Umfrageergebnis anzeigen: Stimmts? (siehe Text)

Teilnehmer
14. Du darfst bei dieser Umfrage nicht abstimmen
  • JA!

    4 28,57%
  • NEIN!

    3 21,43%
  • hmmmm, könnte was dran sein (außer bei mir selbst natürlich)

    1 7,14%
  • nö, was soll man denn sonst mit seinen 24 stunden anfangen?

    1 7,14%
  • Ich bin ein Kind des Fernsehens!

    2 14,29%
  • Ich lad mir meine Individualität lieber selbst runter!

    3 21,43%
Ergebnis 1 bis 11 von 11

Thema: Wir Fernsehmenschen

  1. #1
    Administrator Avatar von Dr.BrainFister
    Dabei seit
    07.10.2004
    Beiträge
    12.072

    Idee Wir Fernsehmenschen

    Der Fernsehmensch:
    oberflächlich, theatralisch, sexualisiert

    Das Ressort für Medienpsychologie von wunschliste.de meint, da müssten die Leser jetzt einfach durch. In ihrem eigenen Interesse! Denn das Thema, um das es geht, klingt zwar trocken ("Massenmedien und Sozialcharakter"), ist aber in Wahrheit sehr brisant. Eigentlich dreht sich nämlich alles um die Frage, inwieweit das Fernsehen aus seinen Sehern Fakes macht. Zu Deutsch: Menschen, die nicht mehr authentisch sind, sondern fernseh-sozialisiert.

    In Saarbrücken treffen sich vom 5. bis 7. Oktober Wissenschafter verschiedenster Disziplinen, um den "Vielseher" zu diskutieren: Jenen Fernsehkonsumenten, der studenlang in die TV-Wirklichkeit abtaucht. Und dessen Wesen – seine Gefühle, Einstellungen und seine Persönlichkeit - sich durch das, was er am Bildschirm miterlebt, verändert.

    Man geht davon aus, dass Vielseher ihre Lebenswirklichkeit nach den Mustern interpretieren, erleben und gestalten, die sie aus dem Fernsehen kennen. Das Fernsehen habe sich zum geheimen Erzieher entwickelt und das Auftauchen eines neuen Sozialcharakters gefördert: Die Gefühlskultur wandle sich hin zum Oberflächlichen, Theatralischen, Sexualisierten, zur Selbstinszenierung mit ständigem Drang nach Aufregung, wobei Gefühle lediglich dargestellt, aber nicht empfunden (!) würden.

    04.10.2005 - Jutta Zniva/Quelle: Informationsdienst Wissenschaft

    >>...<<
    gerade hier im forum tummeln sich einige fernsehmenschen, die sich nun mehr oder weniger angesprochen fühlen dürfen. alles quatsch? übertrieben? realitätsfern?

    nunja, ehrlich gesagt, find ich, dass es diesen typus fernsehmensch schon gibt. ich hab bei mitmenschen nicht selten den eindruck, dass sie ihre mimik, gestik und sprechweise von diversen tv-protagonisten abschauen. ganz zu schweigen von den fernsehmenschen deren leben nur aus fernsehthemen besteht...

    besonders die jüngere generation scheint diesem drang zur oberflächlichen selbstinszenierung wie sie in dem text beschrieben ist, nachzugehen. und jetzt erzähle keiner, das ganze glotzen hätte null auswirkungen und wäre aus hirn und bewusstsein verschwunden sobald die kiste aus ist. ich glaube nicht mehr daran, dass der mensch zwischen flimmerkiste und realität in seiner wahrnehmung auf dauer immer eindeutig trennen kann. das nachahmen der letzten folge von dragonball und co auf dem schulhof ist nur ein beispiel dafür, welche indentifikationsprozesse da ablaufen. gerade bei stark konsumierenden ist der fernseher damit haupt-identifikations-angebot im alltag.

    und wenn ich sehe, wohin sich das fernsehen der zukunft entwickelt, möchte ich dem fernsehmenschen der zukunft lieber nicht begegnen.

    irgendwie muss ich hierbei an den teil des filmes "fahrenheit 451" denken, in dem gezeigt wird, wie in der dort erdachten zukunft das fernsehen zum unverzichtbaren lebens-gestalter wurde und für die konsumierenden fernsehmenschen somit wie ein realer bestandteil ihres lebens wirkte.
    schon realität?


    zukunftsvision im film "fahrenheit 451":
    fernsehen als mittelpunkt und gestalter des lebens. -heute bereits realität?





    .
    Geändert von Dr.BrainFister (08.10.2005 um 02:34 Uhr)
    "Wissen sie woraus der Leberkäs gemacht wird? Aus den Resten der Knackwurst. Und die Knackwurst? Aus den Resten vom Leberkäs. So geht das ewig weiter: Leberkäs, Knackwurst, Leberkäs, Knackwurst..." - Simon Brenner (Josef Hader) in "Silentium"

  2. #2

    Standard AW: Wir Fernsehmenschen

    Bis in meine Teenagerzeit gab bei uns nur drei Kanäle, und Fernsehen war ein besonderes Ereignis.

    Als ich 1996 mit 20 von zuhause auszog und zum ersten Mal in meinem Leben einen eigenen Fernseher ohne elterliche Kontrolle mein Eigen nennen durfte, war ich erstmal begeistert. Zwar hatte ich auch nur sechs Programme, aber immerhin konnte ich selbst entscheiden, was ich wann auf diesen Programmen schauen wollte, ohne, daß es die Eltern störte, wenn ich z.B. am Nachmittag Science Fiction-Serien gucken wollte oder nachts um halb zwei noch einen Film. Und so schaute ich dann auch viele SF-Serien und viele obskure Filme.

    Mit der Zeit verlor sich der Reiz des Neuen etwas, und ich sah nur noch wenige, ausgewählte Sachen.

    1999 kaufte ich mir einen Computer und schaffte mir einen Internetanschluß an. Als Folge davon sah ich noch weniger fern.

    Seit ca. 2001 habe ich keinen Fernsehanschluß und seit 2004 auch keinen funktionsfähigen Fernseher mehr. Ich vermisse ihn nicht. Das Internet und mein Computer erfüllen meine Bedürfnisse nach leichter Unterhaltung und Information vollkommen, zusätzlich lese ich natürlich auch noch, aber das habe ich vorher ja auch schon getan. Filme sehe ich jetzt bevorzugt im Kino, Serien (und Filme) kaufe ich mir bei Gefallen auch schon mal auf DVD, und insgesamt sehe ich recht wenig. Bis zu einem gewissen Maß erfüllen Comics, darunter auch oft Webcomics jetzt mein Bedürfnis nach visuell ansprechender fantastischer Unterhaltung.

  3. #3
    Administrator Avatar von Dr.BrainFister
    Dabei seit
    07.10.2004
    Beiträge
    12.072

    Standard AW: Wir Fernsehmenschen

    @ hmpf

    mit konsumieren von "fernsehen" ist sicher nicht nur das anknippsen der klassischen flimmerkiste gemeint, sondern das konsumieren audiovisueller medien im allgemeinen. dazu gehört mittlerweile sicher auch das internet, dvd usw.
    "Wissen sie woraus der Leberkäs gemacht wird? Aus den Resten der Knackwurst. Und die Knackwurst? Aus den Resten vom Leberkäs. So geht das ewig weiter: Leberkäs, Knackwurst, Leberkäs, Knackwurst..." - Simon Brenner (Josef Hader) in "Silentium"

  4. #4
    Flinker Finger
    Dabei seit
    10.10.2002
    Beiträge
    656

    Standard AW: Wir Fernsehmenschen

    Braini, irgendwie scheine ich dir recht geben zu müssen, der Fernsehmensch ist schon da. Und zumindest die Serien im TV scheinen diesem Menschen entgegenzukommen, indem sie immer weiter den soapigen Cliffhanger-Charakter verinnerlichen. Irgendwie habe ich inzwischen den Eindruck, ist man einer vernünftigen Serie interessiert, muss man entweder alles sehen, oder sich ganz raushalten. So ein einfaches: Ich schau mir mal einfach ne Folge an, wird schon lustig sein, geht eigentlich gar nicht mehr, weil man dann nicht checkt, was eigentlich abläuft, da die Ereignisse komplett auf den vorherigen Folgen aufbauen.
    Die Frage, die ich mir dabei aber stelle ist, inwiefern das etwas schlechtes sein soll. Was genau ist schlimm daran, wenn sich ein Mensch zu einem wesentlichen Teil über die Entertainment-Kultur/TV/audiovisuelle Medien sozialisiert?
    I mean, after all; you have to consider we're only made out of dust. That's admittedly not much to go on and we shouldn't forget that. But even considering, I mean it's a sort of bad beginning, we're not doing too bad. So I personally have faith that even in this lousy situation we're faced with we can make it. You get me?

  5. #5

    Standard AW: Wir Fernsehmenschen

    Ist das Internet wirklich ein audiovisuelles Medium wie das Fernsehen? Wo ist die Parallele zwischen Chats und Foren und einer Fernsehserie oder Talkshow? Für mich besteht da keine große - abgesehen davon, daß beides auf einem Bildschirm stattfindet... Das Internet ist für mich ein digitales Schriftmedium, sowie ein interpersonelles Kommunikationsmedium. Es hat mehr mit dem Buch und dem Telefon zu tun als mit dem Fernsehen, m.E.

  6. #6
    Foren-Halbgott Avatar von Dune
    Dabei seit
    08.10.2002
    Ort
    Uncharted territories
    Beiträge
    3.763

    Standard AW: Wir Fernsehmenschen

    Also dazu ich jetzt auch mal: Ich bin ein Fernsehkind. Durch meinen Bruder, der einige Jährchen älter ist als ich wurde ich recht früh dazu gemacht, denn mit nur einem Fernseher im Haus entscheidet der Stärkere was geschaut wird. Die drei Kanäle wurden bei uns sehr früh zu den vielen des Privatfernsehens, und neben Trickfilmen war so zB auch Nachrichten abends nicht wirklich wegzudenken.
    Klar beeinflusst das, man spielt Sachen nach, die man gesehen hat, trifft sich beim Nachbarskind zur täglichen Dosis He-man und will partout Hulk Hogan als Actionfigur.
    Für alle die jetzt zweifeln, ja, ich bin weiblich, aber wenn man nur Jungs zum Spielen hat wird man so. *g*

    Trotzdem muss ich sagen, dass ich mich persönlich gerade NICHT als 'Fernsehmensch' verstehe, so wie die Forscher das darstellen.
    Nachspielen von TV-Szenen wurde immer sehr schnell langweilig, denn es engt ein. Man kann nunmal nicht so toll 20 Meter springen und dabei nen Kampfschrei ausstoßen.
    Insofern sehe ich Fernsehen zwar als wichtigen Teil meiner Erziehung, aber eben nicht als *entscheidenden* Teil an.
    Ich schaue TV um mich zu entspannen, nicht um mir Ratschläge zu holen, wie ich mich im Alltag verhalten soll.

    Ich hoffe stark, dass sich das in den neueren Generationen nicht sehr stark geändert hat, hat nicht neulich eine Studie noch herausgefunden, dass Kinder wieder mehr im Freien spielen?
    I can feel it. The turn of the Earth. The ground beneath our feet is spinning at a thousand miles an hour, the entire planet is hurtling around the sun at sixty-seven thousand miles an hour, and I can feel it. We're falling through space, you and me, clinging to the skin of this tiny little world, and if if we let go... that's who I am.

  7. #7
    Plaudertasche Avatar von Armitage
    Dabei seit
    14.10.2002
    Beiträge
    427

    Standard AW: Wir Fernsehmenschen

    Also ich persönnlich bin ein totaler fernseh/kino und allgemein rundumdieweltmedienfreak aber ich bin echt der gegenteiligen meinung

    ich hab sogar ein seminar mit ein paar studienkollegen darüber abgehalten und etwas darüber geforscht
    unser ergebnis war das es schon in anderen zeiten solche "nachahmenden" charaktere gegeben hat
    früher wurden auch durch den einfluß von geschichten in der analogen oldschoolbuchform extreme "verhaltens"trends ausgelöst

    mode,sexuelle revolutionen und auch politische,gesellschaftliche veränderungen und kämpfe wurden durch das lesen dieser alten medienform herbeigeführt

    daraus sieht man das der mensch an sich beinflußbar aber auch fantasievoll ist sich mit den verschiedenen medien ausseinander zusetzen
    sie kann vereinahmt,kopiert,verändert und ignoriert werden

    das kommt extrem auf dem menschen an
    den jedes individium reagiert auf die fernsehwelt anders
    es kommt auf die erziehung des menschen allgemein an ob er nur kopiert und den typischen mitläufersyndrom aufzeigt oder sich mit dem gezeigten und erzählten außernandersetzt und auf eine individuelle form verarbeitet

    Ich hab natürlich die beschränkte form des nachahmens von verschiedenster art schon mitbekommen
    Bestes beispiel eine blöde Tussi aus meiner Klasse die den Tick hatte sich wie der Hauptcharakter Carrie aus der serie Sex and the City zu kleiden,die Haare wie sie zu tragen und sogar die gleichen Gesichter und Gesten zu machen wie sie!
    ich mein wie bescheuert und oberflächlich muß man sein um sogar mit dem rauchen anzufangen um wie dieser charakter zu sein und das zu tun?
    das heißt zwar das es manche menschen wirklich tun aber nicht jeder zuschauer dieser serie mutierte in irgendeiner ähnlichen form

    somit ist nicht das fernsehen oder allgemein die medien dran schuld sondern unsere gesellschaft an sich die schon von kindheit an dich dazu bringen will dazuzugehören, sich ja einer Sippe,Gruppe oder Posse (oder wie auch immer man es nennen will) angehörig zu fühlen

    das das eine generatiosfage ist glaube ich auch nicht weil die opas und omas von jetzt und auch unsere ahnen haben auch ihre verhaltenskodexe aus einem Kniggeseminar oder buch oder aus mündlicher überlieferung beigebracht bekommen und mußten sich dem entsprechend benehmen,kleiden oder sogar nur auf eine bestimmte art sex machen wenn es dazu eine forgeschriebene regel gab!und die gab und gibt es noch immer sehr oft aber das ist eine andere geschichte

    zu Mozartszeiten haben sich sicher viele männer gewünscht so zu sein wie er und haben ihn vielleicht versucht nachzuahmen?zumindest ist das meine these

    Was die Gefühlskultur anbelangt würde ich sagen das es sicher sexuallisiertere zeiten gab als jetzt und wie überall gibt es die verschidensten typen von menschen egal welche medien sie sich reinziehen:die menschen mit stock im arsch,die totalen gefühlsegomanen,die weirden gefühlsunterdrücker,die menschen die ihre gefühle christlich oder von sonst irgendwie durch religiösesysteme in schacht halten,die offenherzigen mit sich selbst und den anderen ehrlichen und spielerischen freigeister,und noch viele viele mehr

    nicht alle menschen konsumieren medien und reagieren gleich darauf das kommt immer darauf an wie man gestrickt ist

  8. #8
    Moderator Avatar von Amujan
    Dabei seit
    19.04.2001
    Ort
    Schönefeld b. Berlin
    Beiträge
    3.146

    Standard AW: Wir Fernsehmenschen

    Ich würde sagen, solange man weiss, dass man jemanden nachmacht (und das gilt nicht nur für Fernsehhelden sondern "Vorbilder" jeglicher Art) ist alles in Ordnung und derjenige hat maximal nen Splien, wenn man jedoch anfängt unterbewusst Verhaltensweisen anzunehmen, die einem fiktiven Charakter entspringen, anstatt selbst welche zu entwickeln, dann denke ich tritt das ein was die Herren und Damen Forscher sagen. Wenn man mit einem vorgefertigten Muster, dass man aus dem TV kennt, auf ein Problem sozialer oder psychischer Natur reagiert und es so für sich löst, anstatt sich damit wirklich zu konfrontieren und zu fragen, ob man denn wirklich selbst so denkt, denn is was kaputt.

    Natürlich orientieren sich Menschen als Herdentiere immer an schon Dagewesenem, so auch wie bsp.weise die eigenen Eltern mit ähnlichen Problemen umgegangen sind und überträgt dass dann oder versucht es zumindest, allerdings denke ich geht das nicht so weit wie im TV, weil einem nur im TV dermassen geballt soziale Informationen/Verhaltensweisen/Vorbilder entgegenströmen.

    Diese Argumentation wäre natürlich auch ein pro-Argument für Gewaltdarstellung im TV und Computerspielen und deren Nachahmung. Aber auch hier gilt: Es hängt von der einzelnen Person ab, in wie weit man sich beeinflussen lässt oder sich damit krititsch auseinanderseten kann bzw. aus einer entfernten Perspektive das Ganze als Unterhaltung einstuft - was es auch schliesslich nur sein sollte. Labile und leicht beeinflussbare Charaktäre, aufgrund mangelnder echter Erziehung wird es immer geben, wer weiss schon wieviele Gewaltdelikte verhindert werden können, weil sojemand seine Phantasie gottseidank lieber virtuell auslebt; das wäre noch eine Betrachtungsweise.

    Lebensbestimmend sind für mich das eigene soziale Umfeld - Eltern, Freunde, Verwandte & Bekannte, das dazu auch Menschen gehören die sich in Chats hinter lustigen Nicks verbergenstört mich nicht. Zusammen fernsehn/Kino/DVD/Spielen is übrigens eh viel schöner, es sei denn man will sich halt voll abschalten und wenn man das tut, gibt man auch nicht wirklich viel auf das, was einem im TV vogesetzt wird.

    Amu

  9. #9

    Standard AW: Wir Fernsehmenschen

    Zu dem, was Armitage über Beeinflussung durch ältere Medien gesagt hat, noch ein paar beliebte und vielleicht dem ein oder anderen schon bekannte Beispiele:

    - Als Goethe seinen Werther veröffentlichte, kam es unter jungen Leuten zu einer Selbstmordwelle, wobei die Selbstmörder sich so kleideten, wie Werther bei seinem Selbstmord gekleidet gewesen war.

    - Miguel de Cervantes machte sich genug Sorgen um den Verstand seiner Zeitgenossen, um Don Quijote als einen vom Lesen zu vieler Ritterromane verblendeten Naivling zu entwerfen, der zwischen seinen Romanen und der Realität nicht unterscheiden konnte.

    - Im 19. Jahrhundert, mit der steigenden Popularität des Romans, machten sich viele Leute Sorgen, daß die Leser, insbesondere Frauen, von diesen Romanen und ihren melodramatischen Handlungsmustern zu stark beeinflußt würden.

  10. #10
    Flinker Finger Avatar von Swiss
    Dabei seit
    13.09.2005
    Beiträge
    753

    Standard AW: Wir Fernsehmenschen

    Ich sehe einen Unterschied zwischen mir und meiner Generation und den jungen Leuten heute (so unter 20 meine ich ). Vielleicht liegts aber auch nicht am Alter, sondern an der Bildung und Intelligenz.
    Meine Generation ist damit aufgewachsen, dass Fernsehen etwas Künstliches darstellt, das man zwischendurch geniessen kann, wenn man will (neben den normalen Lebenstätigkeiten wie Hobbys, Freunde, Beruf...). Wir können grösstenteils wischen dem echten Leben und den Medien unterscheiden, obwohls auch für uns immer schwieriger wird.
    Viele sehr junge Menschen (ich sehe das zum Beispiel an meinen Schülern) merken nicht, dass zB. die so oft gezeigten Typen à la Gangster Rapper gar nicht so dumm, gewalttätig oder cool sind, wie sie sich darstellen. Sondern dass das nur eine Masche ist. Für sie ist es echt und nachahmenswert.
    Ich denke auch, dass sich viele Werte durch die Medien verändert haben. Viele Kids kennen generell auch immer weniger Werte.

    Carter: "I feel compelled to warn you, most of the guys I’ve dated recently have died." - ("Chimera" S7)

  11. #11
    Mittlerer SpacePub-Besucher
    Dabei seit
    07.10.2002
    Beiträge
    133

    Standard AW: Wir Fernsehmenschen

    Das Fernsehen beeinflusst unser Verhalten doch bereits insofern, dass wir uns nach den Sendezeiten richten.. zu einer bestimmten Uhrzeit unbedingt einen ganz tollen coolen Film/Serie/Doku angucken zu müssen. Gut, wir MÜSSEN nicht anschalten... aber wer hat den Fernseher schon mal über ne Woche nicht eine Sekunde angemacht? Man kann doch so schön abschalten.. und ein gutes Hintergrund-Gedudel ist es auch...

    Und da kann man es nicht nur auf die Kiddies schieben - Omas und Opas sind genauso abhängig. Nur werden sie keine Bad Rapper oder Checker-Bunnys...
    Und an dem Punkt Intelligenz kann es nicht nur liegen.. oder warum sehen fast alle Mädels selbst aufm Gymi gleich aus?

    Woran das liegt? Es ist einfacher, das Hirn abzuschalten und uns "entertainen" zu lassen.

    PS.. jaja es gibt Ausnahmen.. wie immer.
    pöh

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Als Lesezeichen weiterleiten

Als Lesezeichen weiterleiten

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •