Ergebnis 1 bis 20 von 20

Thema: Coverversionen

  1. #1
    Furie Avatar von Simara
    Dabei seit
    08.10.2002
    Ort
    Ba-Wü
    Beiträge
    3.579

    Standard

    Hallo Leute,

    ich dachte, es hätte so einen Thread schon mal gegeben, hab aber über die Suchfunktion nichts gefunden.
    Falls ich ihn aber schlicht übersehen habe, dann könnt ihr diesen Post zu dem alten hinzufügen.

    Wie der Titel schon sagt, geht es um Coverversionen.
    Es wird in der Musikwelt ja gecovert was das Zeug hält.

    Es gibt allerdinsg wenige Coverversionen, die mir wirklich gefallen.
    Aktuell zu nennen sind zur Zeit LimpBiskit mit Behind Blue Eyes - vermutlich, weil ich es als erste Version gehört habe. Und kurz davor hat es John Doe in der Serie auf dem Klavier gespielt. Einfach eine schöne Melodie.
    Und zum anderen Mad World von Michael Andrews und Jules (?)
    Okay, hier liegt es vermutlich an dem Fan-Video zu Farscape.
    Ich hab das Lied zuerst im Radio gehört und es hat mir nicht gefallen.
    Dann hab ich das Fan-Video gesehen und seither gefällt mir diese Version immer besser. (Ich weiß, dass sie zu dem Film „Donnie Darko“ gemacht wurde, aber ich hab den Film nicht gesehen – er reizt mich auch nicht).
    Ich schreibe das nur, weil es doch irgendwie verwunderlich ist, wie sich Meinungen ändern und wie manipulierbar man doch ist.
    Oder geht das nur mir so?

    Absolut bescheiden finde ich die Coverversion von By by Miss American Pie von Madonna
    summer of 69 von keine Ahnung. Wills auch gar nicht wissen.

    Wie siehts da bei euch aus?


    Staffel II (2) dienstags im Nachtprogramm auf Pro7MAXX (Doppelfolgen)

    Staffel XII (12) montags 21:05 Uhr auf Pro7MAXX


    Staffel XIII (13) montags 20:15 Uhr auf Pro7MAXX

    Staffel XV (15) donnerstags auf CW

  2. #2
    Wühlmaus Avatar von Nager
    Dabei seit
    07.10.2002
    Ort
    Down Under
    Beiträge
    1.666

    Standard

    Sorry Simara, du verführst mich schon wieder zum nächsten arrogant-zynisch angehauchten Kommentar.

    Das ständige Gecovere von vergangenen Hits ist imo lediglich Ausdruck einer totalen Einfallslosigkeit in der pop-Branche. Der Recycling-Zyklus wird dabei immer kürzer in dem Maße, in dem auch die gesamte "Hit"-Musik immer kurzlebiger wird. Kaum ist ein ehemals erfolgreicher Song halbwegs aus dem Gedächtnis der Öffentlichkeit verschwunden (das kann schon nach 2 Jahren der Fall sein), schon wird er wieder ausgegraben und erneut auf den Markt geworfen. Das heisst meistens, in einer "hipperen" Version, die aller noch vorhandenen musikalischen Feinheiten beraubt, dafür mit penetrantem Dumm-Dumm-Beat unterlegt daherkommt - oder ganz cool in einer Version, die nur den einprägsamen Refrain und einen stupide-stumpfen Rhytmus übrig lässt, über den dann zwischendurch noch gerappt wird. Das ist natürlich nicht bei allen Cover-Versionen so, aber bei erschreckend vielen. Darüber hinaus gibt es auch genug "Gruppen", die sich immer wieder nur selbst covern, weil sie einmal einen Hit gelandet haben und dann unbedingt die exakt selben "Zutaten" aufs neue in ihren pop-Brei rühren müssen. Mangels Kenntnis aktueller Popmucke will mir hier nur mal "Gähnya" einfallen, aber die meisten werden sicherlich genug Beispiele für SängerInnen / Gruppen kennen, wo jeder Hit genauso klingt wie der alte.

    Ich spreche Cover-Versionen damit im Übrigen nicht ihre Daseinsberechtigung ab, aber zu einem guten Cover gehört ein bisschen mehr, als uns die Musikindustrie regelmässig vor die Nase schüttet. Man muss der Musik eine neue Seite abgewinnen, etwas eigenständiges hinzufügen, nicht nur einen hipperen Rhytmus unter den vorhandenen Song legen und ihn ansonsten 1:1 runternudeln.

    Auf der positiven Seite will ich hier unbedingt mal J.B.O. erwähnen, die sensationell viele Hits auf geniale Weise verwurstet haben. Sind die eigentlich noch aktiv?
    Auch gibt es da noch eine Band namens "Me First And The Gimme Gimmes", die sich auf witzige Cover-Versionen im Funmetal-Gewand verlegt haben. (Korrigieren, wenn ich hier Sempf erzähle).

    Meine persönlicher Liebling ist das "California Guitar Trio", das mit seinen Gitarren (und manchmal noch mit Stick / Bass-Unterstützung) alles vernudelt, was es unter die Finger bekommt, von Klassik bis Pop, immer aber (zwangsläuffig bei der Instrumentierung) mit ihrer eigenen, oft ironischen Note.

    P.S: Donnie Darko gucken!! Einer der besten Filme des vergangenen Jahres.

  3. #3
    Flinker Finger
    Dabei seit
    07.10.2002
    Beiträge
    760

    Standard

    ich find die meisten coverversionen einfach nur schrecklich! das schlimmste was momentan an gecoverten gespielt wird ist wohl die verhunzte version von Poison (den jetzigen interpreten merk ich mir nie, im original singts Alice Cooper) und Ich tanze mit mir selbst (auch da merk ich mir den jetzigen interpreten nie aber wie man vllt schon vermuten kann wurde hier einfach ein klassiker aus den 80ern von Billy Idol ins deutsche übersetzt). hat die schon irgendwer gesehen, jeder der die originale kennt wird mit dem brechreiz kämpfen müssen, das garantier ich.

    ich seh das ganze eigentlich wie Nager, der industrie fehlt es einfach an fähigen musikern und ideen, also warum nicht ein gutes altes lied nehmen und es dem publikum neu präsentieren? das spart zeit und geld. apropo JBO, soweit ich weiß machen sie noch touren (zumindestens warens mal in den letzten 2jahren in wien) aber ob sie neue cds rausbringen weiß ich nicht.
    Could you do it slower and with more intensity?

  4. #4
    Treuer SpacePub-Besucher
    Dabei seit
    25.11.2002
    Beiträge
    207

    Standard

    Ich habe kein grundsätzliches Problem mit Cover-Versionen: Meine absolute Lieblingsband - falls die noch jemand kennt: Beatles - hatte auf ihrer ersten LP mehrheitlich Cover-Versionen drauf. Ist auch irgendwie logisch: Eine neue, junge Band muss sich erst einmal einen Namen machen und spielt einfach bekannte oder gute Titel nach. Kaum eine Band kam ohne aus: Die Doors, die Stones, Nazareth, etc.
    Diese Interpreten nahmen einen Song her und gaben ihm ein neues Outfit oder veränderten ihn gar dermaßen radikal, dass kaum noch jemand das "Vorbild" erkennen würde. Etwa Ram Jams berühmtes "Black Betty". Und genau darin sehe ich die Leistung beim Covern: Nicht einfach brav nachsingen, sondern kreatives Umgestalten des Songs.

    Das bringt mich dann zum Problem mit so vielen Cover-Versionen: Man nehme einen bekannten Song von den Bee Gees, unterlege ihn mit einem dumpfen Rhythmus und singe schön brav nach, fertig. Wo ist da die Kreativität? Natürlich kann so etwas auch in die Hose gehen, etwa bei dieser Band die "Aisha" coverte - ein Lied, das mir im Original gefällt. Beim Cover muss ich das Radio ausschalten...
    Aber eine dieser gecasteten Bands hernehmen, den Text von irgend nem Song unter die Nase halten, "Singt das nach" befehlen und den Schmus im Studio irgendwie musikalisch zu unterlegen, das finde ich daneben.
    Doch was soll´s: Wem´s gefällt, der soll es halt kaufen.
    "Dumm geboren und nix dazu gelernt"

  5. #5
    DerBademeister
    Gast

    Standard

    Erinnert mich an Acts wie die Atommuschis (Atomic Kitten) oder Sarah Connor, deren Hits fast ausschließlich aus billig kopierten Coverversionen bestehen.

    Ein solches Cover ist vermutlich wirtschaftlich einfach reizvoll. Die Chance aus schon hit-verwertetem Stoff nochmals einen Hit zu basteln ist höher als eine eigene Neukreation auf den Markt zu bringen.

    Und derjenige der die Rechte hält verdient auch mit. Michael Jackson macht ja auch jedes Jahr noch Millionen mit den Alimenten aus den ganzen Songs die von ihm gecovert werden.

  6. #6
    Mittlerer SpacePub-Besucher
    Dabei seit
    16.10.2003
    Beiträge
    176

    Standard

    Es gibt in der Tat gute Coverversionen. Aber viel mehr gibt es schlechte. Wenn sie gut sind, muss man sie suchen, die schlechten werden einem über das Radio aufgezwungen.

    Zu den guten zähle ich neben dem schon genannten Cover der Tears for Fears - Scheibe "Mad World" (dessen Original ich nicht viel abgewinnen kann) auch Erzeugnisse wie "Smells like teen spirit" von Tori Amos. Außerdem, finde ich, sollte es mehr von der Sorte wie Travis geben, welche das "Pitschpatsch" von Britney Spears in "Hit me baby one more time" doch noch zu salonfähiger Musik gemacht haben (obwohl auch bei denen eine ironische Note im Gesang mitschwingt). Also ein klares "Nein" an Covers von geklonten und substituierbaren Pop-Sternchen, dennoch ein "Ja" zu intelligenten und schönen Covers von echten Musikern.

    <span style='font-size:8pt;line-height:100%'>CharNode - Off this World </span>

  7. #7
    Mittlerer SpacePub-Besucher
    Dabei seit
    13.11.2002
    Beiträge
    146

    Standard

    Mir gefallen die meisten Coverversionen auch nicht, allerdings bleiben die auch nicht in meinem Gedächtnis haften. Ich ärger mich dann nur immer mal, wenn mich wieder so eine "peppigere und modernere" Version aus dem Raido anspringt. Beispiel, was mir gerade einfällt: It&#39;s raining man, von wie-heißt-sie-noch-gleich-Spice-Girl...

    Aber es gibt auch Coverversionen, die mir ganz gut gefallen. Zum Beispiel die Bates (gibt&#39;s die noch?) haben ältere Lieder sehr rockig gecovert. Billy Jean zum Beispiel...
    Vinnis Goldene Regel Nr. 11:
    Betrüge jeden, nur nicht dich selbst&#33;

    Zorthans Freistatt

  8. #8
    Flinker Finger
    Dabei seit
    10.10.2002
    Beiträge
    656

    Standard

    Ich lehne Cover generell ab. Allerdings gibt es auch Ausnahmen. Bei denen kenne ich allerdings das Original oft nicht.

    Was mir allerdings richtig Angst macht, ist, dass ich andauernd das gefühl habe Coverversionen zu hören, aber die Songs Originale sein sollen. Beispielsweise ist der Refrain von der Fame Academy-Band Don&#39;t need your Alibis für mich der gleiche wie bei Jennifer Lopez&#39; My Love don&#39;t cost a thing. Alles verschwimmt in einem Brei, wenn ich MTVIVA angucke (was ich wirklich gerne tue, wenn nicht gerade auf drei von vier Sendern Handy-Zusatz-Werbungen kommen...) und irgendwie habe ich alles schon mal gehört.
    I mean, after all; you have to consider we're only made out of dust. That's admittedly not much to go on and we shouldn't forget that. But even considering, I mean it's a sort of bad beginning, we're not doing too bad. So I personally have faith that even in this lousy situation we're faced with we can make it. You get me?

  9. #9
    Dauerschreiber Avatar von mukenukem
    Dabei seit
    07.10.2002
    Beiträge
    921

    Standard

    Es gibt gute Cover Versionen und es gibt Tussis und Hupfdohlen, die irgendwas nachsingen, was sie vorgelegt bekommen. Atomic Schnuckis z.B. sind Vertreter der "alles nachsing und nicht mal wissen was sie nachsingen" Fraktion.

    Diese ganze "ump-ump-ump" Musik, man nehme ein bekanntes (oder gerade in Vergessenheit geratenes) Lied, ein paar fette Beats, ein paar Tussis mit fetten Möpsen, und fertig ist das One Hit Wonder. Brrrr.....


    Gute Cover-Versionen gibts z.B. von Cyndi Lauper (ihr neues Album sind Covers, allerdings mit dem typischem Cyndi-Style). Gute Musik findet man meist abseits der Hitparaden...... Dann gabs da mal so ein One-Hit Wonder namens "Martay", die coverte "Gimme all your Lovin" von ZZ-Top. Hatte was.

    Ich bevorzuge meist die Originale, und wenn mich wer anspricht auf die "neue" Ware, kann ich meist nur müde lächeln und ihm sagen, "ich spiel dir mal das Original vor." Wirkt überzeugend
    "In this house we obey the laws of Thermodynamics !" - Homer Jay Simpson

  10. #10

    Standard

    Also das mit den Coverversionen kann man ja jetzt so sehen das es fuer die Musikwirtschaft ein relativ sicheres Geschaeft ist. Nachdem wir ja alle die Musikbranche mit Fuessen treten bleibt der nichts anderes mehr uebrig als uns aufgewaermte Songs zu praesentieren. Da macht die arme ausgebaeutete Musikwirtschaft dann mal wieder Gewinn.

    1. besitzen die meisten Labels die gerade Covern wie wild die Rechte sowieso schon. Warum also Geld in jemanden investieren der mal was neues macht wenn man sich irgendwelche Spakken holen kann die was bereits erfolgreiches dann noch mal zum erfolg bringen.

    2. macht sich die Musikindustrie damit kaputt. Klar im Moment funktioniert das noch ganz gut. Wartet mal 2 oder 3 Jahre und die Musikindustrie wird so richtig jammern.

    Ich hab nichts gegen gute Coverversionen. Alleine von Paint it Black habe ich fast 20 verschiedene Versionen daheim. Eine besser als die andere. Was mich an der derzeitigen Coverwelle stoert ist schlichtweg die Tatsache das gute Rocklieder die selbst nach 20 oder 30 Jahren noch gut sind einfach als Dance Floor gecovert werden. Jeder Depp kann so einen Dance Floor Mist produzieren. Da kann ich sogar Freeware aus dem Internet benuetzen und mache Songs die sich nicht viel anders anhoeren. Ausserdem hoert man von den "Bands", oder wie auch immer man solche Retorten Spakkos nennt, nach ihrem einzigen Coverhit nie wieder was. Da sieht man doch schon das die Musikindustrie einfach nur Kohle scheffeln will.

    Gute Sachen verkaufen sich immer, egal wie viele Leute aus dem Netz laden. Der Mist den uns die Musikindustrie seit Jahren vor die Nase setzt wird irgendwann dazu fuehren das es kaum noch Musik gibt die es lohnt gekauft zu werden. Dann hat die Musikindustrie wirklich einen Grund zu jammern. Im Moment gehts denen immer noch viel zu gut. Wenn 8 von 10 Songs in den Charts von Dieter Bohlen sind werdet ihr merken wie sehr euch gute Musik fehlen wird&#33;

    cu, Spaceball
    ^Dramatisierte Darstellung - Kann von der Realität abweichen^


    Bantha.de - your Source for Quality Star Wars Content

  11. #11
    Treuer SpacePub-Besucher
    Dabei seit
    25.11.2002
    Beiträge
    207

    Standard

    Originally posted by Spaceball@18.01.2004, 09:42
    Der Mist den uns die Musikindustrie seit Jahren vor die Nase setzt wird irgendwann dazu fuehren das es kaum noch Musik gibt die es lohnt gekauft zu werden. Dann hat die Musikindustrie wirklich einen Grund zu jammern. Im Moment gehts denen immer noch viel zu gut.
    Bei mir ist das schon längst so. Allerdings gibt es einen sehr triftigen Grund hierfür: Ich weiß nicht, wie das bei euch in Deutschland ist. Bei uns in Österreich (oder zumindest dort, wo ich wohne) dreht man das Radio auf und bekommt tagein/tagaus die gleiche Musik aus den Hitparaden zu hören, unterbrochen nur von alten Hits (die aber auch immer die selben sind). Die Musikindustrie wie wir sie kennen, führte eine enge Symbiose mit den Radiosendern.
    Beat und Pop setzten sich bei uns erst durch, als diese auch in den Radios gespielt wurden. Klar: Was man nicht kennt, kann man auch nicht kaufen&#33; Bei uns war das Ö3, das tatsächlich ein ausgewogenes, faszinierendes Programm bot.
    Ich erinnere mich mit großer Wehmut an vergangene Zeiten zurück: Da gab es vormittags zwar hauptsächlich bekannte Musik oder das Zeug aus den Hitparaden. Aber am Nachmittag/Abend wurde auch "alternative" Musik gespielt, bis hin zu Jazz (&#33 am Samstag Abend. Ganz zu schweigen von einer interessanten Talksendung (Freyzeichen, für alle Ösis), die oft provokant und gerade dadurch hörenswert war.

    Heute? Zehnmal am Tag die Nr. 1 der Hitparade, haha-lustige Pseudo-Komiker, weichgespülte Nachrichten, etc.
    Das Privatradio ist da noch ärger. Tatsächlich ist es kein einmaliger Zufall, wenn man den Sender wechselt, weil gerade mal wieder ein beschissener Hit läuft ... Und auf dem anderen Sender genau der selbe Dreck gespielt wird.

    Am liebsten würde ich ja selber einen Radiosender aufmachen, aber das führt jetzt zu weit.

    Was ich damit sagen will: Wenn nur DSDS, Hitparade und dergleichen gespielt wird, ist es wenig verwunderlich, dass auch nur dieses Zeug gekauft wird. Wir bräuchten (wie gesagt, ich kann nur für Ö. sprechen) eine buntere Radiolandschaft, in der Mut zum "Anderssein" propagiert wird. Allein, das bleibt ein holder Wunsch.
    &quot;Dumm geboren und nix dazu gelernt&quot;

  12. #12
    Administrator Avatar von Dr.BrainFister
    Dabei seit
    07.10.2004
    Beiträge
    12.072

    Standard

    ich weiß nicht, was das gejammer soll. coverversionen sind nix neues. dieses prinzip funktioniert bereits seit jahrzehnten sehr erfolgreich. also kein symptom der heutigen musikindustrie, sie sind genausowenig marktbeherrschend. objektiv betrachtet. denn schaut euch doch mal die jahrescharts oder sowas an. da wird der geringste teil durch coverversionen vertreten. die erfolgreicheren titel vom letzten jahr, die mir noch im ohr sind... "in the shadows" von rasmus, "hey ya" von outkast, "unrockbar" von den ärzten ...oh mann, mir fallen die grad nicht alle ein.

    jedenfalls wird für mich nach objektiver betrachtung deutlich, dass es in den charts nach wie vor gute und gleichzeitig erfolgreiche musik gibt. schaut eudch doch mal allein den erfolg von grönemeier an. der hat mit seinem mensch-album aller cover-stars verdrängt.

    zur entwicklung auf die promi-schiene, also auf die schiene einer musikwelt, bestehend aus künstlichen stars, trägt jeder von uns selbst bei. man braucht nur ins forum zu schauen und sehen, wieviel aufmerksamkeit "phänomenen" wie superstars, tatu, ich bin ein star, holt mich hier raus&#33; usw. gewidmet wird.
    da sich von der industrie aus diesem erfolg der schluss ziehen lässt, schein-promis kann man besser und flexibler vermarkten, wird sie sich natürlich stärker auf solche gestalten wie kübelböck u.ä. konzentrieren.
    schließlich braucht es genügend prominentes kanonenfutter, um es für den nächsten quotenbringer rekrutieren zu können.

    trotzdem findet diese entwicklung nicht in der gesamten musikwelt statt. es gibt keine gute musik mehr? wie bitte? hä? habt ihr was aufn ohren? es gibt massen guter musik. bzw. gibt es massig musik, die eine möglichkeit bietet, darin was gutes zu entdecken.
    wer sich dabei auf die dauerpromoteten sachen verlässt und nicht über den tellerrand schauen möchte, ist selbst schuld. radiosender spielen nur noch hitparade? na sicher doch... gaaaanz sicher. schon mal den sender gewechselt? versuchts einfach. ja, das geht wirklich.
    und ich gehe jede wette ein, dass jedes radio in deutschland und auch österreich wenigstens bis zu 3 sendern hat, die ein anderes programm bieten als es die hitparaden vorschreiben.
    als ich in den ruhrpott zog, machte ich mich gleich daran, radiosender zu suchen, die mir gefallen. ich fand einige. z.b. funkhaus europa / radio multikulti. da kommt internationale musik vom feinsten. türkisch, indisch, russisch... ich mag folklore sehr und war von dem sender sofort begeistert. wiederum gibt es sender, die vieles aus der sogenannten "guten alten zeit" spielen. oldies eben. für ewig gestrige eine weitere alternative. mit ewig gestrigen müssen sich übrigens nicht die angesprochen fühlen, die musik von damals mögen. die mag ich auch. ewig gestrig sind für mich die, die meinen, es hat nur damals gute musik gegeben und heutzutage ist ALLES nur mist.

    dass ALLES mist ist im musikbereich ist nämlich eine wirklich dumme, kurzsichtige behauptung, die besonders jene bands trifft, die mühevoll versuchen, ihr ding durchzuziehen ohne auf charts-ettikette zu achten.
    ja, denn sogar die gibts.
    ach, is doch drauf geschissen. ich kann einfach nicht glauben, dass jemand so schlecht informiert ist und die gebotene vielfalt im musikbereich nicht erkennt. da hocken hier einige stundenlang im internet und schaffen es anscheinend nicht mal, ein paar interessante musikseiten zu finden. allein ein besuch in der review-abteilung von amazon kann helfen. in irgendeinem buch stand, heutzutage haben wir zwar alle möglichkeiten, alle informationen und daten, die wir brauchen, jedoch schaffen es die meisten nicht, diese flut zu bewältigen.

    jaja, wir sind alle opfer. wir können gar nicht anders. bevor wir selbst versuchen auf grund unseres verstandes, der uns im gegensatz zu tieren die möglichkeit des komplexen differenzierens und individuellen entscheidens gibt, aktiv zu werden, lassen wirs doch lieber. machen wirs wie die sau vorm fressnapf: fressen.
    bzw. konsumieren.

    der einzig menschliche zug, der bei diesem verhalten über bleibt, ist der des jammerns. jammern dürfen ist doch was schönes. sonst wüssten wir gar nicht, worüber wir uns unterhalten sollen. und das thema coverversionen z.b. wäre scheißegal.
    "Wissen sie woraus der Leberkäs gemacht wird? Aus den Resten der Knackwurst. Und die Knackwurst? Aus den Resten vom Leberkäs. So geht das ewig weiter: Leberkäs, Knackwurst, Leberkäs, Knackwurst..." - Simon Brenner (Josef Hader) in "Silentium"

  13. #13
    Mittlerer SpacePub-Besucher
    Dabei seit
    16.10.2003
    Beiträge
    176

    Standard

    Brainfister:
    Ich kann deine Argumente teils verstehen und akzeptieren, teils aber auch nicht. Dass auch mal blinde Hühner ein Korn finden, ist ein alt bekannter Spruch. Wenn aus der bekannten "Hitmaschinerie" andauernd Songs sprudeln, ist es wohl schon von der Wahrscheinlichkeit her anzunehmen, dass auch mal was interessantes dabei ist. Das täuscht jedoch nicht über den hohen Anteil an Durchschnittsware bis hin zu echten Fehlgriffen in der "allgemein bekannten" Musikwelt zurück. Ist ja auch klar: Eine Band, die sich in der breiten Masse etablieren will, muss ihre Musik auf die breite Masse trimmen. Davon sind nur ganz, ganz wenige ausgenommen, die ihren Stil "true" in die Öffentlichkeit transportieren konnten.

    Das heißt natürlich nicht, dass es keine gute Musik mehr gibt. Und ich halte auch meines Vaters Spruch "Heute gibts ja nur noch Dreck. Früher, das waren Songs." nicht für der Weisheit letzter Schluss. Allerdings muss ich mich doch ziemlich anstrengen, um das zu finden, was mir gefällt (wohlgemerkt nicht "Mist" ist, nur weil ich es nicht mag). Dennoch muss ich einigen Vorredern zustimmen, dass ich die sogenannten Hits diverser Popsternchen gar nicht voneinander unterscheiden kann. Der allgemeine und breite Musikgeschmack wurde (und das ist Tatsache) von den Hitradios auf ein derartig schmales Band zusammengeschraubt, dass sich die einzelnen, exakt designten sogenannten Bands und Solokünstler nur innerhalb eines äußerst schmalen Bandes bewegen können. Dadurch wirkt dann auch eine Britney Spears mehr als nur lächerlich, wenn sie etwas über "Rock&#39;n&#39;Roll" singt. Dennoch, solange es gekauft wird, hat es wohl auch seine Daseinsberechtigung.

    Was mich an der ganzen Sache aber am meisten stört ist die aus dieser substituierbarkeit der Musik heraus wachsende Entwertung von Musik. Ich habe eine Schwester, die irgendwo im Teenageralter (ich glaub 16 ) rummschwirrt. Ich mach mir oft einen Spaß daraus, sie nach ihrem Lieblingslied zu fragen, das wechselt inzwischen wöchentlich - oder zumindest monatlich. Lieder werden ausgelatscht und danach weggeworfen, Einwegware, nicht viel mehr wert als der durchschnittliche Gummi, den man nach dem Gebrauch schnellstmöglich los werden will. Dabei sollte Musik viel mehr sein. Nach meiner Auffassung wirft die Jugend mit all diesen Liedern Erinnerungen weg und Gefühle. Oder assoziiert man mit dieser schnelllebigen Musik gar nichts derartiges mehr?...

    <span style='font-size:8pt;line-height:100%'>CharNode - Off this World </span>

  14. #14
    Flinker Finger
    Dabei seit
    07.10.2002
    Beiträge
    760

    Standard

    Originally posted by Dr.BrainFister@18.01.2004, 11:02
    radiosender spielen nur noch hitparade? na sicher doch... gaaaanz sicher. schon mal den sender gewechselt? versuchts einfach. ja, das geht wirklich.
    und ich gehe jede wette ein, dass jedes radio in deutschland und auch österreich wenigstens bis zu 3 sendern hat, die ein anderes programm bieten als es die hitparaden vorschreiben.
    und da liegst du in österreich sowas von daneben, wir haben zwar 1 sender der auch alternatives spielt aber das meistens auch nur abends, also nicht gerade zur "haupt-radio-hör-zeit". und wennst pech hast mußt du dir house, techno oder ähnliches anhören und das ist nicht jedermanns sache. ich glaub wir haben gesamt 15 sender, wovon einer klassische stücke und ewig lange diskusionen bringt, die regionalen sender (9an der zahl) die vorwiegend VOLKSMUSIK bringen (und auch nur im jeweiligen bundesland zu empfangen sind), Ö3 (zu welchem eh schon alles gesagt wurde), FM4 der "alternative" sender und radio energy (is ein mix zwischen fm4 und Ö3 wobei letzeres stark überwiegt)
    Could you do it slower and with more intensity?

  15. #15
    Mittlerer SpacePub-Besucher
    Dabei seit
    16.10.2003
    Beiträge
    176

    Standard

    Muss ich als Österreicher zustimmend nicken @Alucard. Ich persönlich hab mir Radio hören ganz abgewöhnt.

    <span style='font-size:8pt;line-height:100%'>CharNode - Off this World </span>

  16. #16
    Flinker Finger
    Dabei seit
    10.10.2002
    Beiträge
    656

    Standard

    Originally posted by CharNode@18.01.2004, 11:24
    Das heißt natürlich nicht, dass es keine gute Musik mehr gibt. Und ich halte auch meines Vaters Spruch "Heute gibts ja nur noch Dreck. Früher, das waren Songs." nicht für der Weisheit letzter Schluss. Allerdings muss ich mich doch ziemlich anstrengen, um das zu finden, was mir gefällt (wohlgemerkt nicht "Mist" ist, nur weil ich es nicht mag).
    Wenn es dir schwer fällt neue Musik zu finden, die dir gefällt, du aber gerne neue Musik finden würdest, die dir gefällt, dann frag doch einfach im Board nach. Hier sind so viele Musikliebhaber mit so unterschiedlichen Vorlieben, die dir sehr gerne helfen würden aktuelle Musik zu finden, die dir gefällt.
    Sag, was du hören willst und wir (hoffentlich. vielleicht werde es auch nur ich sein) geben dir was zum Lauschen. Ziemlich schnell dürftest du herausfinden, wessen Geschmack du teilst / wessen Tipps dir gefallen und dein Verhältnis zur aktuellen Musik wird wieder so schön sein, wie damals in den glorreichen Zeiten der eigenen Erinnerung...


    (Etwas pathetisch, ja. Und es funktioniert auch nur mit einer Flatrate, aber vielleicht gehst du ja darauf ein.)
    I mean, after all; you have to consider we're only made out of dust. That's admittedly not much to go on and we shouldn't forget that. But even considering, I mean it's a sort of bad beginning, we're not doing too bad. So I personally have faith that even in this lousy situation we're faced with we can make it. You get me?

  17. #17
    Mittlerer SpacePub-Besucher
    Dabei seit
    16.10.2003
    Beiträge
    176

    Standard

    Gut, ich weiß ja nicht ob ich diesen Thread missbrauchen sollte, aber ich stell hier einfach mal ein Beispiel rein um das auszutesten

    Ich suche seit langem Soundscapes wie sie auf dem Soundtrack von Fight Club zu finden sind von den Dust Brothers. Müssen nicht die Dust Brothers selbst sein, sollte aber ähnlich klingen. Ich habe schon einiges an Industrial durchforstet, aber bis auf "Noise Unit" bislang nicht viel derartiges gefunden.

    Ich habe festgestellt, dass Nager zum Beispiel meine Liebe zu King Crimson teilt. Mehr in dieser Richtung würde mich auch freuen. Danke schonmal.

    <span style='font-size:8pt;line-height:100%'>CharNode - Off this World </span>

  18. #18
    Administrator Avatar von Dr.BrainFister
    Dabei seit
    07.10.2004
    Beiträge
    12.072

    Standard

    @charnode

    du missbrauchst den thread nicht im schlimmsten sinne, schließlich geht es ja um musik. ein wenig passender wäre allerdings der thread MUSiKTippS .
    meine empfehlung an dich: alle alben der chemical brother, red snapper, the rapture.


    @alu
    mich wundert wirklich, dass es bei euchg ösis im radiosektor so übel aussieht. auf mich machte eure kulturszene (zumindest das, was ich auf 3sat o. arte mitbekam) einen recht lebendigen, durchwachsenen eindruck. da es sogar in deutschland, wenn auch meist bundeslandbegrenzt, viele wirklich interessante sender zu hören gibt, ging ich ohne zweifel davon aus, dass es bei euch nicht so sehr anders sein kann.

    trotzdem bedeutet das doch lange nicht den verlust der wahlfreiheit. mit einem tv-tuner kannst du mehr sender empfangen als im normalfall. außerdem gibts unzählige internetradiosender. da ist wirklich für jeden was dabei. ihr sprecht wahrscheinlich mehr von dem sender, den mal schnell beim autofahren oder so anknippst. da nützt der pc natürlich nicht viel. die einzige alternative bleibt, da sich sein musikprogramm selbst zusammenzustellen. auf cd, mp3-player...
    "Wissen sie woraus der Leberkäs gemacht wird? Aus den Resten der Knackwurst. Und die Knackwurst? Aus den Resten vom Leberkäs. So geht das ewig weiter: Leberkäs, Knackwurst, Leberkäs, Knackwurst..." - Simon Brenner (Josef Hader) in "Silentium"

  19. #19
    Mittlerer SpacePub-Besucher
    Dabei seit
    16.10.2003
    Beiträge
    176

    Standard

    chemicals: kenn ich, hab ich. Den Rest werd ich mir mal anschauen, danke schonmal für den Tipp

    @Radiosender in Österreich:
    Tatsächlich ist es so, dass die Radiosender in Österreich nicht mit Vielfalt gesegnet sind. Wir haben zwar eine belebte Kultur, die für fast jeden etwas bietet, aber nicht bei den Radiosendern...

    Im Büro allerdings hören wir meist Internet-Radio. Meine Lieblings-Stationen finden sich auf www.somafm.com und www.kohina.com

    <span style='font-size:8pt;line-height:100%'>CharNode - Off this World </span>

  20. #20
    Furie Avatar von Simara
    Dabei seit
    08.10.2002
    Ort
    Ba-Wü
    Beiträge
    3.579

    Standard

    Aaargh&#33;

    Jetzt haben die (Novaspace) doch tatsächlich aus dem Midnight Oil Song Beds are burning ein Techno-Cover gemacht.

    Ich mein, wie können die so ein tolles Lied, das auch noch eine politische Aussage hat, so verschandeln?&#33;

    Schade, dass Midnight Oil da mitgemacht hat.
    Fehlt nur noch, dass irgendwann ein Billy-Joel-Leningrad-Techno-Remix erscheint.


    Staffel II (2) dienstags im Nachtprogramm auf Pro7MAXX (Doppelfolgen)

    Staffel XII (12) montags 21:05 Uhr auf Pro7MAXX


    Staffel XIII (13) montags 20:15 Uhr auf Pro7MAXX

    Staffel XV (15) donnerstags auf CW

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Als Lesezeichen weiterleiten

Als Lesezeichen weiterleiten

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •