Ergebnis 1 bis 4 von 4

Thema: Tipps

  1. #1

    Standard

    Dieser Post kann von mir aus auch verschoben werden, aber dann bitte mich per Pn benachrichtigen, damit ich mich nicht dumm und dusselig suchen muss.

    ----

    Also dies soll ein Thread sein, wo wir Schreiberlinge uns gegenseitig Tipps geben, wie, mit was und wo man am besten schreiben kann. Und ich fang sehr gern einmal an.

    Das A und O eines Schriftstellers ist selber viel zu lesen, wobei es relativ egal ist was man liest, hauptsache es sind hauptsächlich geschriebene Wörter, Comics, Bildbände etc. eignen sich nicht so sehr, obwohl ich selber liebend gerne Mangas lese. Aber auch Bücher. Warum? Ganz einfach um einen guten Schreibstil beizubehalten, zudem fallen einem dann immer wieder Wörter ein, die man verwenden könnte auf die man vorher nicht gekommen wäre. Also lest viel.
    Dann wären einige Nachschlagewerke nicht übel, ich habe des öfteren einen Duden vermisst, das ich mir den letzten Endes anschaffte, auch ein Fremdwörterbuch ist mit Sicherheit nicht schlecht und vielleicht auch ein Lexikon, obwohl man auch übers Internet genug Informationen erhalten kann.
    Was das Schreiben an sich geht, so habe ich die Erfahrung gemacht das ich erst auf Papier vorschreibe und dann in ein Textdokument auf dem Computer übertragen kann. Was man dabei verwendet ist relativ egal, doch habe ich die Erfahrung gemacht das ein Tintenstift, Vorzugsweise ein Füller, am besten geeignet ist. Das Schreiben geht dann schön flüssig von statten und es sieht doch besser aus, als Kugelschreiber. Was das Papier angeht, habe ich festgestellt das Collegblöcke am angenehmsten sind. Kariert, Liniert, Blanko oder was weiß ich, bei mir ändert sich die Vorliebe auf was ich am liebsten schreibe gelgentlich, momentan ist es kariert obwohl ich sehr gerne wieder einmal auf liniert schreiben würde.
    Was schreibe ich. Natürlich haben wir alle Vorstellungen was wir schreiben wollen und was nicht, nur eines ist klar, man darf sich nicht an einem Projekt fest beißen, vor allem wenn man mehrere auf einmal im Kopf rum spucken hat. Am besten schreibt man einfach die Passagen auf die gerade einem im Kopf durchgehen und setzt sie dann, einem Puzzle ähnlich, zusammen. Klar fehlen dann hier und dort die passenden übergänge, aber wenn man eine Grobstruktur hat, sollten einem die Feinheiten doch einfach fallen.
    Wie bekomme ich meine Ideen zu Geschichten? Ganz einfach, in dem ich viel lese, fern schaue, oder wenn ich unterwegs bin die Gegend beobachte, oder einem anderen Hobby nachgehe, auch hat es sich erwiesen einfach mal drauf los zu kritzeln und sich geschichten zu dem was man zeichnet auszudenken.

    Ich hoffe das was ich in den Jahren meiner Schaffenskraft erlernt habe nützt jemanden etwas und ich hoffe das auch andere etwas dazu schreiben.

  2. #2
    Wiederholungstäter Avatar von kleinerewoelfin
    Dabei seit
    12.02.2003
    Ort
    Dortmund - Gross Barop (die mit dem Lidl)
    Beiträge
    45

    Standard

    So, der erste Teil meines Geschreibsels - mal sehen, wenn mir noch was einfaellt, gibt es auch einen zweiten Teil.

    ---

    Nunja, ich kann einigen Dingen beipflichten, andere sehe ich etwas anders.

    Auch ich lese viel. Wer gerne Fantasy schreibt, liest auch viel Fantasy, wer Horror schreibt, viel Horror usw. Doch sollte man nicht vergessen, auch die anderen Genres zu lesen. Die Vielfalt des Schreibens geht imho verloren, wenn man sich zu sehr an einem einzigen Genre festbeisst. Sicherlich adaptiert man (was ich in meinem Schreib-Werdegang auch schon oft beobachtet habe), interessante Augenblicke, Ideen, Szenerien, die man selbst gelesen hat und dabei dachte "Boah, das ist ja toll beschrieben, das ist eine tolle Idee", ob bewusst oder unbewusst, wenn man Tolkien toll findet (geradezu drauf fliegt), werden die Figuren, die man schafft, vielleicht Elbisch oder Zwergisch oder vielleicht an Aragorn angelehnt erscheinen. Also, Klassenspezifisch lesen ist gut, breitgefaechert besser. Nicht jeder Charakter ist ein Stereotyp à la Fantasy, Horror etc. Spielt mit den Impressionen, die ihr gesammelt habt beim lesen.
    Bildbaende finde ich sehr eindrucksvoll, ich mag sie, ziehe sie manchmal auch zu rate, wenn ich einen schoenen Ort suche und versuche sie mit einzubinden in das, was ich schreibe. Musik spielt dabei manchmal auch eine Rolle. Es gibt eine Geschichte, bei der ich ungefaehr drei Stunden lang das gleiche Lied von der Stargate PromoCD (die damals beim Video dabei war) gehoert habe. Wenn ich die Beschreibung des Ortes lese, hoere ich quasi dieses Lied, weil die Sprache den gleichen Fluss wie das Lied hat.
    Ich habe frueher auch viel auf Papier geschrieben, mittlerweile bin ich dazu uebergegangen, direkt am Rechner zu schreiben, weil ich so schneller etwas aendern kann. Gegengelesen (was bei mir heisst, dass ich die Geschichte einige Tage liegen lasse und dann nochmal durchlese um zu verbessern) wird die Geschichte allerdings auf Papier, also ausgedruckt, das kann ich nicht am Rechner, erstens tun mir nach schon kurzer Zeit die Augen weh und zweitens mag ich es lieber, einen (Rot)Stift in der Hand zu halten und zu korrigieren.
    Ich habe immer ein kleines Notizbuch dabei, in dem ich Gedanken oder Ideen kurz aufschreiben kann, wenn sie mir spontan einfallen - ich hab so ein Siebgedaechnis, dass ich sowas meist vergessen habe, wenn ich wieder zu Hause ankomme.
    Es hat einige Zeit und harte Arbeit gekostet, zu merken, dass ich fast gar kein Gespuer habe, woertliche Rede gut zu schreiben, also ohne dass sie gesteltzt klingt. Das ist natuerlich toll, wenn man gesteltzte Charaktere hat, aber ansonsten ein grosses D'OH. (Das ist auch einer der Gruende, warum die meisten meiner Geschichten eher beschreiben, als "reden") Mir hilft aktives Zuhoeren bei Konversationen, die ich miterlebe im taeglichen Leben. Die Besonderheiten, wie Menschen miteinander sprechen und sich ausdruecken sind gutes Lehrmaterial fuer woertliche Rede. Das bedarf einiger Uebung, aber ist im Endeffekt sehr gut.
    Das mit dem Passagen-schreiben von Sheila ist ganz nett, finde ich. Allerdings fuer mich total unpraktikabel. Ich muss einen Fluss in der Geschichte entdecken, finden und fuehlen, um sie voranzutreiben. Wer viel liest, wird mit der Zeit den Rythmus einer Geschichte finden, ob sie schneller oder langsamer wird, knallige Saetzte aufeinanderfolgend peitschen eine Geschichte z.B. nach vorne. Lange Saetze nehmen das Tempo zurueck. Ein Streit zwischen einem Ehepaar kann entweder erhitzt und wuetend oder ruhig und unterschwellig sein, oder halt genau so, wie sich die Charaktere verhalten und es zu ihnen passt.
    Um zu den Passagen zurueckzukommen, wenn ich diese Passagen abstrahieren kann um sie dann in die Geschichte fliessend einzubauen, wunderbar, wenn nicht, muss ich mir einen anderen Weg suchen.
    Wenn es aus einer Stelle keinen Ausweg gibt, egal wie gut sie fuer dich ist, weg damit, raus, loeschen, gehe zum letzten wiederherstellbaren Punkt und bringe die Geschichte anders voran. Es nutzt nichts, an einem Punkt festzustecken und die Geschichte unfertig und unbeendet wohlmoeglich zur Seite zu legen. Die Idee fuer diese Situation bleibt dir erhalten, aber du kannst sie auch an anderer Stelle erneut einfuegen und versuchen, ob sie dort besser passt.
    Wenn ich eins gelernt habe bei meinem ersten Autorenkurs, ist es, mich von meinem geschriebenen Wort auch trennen zu koennen. Egal wie toll sich das Satzkonstrukt fuer mich anhoert, wenn es der totale Muell ist, muss es raus.
    Ein guter Kritiker ist die halbe Miete. Und damit mein ich nicht (wie bei mir) z.B. die Eltern, die sagen "Ach, Schatz, das ist ja eine TOLLE Geschichte!"!(weiterhin sagte meine Mutter: "Ich kann immer so toll einschlafen bei deinen Geschichten!" - das ist ein tolles Kompliment, oder? O.o), die aber eigentlich keine Ahnung haben, von Saetzen, von Tempo, von einem Aufbau, fuer sie ist es das Beste, was du schreiben kannst - oder sie wollen dich nicht verletzen. Aber es geht noch besser, mit ein paar kleinen Veraenderungen. Nunja, das hab ich zu mindest so gelernt. Vor allem ist der Fall von den hochlobenden Eltern zu einem subjektiven Kritiker, der eigentlich nichts mit dir zu tun hat, recht ernuechternd. Meine erste Geschichte wurde von 6 Seiten auf 2 zusammengestrichen. Ich war der Meinung, es waere die beste Geschichte, die ich je geschrieben habe. Wir haben drueber gesprochen, und siehe da, mit 2 Seiten funktionierte sie auch, und sie war *viel* besser!
    Welcome to the Information Center!
    A room staffed by professional computer people whose job it is to tell you why you cannot have the information you require.
    --
    And the wolf playeth:

  3. #3

    Standard

    Das mit den Passagen ist für mich einfacher zu handhaben, da ich öfters mehrere Ideen auf einmal habe und diese dann aufschreibe, zu dem habe ich festgestellt wenn ich mich nicht an einer Geschichte festbeiße dann schreibe ich irgendwann auch mal wieder eine GEshichte auf einem Rutsch.

    Was das mit den Kritiken angeht, ja diese Befürchtung habe ich auch, doch habe ich im Moment niemanden der meine Geschichten so zusammen staucht das sie auch was taugen und nicht nur in meinen Augen und denen die mit mir befreundet sind. Hast du da vielleicht einen guten Kontakt?

  4. #4
    Wiederholungstäter Avatar von kleinerewoelfin
    Dabei seit
    12.02.2003
    Ort
    Dortmund - Gross Barop (die mit dem Lidl)
    Beiträge
    45

    Standard

    Ich koennte mich gerne zur Verfuegung stellen momentan, ansonsten bin ich bei www.schreib-lust.de - die manchen nette Monatsaufgaben usw. unter anderem auch kleine Anthologien. Bin da allerdings momentan eher etwas zurueckhaltend, hab so viel nebenbei noch zu tun. Zum Kritik-ueben und Kritik-Schreiben-lernen ist das allerdings wirklich ein gutes Forum.
    Wir haben in Neuss ein Kulturforum namens "Alte Post", in dem es einen Haufen an Angeboten gibts von Fotographie ueber Zeichnen, Malen, Schauspielerei, Autorenkurse etc. Vllt. gibts bei Euch auch sowas in der Art. Ich bin durch eine Freundin dazugekommen, und es hat mir nicht geschadet.
    Welcome to the Information Center!
    A room staffed by professional computer people whose job it is to tell you why you cannot have the information you require.
    --
    And the wolf playeth:

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. TV Tipps für Weihnachten/Silvester 2007
    Von Kasi im Forum Serien & TV: Deutsche Ausstrahlung
    Antworten: 13
    Letzter Beitrag: 22.12.2007, 03:47
  2. Galactic Civilisation 2 - Tipps ?
    Von Khaanara im Forum Games, Software & Technik
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 30.09.2007, 16:32
  3. TV - Tipps Kommentare
    Von Folkyn im Forum Serien & TV: Internationale Ausstrahlung
    Antworten: 60
    Letzter Beitrag: 11.08.2004, 22:06
  4. Tipps für die Führerscheinprüfung
    Von Will Riker im Forum Quiz, Spiel & Spaß
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 01.08.2003, 03:34
  5. Newbie Tipps
    Von Black_Cobra im Forum Offtopic: Kultur, Politik, Wissenschaft und mehr
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 18.11.2001, 12:01

Als Lesezeichen weiterleiten

Als Lesezeichen weiterleiten

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •