+ Antworten
Ergebnis 1 bis 10 von 10

Thema: Mulholland Drive

  1. #1
    Flinker Finger
    Dabei seit
    10.10.2002
    Beiträge
    656

    Standard

    Kann mir bitte mal einer der meint den Film verstanden zu haben kurz eine Inhaltsangabe machen. Der Film ist ja recht groß geworden, was man von Lynch auch nicht anders erwartet hat, aber leider ist er auch recht schwer zu verstehen. Meine Erklärungsversuche scheitern auf jeden Fall eklatanter als in Lost Highway und daher wäre ich froh wenn mir kurz jemand seine Sicht des Films darstellen könnte (So wie es RocketMan im alten Forum schon einmal getan hatte).
    I mean, after all; you have to consider we're only made out of dust. That's admittedly not much to go on and we shouldn't forget that. But even considering, I mean it's a sort of bad beginning, we're not doing too bad. So I personally have faith that even in this lousy situation we're faced with we can make it. You get me?

  2. #2
    Dauerschreiber
    Dabei seit
    19.10.2002
    Beiträge
    876

    Standard

    Ich würde dir ja gerne helfen, bin aber noch bei "Total Recall" am Rumrätseln.

  3. #3
    Dauerschreiber Avatar von RocketMan
    Dabei seit
    01.06.2001
    Beiträge
    1.015

    Standard

    @FREAK: Weil Du's bist!

    Nicht viel in dem Film ist wirklich passiert, hier ist die Realität:

    Diane, ein früherer Tanzchampion, hat das heimische Kanada verlassen und ist nach Hollywood gegangen, um dort Karriere zu machen. Dort trifft sie auf Camilla, die beiden verlieben sich und haben eine Beziehung. Bei einem Vorsprechen bei Regisseur Tesher bekommt Camilla die weibliche Hauptrolle, weil sie eine Affäre mit Tesher hat; Diane geht leer aus und verliert ihre Geliebte an den Regisseur. Bei einer Party in dessen Haus erfährt sie all dies und wird erniedrigt. Rasend vor Eifersucht heuert sie einen Auftragskiller an, der Camilla beseitigen soll. Dieser hinterläßt wie abgesprochen nach begangener Tat einen Schlüssel als Signal in Dianes Wohnung. Sie erkennt daraufhin ihre schreckliche Tat und begeht Selbstmord.

    Der Hauptteil des Films ist Dianes Traum. Ich nehme an, daß sie diesen Traum in den Sekunden vor ihrem Selbstmord träumt, da kurz vor dem Vorspann ihre Bettlaken gezeigt werden, während Diane schluchzt. Es ist das Bett, auf dem sie sich erschießt.

    Der Traum wirkt wegen ihrer Faszination mit dem alten Hollywood wie ein aufgeblasener Film Noir: Eine mysteriöse Schöne ohne Gedächtnis, Auftragskiller, ein verkrüppelter Studiomogul, der hinter den Kulissen die Fäden zieht, usw.

    Außerdem läuft in dem Traum all das richtig, was sie im richtigen Leben versaut hat: Diane heißt nun Betty (den Namen hat sie aus der Realität von dem Namensschildchen der Bedienung aus Winkie's), und Camilla (jetzt Rita) hat ihr Gedächtnis verloren. Sie erlebt Ihre Romanze so, wie sie möchte: Rita ist hilflos und völlig auf Betty angewiesen, worauf sie sich verliebt. Die beiden erleben ein Detektivabenteuer zusammen, und der verhaßte Regisseur Tesher bekommt ein paar auf's Maul.

    Wie in einem Traum üblich, haben die Personen andere, aber doch ähnliche Rollen als im wirklichen Leben:
    Aus zwei Gästen der verhängnisvollen Party macht sie den mysteriösen Cowboy und den italienischen Finanzier, der seinen Espresso angewidert ausspuckt. (In dem Moment, als Diane ihn auf der Party sieht, trinkt sie selbst einen Espresso.)
    Aus Teshers Mutter Coco wird ihre Vermieterin.
    Ihre eigene Nachbarin taucht als die Nachbarin der vermißten Diane auf.
    Ein Obdachloser hinter dem Fast-Food-Restaurant Winkie's wird zu einem Monster, der den bösen Plan personifiziert, den Diane im wirklichen Leben dort mit dem Auftragskiller abschließt.
    Dann wäre da noch die seltsame Tarantino-mäßige Szene mit dem Killer (in der er die Frau durch die Wand anschießt und ein Blutbad anrichtet). Im wahren Leben hält Diane den Auftragskiller für einen nachlässigen Schussel, dementsprechend hat er in ihrem Traum einen völlig übertriebenen Auftritt, bei dem so ziemlich alles schief geht, was schiefgehen kann.
    Aus ihren Eltern wird ein älteres Ehepaar, das sie im Flugzeug trifft. (Die beiden haben mich zunächst am meisten verwirrt, aber während der Szenen des Tanzturniers vor dem Vorspann sieht man, wie die beiden Diane stolz in den Armen halten. Daß ihre Eltern sie am Ende in den Tod treiben, ist nur ein Symbol dafür, daß sie gleichzeitig von ihrer unschuldigen Jugend und ihrem schlechten Gewissen eingeholt wird.)

    In ihren Traum sucht sie den Club "Silencio" auf, in dem alles nur eine Illusion ist. Dadurch bemerkt sie, daß auch der Traum unecht ist. Diese Erkenntnis läßt sie das Kästchen in ihrer Handtasche entdecken, zu dem der dreieckige Schlüssel paßt. In dem Kästchen ist die Realität, in die sie durch das Öffnen zurückkehrt. Der Cowboy aus ihrem Traum weckt sie auf, und in einem letzten Rückblick erfahren wir die tatsächlichen Ereignisse.



    Last edited by RocketMan at 19.10.2002, 21:00

  4. #4
    Flinker Finger
    Dabei seit
    10.10.2002
    Beiträge
    656

    Standard

    Wow. Danke.

    Das das ganze ein Traum war, hat sich auch für mich angedeutet. Was ich absolut nicht einordnen konnte waren: Vorspann, das ältere Ehepaar, das blaue Kästchen und vieles von dem was komplett ohne Diana/Betty stattfindet.
    Irgendwie ist der Film auch etwas merkwürdig. Die ganzen urkomischen Szenen mit dem Regisseur und dem Auftragskiller passen nicht wirklich zum Rest, finde ich. Aber ansonsten hat Lynch es mal wieder geschafft mich gebannt zweieinhalb Stunden lang auf den Bildschirm starren zu lassen (und das gleich zwei Mal innerhalb eines Tages).
    I mean, after all; you have to consider we're only made out of dust. That's admittedly not much to go on and we shouldn't forget that. But even considering, I mean it's a sort of bad beginning, we're not doing too bad. So I personally have faith that even in this lousy situation we're faced with we can make it. You get me?

  5. #5
    Dauerschreiber Avatar von RocketMan
    Dabei seit
    01.06.2001
    Beiträge
    1.015

    Standard

    Ich denke, die witzigen Szenen sind bewußt so dargestellt, daß sie nicht ganz zum Rest passen. Die Zusammenhangslosigkeit ist schließlich charakteristisch für Träume.

    (Wobei man allerdings zugeben muß, daß manche Leute gerade deswegen nicht mit Lynch klarkommen. Bei ihm bekommt man zwar selten eine schlüssige Handlung mit einer definitiven Auflösung, dafür aber immer eine unvergleichliche Athmosphäre.)

  6. #6
    Administrator Avatar von Dr.BrainFister
    Dabei seit
    07.10.2004
    Beiträge
    12.067

    Standard

    Mittlerweile dürfte von dem "nichtjedermannsGeschmackaberdochirgendwiedollweil soschönpseudointellekutuell"-Schinken die deutsche DVD erhältlich sein. Ist das vielleicht wieder mal so, dass die sich in Sachen Feautures, Quali und so von der UK/US-Fassung unterscheidet? Würd mich freuen, was über Vor- bzw. Nachteile zu erfahren.
    "Wissen sie woraus der Leberkäs gemacht wird? Aus den Resten der Knackwurst. Und die Knackwurst? Aus den Resten vom Leberkäs. So geht das ewig weiter: Leberkäs, Knackwurst, Leberkäs, Knackwurst..." - Simon Brenner (Josef Hader) in "Silentium"

  7. #7
    Dauerschreiber Avatar von RocketMan
    Dabei seit
    01.06.2001
    Beiträge
    1.015

    Standard

    Die deutsche Scheibe ist erhältlich, genauso extra-arm wie die Releases aus UK und US. Bild und Ton bewegen sich um Sackhaaresbreite unter dem technisch brillianten US-Vorbild. Dem Otto-Normal-Verlyncher sollte das nicht auffallen, außerdem ist der Preis erstaunlich niedrig. (Läufst Du in Saturn, staubst Du für 14,99 € ab.)

  8. #8
    Flinker Finger
    Dabei seit
    10.10.2002
    Beiträge
    656

    Standard

    Originally posted by Dr.BrainFister@21.10.2002, 11:04
    "nichtjedermannsGeschmackaberdochirgendwiedollweil soschönpseudointellekutuell"-Schinken
    You miss the point. Der Film ist nicht doll weil er pseudo-intelektuell ist, sondern weil er einfach die dichteste Atmosphäre seit Lost Highway (Für nicht Lyncher: Sieben) aufbaut. Selbst wenn nichts passiert starrst du gebannt auf den Bildschirm. Das macht Lynch zu einem Meister.
    I mean, after all; you have to consider we're only made out of dust. That's admittedly not much to go on and we shouldn't forget that. But even considering, I mean it's a sort of bad beginning, we're not doing too bad. So I personally have faith that even in this lousy situation we're faced with we can make it. You get me?

  9. #9
    Moderator Avatar von wu-chi
    Dabei seit
    10.10.2002
    Ort
    Karlsruhe
    Beiträge
    1.087

    Standard

    Ich habe mir gerade den Film zum ersten Mal angesehen. Und ich war wieder so verwirrt wie bei Lost Highway. Während Lost Highway mir nicht so gefallen hat, fand ich diesen schon viel besser. Doch gerade in der letzten halben Stunde (Öffnung der blauen Kasette) überschlugen sich die Ereignisse, so daß ich auch Herrn Lynch verflucht habe (im positiven Sinne).

    Aber ich habe mich erinnert, daß es hier einen Thread über diesen Film gibt. @RocketMan, danke. Du hast mit Deiner umfassenden Erklärung den Film für mich gerettet. Jetzt habe ich sogar wieder Lust diesen Film anzuschauen. Ich glaube nicht, daß ich selbst beim zweitenmal anschauen alle aufgeführten Details erkannt hätte.

    Grüße
    wu-chi
    "Any given man sees only a tiny portion of the total truth, and very often, in fact almost perpetually, he deliberately deceives himself about that little precious fragment as well. A portion of him turns against him and acts like another person, defeating him from inside. A man inside a man. Which is no man at all."
    Philip K. Dick (A Scanner Darkly, 1977)

  10. #10
    Plaudertasche
    Dabei seit
    14.10.2002
    Beiträge
    576

    Standard

    Für mich sind die Argumente, die für Mullholland sprechen, eben die angesprochene Atmosphäre, die mich zeitweise wirklich gefesselt hat, plus die witzigen Personen wie der Studioboss, der Italiener oder das ältere Paar.
    Ich gehe mit Rockets Analyse konform, wobei ich wirklich ganz schön gebraucht habe, die Handlung soweit zu entschlüsseln, einige Details fügen sich jetzt besser zusammen, danke, Onkel Rocket!
    Wenn ich den Film jedoch, und jetzt kommt meine Kritik, eben auf diese Handlung reduziere, bin ich enttäuscht. Platt gesagt, wenn wir den Lynch-Stil weglassen, haben wir einen Sex-Thriller mit Minimalst-Handlung, nichts wirklich neues. Zudem gibt ein Traum-Setting (mit dem ich grundsätzlich Schwierigkeiten habe, siehe "Vanilla Sky"-Kritik von anno dünnemals) Lynch zu viele storybezogene Freiheiten, so daß man seine Arbeit als Regisseur gar nicht mehr bewerten kann. Es ist wie mit der modernen Kunst - man muß wohl ein Faible dafür haben. Hier regiert definitiv style over substance, meiner Ansicht nach.
    Trotzdem drei Sterne für besondere Atmosphäre.

    Interessant finde ich den unfreiwillig komischen(?) Neologismus "Lyncher".

+ Antworten

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Neue Details zu 'Drive'
    Von SF-Home Team im Forum Whedonverse: Firefly, Buffy, Angel & Dollhouse
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 17.07.2007, 19:55
  2. Drive - Dreharbeiten haben begonnen
    Von SF-Home Team im Forum Serien & TV: Internationale Ausstrahlung
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 14.06.2006, 14:41
  3. Tim Minear arbeitet an 'Drive'
    Von Crystal im Forum Whedonverse: Firefly, Buffy, Angel & Dollhouse
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 18.02.2006, 13:15

Als Lesezeichen weiterleiten

Als Lesezeichen weiterleiten

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Ja
  • Themen beantworten: Ja
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •