Habe den Film zwar nicht gesehen, aber wenn "Höhe 19" ein von Colonel Dax geführtes Himmelfahrtskommando ist, das jedoch scheitert, dann ist es "Anthill".
    http://www.indelibleinc.com/kubrick/films/paths/

    Versteh mal einer die deutsche Synchro...

  9. #9
    Administrator Avatar von Dr.BrainFister
    Dabei seit
    07.10.2004
    Beiträge
    12.072

    Standard

    die synchro fand ich bei kubrick-filmen bisher überwiegend gelungen. könnt mir sogar vorstellen, dass er da zumindest bei der sprecherauswahl selbst ein auge drauf hatte.

    was ich bei den original-sprachfassungen gut finde, ist, dass er sehr genau darauf achtete, unterschiedliche nationale herkünfte glaubwürdig darzustellen, indem beispielsweise ein deutscher eben deutsch sprach (und bestenfalls sogar von einem deutschen besetzt wurde) usw. am deutlichsten sieht man das in "barry lyndon". als herr lyndon eine zeit lang für die deutschen unter horst buchholz arbeitet, aus herrn buchholzens und der restlichen deutschen mund auch in der originalen sprachfassung glasklarstes deutsch. eine gute sache wie ich finde, weil dann die amis wenigstens kurz bemerken können, dass deutsche manchmal sogar über mehr als "kraut" und "bratwurst" reden.
    "Wissen sie woraus der Leberkäs gemacht wird? Aus den Resten der Knackwurst. Und die Knackwurst? Aus den Resten vom Leberkäs. So geht das ewig weiter: Leberkäs, Knackwurst, Leberkäs, Knackwurst..." - Simon Brenner (Josef Hader) in "Silentium"

  10. #10

    Standard

    Servus,

    habe mich für 2001 - Odyssee im Weltraum entschieden! Ich finde diesen Film absolut genial und er hat (wie bereits erwähnt wurde) auch meiner Meinung nach, den höchsten KULTFAKTOR der genannten Film! Full Metal Jacket ist zwar auch nicht zu verachten aber ich (pers. Meinung) würde nicht so weit gehen diesen Film als den besten Anti-Kriegsfilm zu bezeichnen . PLATOON und "DAS BOOT" sind für mich da die Nummero UNO!

    Ich muss allerdings zugeben, dass ich nicht alle genannten Filme gesehen habe... Lolita z.B. fehlt mir...!

    CU
    SLASH
    (\_/)
    (o.o) This is Bunny. Copy Bunny to your signature
    (> <) to help him achieve world domination.

  11. #11
    Dauerschreiber Avatar von mukenukem
    Dabei seit
    07.10.2002
    Beiträge
    921

    Standard

    Für mich ist 2001 das absolute HighHighlight unter den Highlights. Im Gegensatz zu den anderen SF-Filmen hat Kubrick sehr auf die Details geachtet. Denn im All gibts keine Geräusche, z.B. (auch wenns dann nicht wumms, krach macht. Ist halt so &#33. Die Atmosphäre ist einfach gut. Und- trau keinem Computer . Einfach geniale Ideen gut umgesetzt. Und die Special-Effects auf (auch noch für heutige Verhältnisse) höchsten Niveau. Mit Modellen kann man auch gute Effekte machen, es braucht keine Computer-Animation &#33;

    Full Metal Jacket gefällt mir auch sehr gut. Ich vermisse das "Wir sind die Amis, wir sind die besten, küßt uns den Arsch", was bei vielen Kriegs-Filmen (und auch sonstigen Filmen aus Amiland) Haupttenor ist.

    Uhrwerk Orange: Ein genial-kranker Mix aus Musik und Gewalt. Nicht gewaltverherrlichend, sondern irgenwie schockierend und realistisch.
    "In this house we obey the laws of Thermodynamics !" - Homer Jay Simpson

  12. #12
    Mittlerer SpacePub-Besucher
    Dabei seit
    03.03.2003
    Beiträge
    159

    Standard

    ich muss ganz erlcih sagen das es mir leit tut das stan A.I. nicht slebstmachen konnte......der film wäre zwar auch so missverstanden worden,aber ich weis nicht ob die spielberg beteiligung soo gut war....außerdem fehlt dem film irgentwie diese besondere kameraarbeit......
    der luxus dentic mit borsten,speziell für niedere spezies die sich nicht vom gefühl des manuellen putzens trennen können (hmmm,minze....nicht fragen woher

  13. #13
    Dauerschreiber
    Dabei seit
    19.10.2002
    Beiträge
    876

    Standard

    Ich würde sagen, es fehlt so einiges von Kubrick in desem Film - denn sonst hätte er mir gefallen. Wie kann "A.I." auch nur annähernd etwas von Kubrick haben, wenn er Regiesseur war, der übrigens während der Dreharbeiten am aktivsten ist.
    Ich bewundere Kubrick, weil er sich 100% für einen Film engagiert und sehr hart dafür arbeitet hat - Die Gage war nur nebensächlich.

  14. #14
    Warmgepostet Avatar von cronos
    Dabei seit
    07.10.2002
    Beiträge
    347

    Standard

    Na, dann hol ich mal einen Thread aus der Versenkung.


    Ich kann mich ehrlich gesagt nicht entscheiden. Jeder Kubrick Film hat mir als Filmmuffel verdammt gut gefallen, und das will einiges heissen. Ich tendiere eher zu Dr. Strangelove. Einer der wenigen Filme, an denen ich was auszusetzen habe. Unvergessliche Szenen gibt es genug. Der General, der dem Presidenten die Lage erklärt, als sei es nichts besonderes. "Die Bomber werden in etwa, ähhm, 20 Minuten im vom russischen Radar erfasst werden." , die Crew des Bombers...

    ich hör besser auf.

    mfg
    cronos
    The Blue Lotus, a legend, I thought a myth
    Old poems and stories gone
    A beauty of unimaginable lust
    Both men&#39;s hearts, and Gods, were won
    Skin like milk, an angels face
    They say her smile could kill
    Her hair the blackest of all black
    Stories I thought though, still
    <span style='color:red'> 42 is the number of the beast: 6*6+6=42 </span>

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Stanley Kubrick's The Shining
    Von Sepia im Forum Filme: Kino, Heimkino & Amateurfilme
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 28.11.2002, 18:41
  2. Kubrick, Nixon und der Mann im Mond
    Von Mara im Forum Offtopic: Kultur, Politik, Wissenschaft und mehr
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 19.10.2002, 19:06

Als Lesezeichen weiterleiten

Als Lesezeichen weiterleiten

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •