Umfrageergebnis anzeigen: Wie bewertet ihr "Ein unheimlicher Fund"?

Teilnehmer
9. Du darfst bei dieser Umfrage nicht abstimmen
  • Genial! (5 Sterne)

    0 0%
  • Sehr gut (4 Sterne)

    0 0%
  • Ok - Gut (3 Sterne)

    1 11,11%
  • Eher dürftig (2 Sterne)

    8 88,89%
  • Ganz schlecht (1 Stern)

    0 0%
+ Antworten
Ergebnis 1 bis 20 von 20

Thema: B5 | 1.04 | Ein unheimlicher Fund (Infection)

  1. #1
    Forumon
    Dabei seit
    07.10.2002
    Ort
    HH
    Beiträge
    2.732

    Standard

    1.4. Infection (Ein unheimlicher Fund)

    Ein Mentor von Stephen kommt mit fremden Artefakten auf die Station. Was Stephen nicht weiss - sein Assistent Drake hat einen Sicherheitsbeamten getötet, um diese an Bord schmuggeln zu können. Doch Drake "erforscht" die Artefakte auf seine Art und Weise - und beginnt sich daraufhin zu verhändern. Inzwischen versucht eine Reporterin Sinclair zu interviewen.

    In der Babylon 5 Zukunft sind viele Menschen noch am Profit und an Schlagzeilen orientert. IPX wird zum ersten mal erwähnt. Ansonsten ist es eine ganz passable Einzelgeschichte ohne eine herausragende Entwicklung oder Überraschungen. **
    Geändert von wu-chi (12.07.2007 um 13:16 Uhr)

  2. #2
    Kleiner SpacePub-Besucher
    Dabei seit
    07.10.2002
    Beiträge
    65

    Standard

    Du hast "Infection" nur 2 Sternchen gegeben. Ich finde den Hauptplot der Folge auch nicht so doll. Aber da waren doch Sachen drin, die mal wieder zeigen, dass JMS immer wieder Assoziationen, Verbindungen aufbaut wo man sie auf den ersten Blick gar nicht vermutet. (Zitate sind in Englisch. Ich habe mir ca. 2 Minuten synchronisierte Fassung der 1. Folge angekuckt. Nö, danke!)

    Also, in "Infection sagt Garibaldi zu Sinclair, dass sich der Commander anscheinend unbewusst oft geradezu in Gefahren reinstürzt. Und weiter:

    "I think they're looking for something worth dying for because it's easier than finding something worth living for."

    Achtung Spoiler!
    Und dann wäre da noch das Interview von Sinclair mit der ISN Nervensäge. Sie zweifelt die Notwendigkeit von B5 an. Und Sinclair erwidert:
    "Whether it happens, in a hundred years or a thousand years or a million years, eventually our sun will grow cold and go out. When that happens, it won't just take us. It will take Marilyn Monore, Lao-Tzu, Einstein, Morobuto, and Buddy Holly and Aristophanes. Then all of this, all of this was for nothing, unless we go to the stars."

    Achtung Spoiler!
    Also, das erhebt sogar eine sonst eher mittelmässige Epiosde wie "Infection" über den Durchschnitt.

    Ich habe mir alle 6 DVDs mehr oder weniger am Stück angekuckt. Das musste sich erstmal setzen. Ich hatte zwar bis auf zwei Folgen auch die 1. Staffel auf Video, aber die Tapes habe ich am wenigsten gekuckt. Bin jetzt beim 2. Durchlauf und ich muss sagen, dass es mir immer besser gefällt. Ich mag trotzdem Sheridan/Boxleitner lieber als Sinclair/O'Hare. Aber da bin ich wohl nicht allein. Aufschlussreiches zu dem Thema findet sich auch in einem Interview mit Stephen Furst. Verlinkt von B5TV.COM (beinhaltet Spoiler!)

    Starstuff
    Geändert von cornholio1980 (30.08.2008 um 14:24 Uhr) Grund: Spoilermarkierung hinzugefügt
    <span style='font-size:9pt;line-height:100%'><span style='color:#C2C2C2'><span style='font-family:trebuchet MS'>We&#39;re all born as molecules in the hearts of a billion stars, molecules that do not understand politics, policies and differences. In a billion years we foolish molecules forget who we are and where we came from. Desperate acts of ego. We give ourselves names, fight over lines on maps, and pretend our light is better than everyone else&#39;s. The flame reminds us of the piece of those stars that live inside us. A spark that tells us: You should know better. The flame also reminds us that life is precious, as each flame is unique. When it goes out, it&#39;s gone forever. And there will never be another quite like it. So many candles will go out tonight. I wonder some days if we can see anything at all.</span></span></span>

  3. #3
    Wiederholungstäter
    Dabei seit
    21.10.2002
    Beiträge
    43

    Standard

    Help, übersetzt bitte den englischen text...help...mein Englisch ist sehr mies...grins lach

    ----------------------

    Zur Diskussion Sheridan/Sinclair (Spoiler!):
    Achtung Spoiler!
    insgesamt habe ich mir die erste Staffen mittlerweile 4 mal angeschaut ( voher auf Video aber schlechte quali und teilweise mit Werbung) aber sie fesselt mich immer wieder, ich freue mich auf die 2 , 3 ,4 und 5 Staffel, wenns nach mir geht hätten die alle auf einmal rausbringen können

    (Beiträge zusammengefügt - DRD_Pike)

    Last edited by DRD_Pike at 10.11.2002, 01:10
    Geändert von cornholio1980 (30.08.2008 um 14:26 Uhr) Grund: Spoiler markiert

  4. #4
    Forumon
    Dabei seit
    07.10.2002
    Ort
    HH
    Beiträge
    2.732

    Standard

    Du hast "Infection" nur 2 Sternchen gegeben. Ich finde den Hauptplot der Folge auch nicht so doll. Aber da waren doch Sachen drin, die mal wieder zeigen, dass JMS immer wieder Assoziationen, Verbindungen aufbaut wo man sie auf den ersten Blick gar nicht vermutet.
    Jo, du hast recht. Die von dir beschriebenen Szenen retten die Folge tatsächlich etwas. Sie sind definitiv die Stellen, die die Folge einzigartig machen. Aber dennoch ist der Rest der Folge zu schwerwiegend für eine bessere Bewertung. Obwohl ich in Zukunft vielleicht sogar auf direkte Bewertungen durch Sternchen/Punkte/Noten etc. verzichte, da es sich ja oft sehr schwer einordnen lässt. Vor allem wenn es viele bessere oder schlechtere Episoden gibt, müsste man alles praktisch neu bewerten - ausserdem lässt sich sowas doch durche Worte genauer und feiner ausdrücken.

    Ich muss sagen: mittlerweile gefällt mit Sinclair etwas mehr, aber Sheridan hatte ja auch mehr Zeit um sich zu entwickeln. Man konnte ihn in viel mehr Situationen und von mehr Seiten betrachten.

  5. #5
    Forenjunkie
    Dabei seit
    10.10.2002
    Beiträge
    3.477

    Standard

    Ich finde, dass sich die ersten vier Folgen alle mehr oder weniger auf dem gleichen Niveau bewegen, was bedeutet, dass sie durchweg recht gelungen sind, wenn auch noch nicht herrausragend.

    Es ist schon herrlich zu sehen, wieviele Anspielungen es schon zu zukünftgen Ereignissen gibt. Auch wenn man sieht wo die Charaktere am Anfang stehen und bedenkt wie sie sich in der Zeit noch verändern werden. Das ist es, was Babylon 5 einfach so einmalig im Bereich der TV-Serien macht.

    CU Falcon

  6. #6
    Flinker Finger
    Dabei seit
    10.10.2002
    Beiträge
    656

    Standard

    Infection beginnt sehr überzeugend und spannend. Die Verschmelzung von Mensch und Maschine ist sicherlich ein Thema mit Potential, doch leider ist die Kampfmaschine, in die sich der Helfer von Stephen's Mentor verwandelt richtig trashig. Wenn Sinclair mit dem Viech kämpft ist die Folge nah dran ins lächerliche zu gehen.
    Erstaunlicherweise ist die vielleicht beste Szene der gesamten ersten Disc am Ende von Infection zu finden. Garibaldis Gespräch mit Sinclair kommt sehr überraschend, ist aber in keinster Weise unangebracht. Michael O'Hare und besonders Jerry Doyle spielen wirklich überzeugend.


    Was ich sonst noch so sagen wollte...
    Ich war dabei, als das dritte Zeitaler der Menschheit begann... Der Vorspann ist nicht wirklich gelungen. Der Anfang geht noch, aber irgendwann hat man das Gefühl es wird zuviel geredet in zu kurzer Zeit.
    Die Kostüme wirken manchmal eher komisch (bsp: Frisur von Londo).
    Die Charaktere wirken manchmal wie am Reißbrett entworfen (bsp: Talia, Reporterin uas Infection).
    Ein Spruch wie "Vielleicht bin ich Pessismistin weil ich aus Russland komme." oder auch "Wir wurden immer aus dem Hinterhalt angegriffen. Pearl Habor..." muss nicht unbedingt sein. Aber irgendwo muss das Gerücht George, der aus Texas kam, sei ein Babylon 5-Fan ja seinen Ursprung haben...
    Ausserordentlich entzückt bin ich von der Tatsache, dass nach vier Folgen so manche der im Vorspann aufgeführten Hauptcharaktere dem Zuschauer immer noch ein Rätsel sind. Das gibt der ganzen Serie so etwas Natürliches. Weniges wird konstruiert um die Zuschauer bei Laune zu halten, die Kompromisse an das Format halten sich angenehm in Grenzen.
    Geändert von wu-chi (12.07.2007 um 13:20 Uhr)
    I mean, after all; you have to consider we're only made out of dust. That's admittedly not much to go on and we shouldn't forget that. But even considering, I mean it's a sort of bad beginning, we're not doing too bad. So I personally have faith that even in this lousy situation we're faced with we can make it. You get me?

  7. #7
    Forenjunkie
    Dabei seit
    10.10.2002
    Beiträge
    3.477

    Standard

    Sepia:
    Was ich sonst noch so sagen wollte...
    Ich war dabei, als das dritte Zeitaler der Menschheit begann... Der Vorspann ist nicht wirklich gelungen. Der Anfang geht noch, aber irgendwann hat man das Gefühl es wird zuviel geredet in zu kurzer Zeit.
    Allein die Vorspänne von B5 finde ich schon genial. Zugegebenermaßen ist der Vorspann der ersten Staffel wohl der schlechteste der Serie. Aber die Vorspänne sind allein schon aufgrund der Musik von Chris Franke eine wahre Freude und lassen einen hin und wieder einen angehnemen Schauer über den Rücken laufen. Geht zumindest mir so. Vielleicht geht&#39;s Dir ja später noch ähnlich, warte mal bis zur letzten Staffel. Vor allem die Vorspänne der Staffeln 4 & 5 mit den ganzen Zitaten sind genial.

    Sepia:
    Die Kostüme wirken manchmal eher komisch (bsp: Frisur von Londo).
    Das wird alles noch besser. JMS sagt in einem der Audiokommentare auch selbst, dass die Frisur schrecklich ist.


    Sepia:
    Die Charaktere wirken manchmal wie am Reißbrett entworfen (bsp: Talia, Reporterin aus Infection).
    Also ich kenne keine TV-Serie die dermaßen gut ausgearbeitete Charaktere hat wie B5. Da kann keine Serie mithalten. Gib der Serie Zeit sich zu entwickeln, dass waren ja erst die ersten 4 Folgen der ersten Staffel(keine Ahnung, ob Du schon weiter geguckt hast). Alle Charaktere machen in den 5 Jahren teilweise ziemlich krasse Entwicklungen durch.

    Sepia:
    Ein Spruch wie "Vielleicht bin ich Pessismistin weil ich aus Russland komme." oder auch "Wir wurden immer aus dem Hinterhalt angegriffen. Pearl Habor..." muss nicht unbedingt sein. Aber irgendwo muss das Gerücht George, der aus Texas kam, sei ein Babylon 5-Fan ja seinen Ursprung haben...
    Ich sehe bei den Sprüchen jetzt nicht wirklich ein Problem, aber na gut. Komme aber nicht auf die Idee JMS in die politische Nähe von Bush zu rücken, davon wäre der nicht so begeistert. (Sieht man unter anderem an seinen Beiträgen zum Thema Irak in diversen Newsgroups). JSM ist übrigens selbst russischer Abstammung und hat öfters gesagt, dass in Ivanova ein Teil von ihm selbst steckt.

    Sepia:
    Ausserordentlich entzückt bin ich von der Tatsache, dass nach vier Folgen so manche der im Vorspann aufgeführten Hauptcharaktere dem Zuschauer immer noch ein Rätsel sind. Das gibt der ganzen Serie so etwas Natürliches. Weniges wird konstruiert um die Zuschauer bei Laune zu halten, die Kompromisse an das Format halten sich angenehm in Grenzen.
    Die Rätsel werden nicht weniger...
    Warte mal ab, es wird noch viel passieren.

    CU Falcon

  8. #8
    Flinker Finger
    Dabei seit
    10.10.2002
    Beiträge
    656

    Standard

    Falcon
    Allein die Vorspänne von B5 finde ich schon genial. Zugegebenermaßen ist der Vorspann der ersten Staffel wohl der schlechteste der Serie. Aber die Vorspänne sind allein schon aufgrund der Musik von Chris Franke eine wahre Freude und lassen einen hin und wieder einen angehnemen Schauer über den Rücken laufen. Geht zumindest mir so. Vielleicht geht&#39;s Dir ja später noch ähnlich, warte mal bis zur letzten Staffel. Vor allem die Vorspänne der Staffeln 4 & 5 mit den ganzen Zitaten sind genial.
    Die Musik gefällt mir, aber das Gerede ist zu viel. Der Herr komt nicht zum Punkt.



    Also ich kenne keine TV-Serie die dermaßen gut ausgearbeitete Charaktere hat wie B5. Da kann keine Serie mithalten. Gib der Serie Zeit sich zu entwickeln, dass waren ja erst die ersten 4 Folgen der ersten Staffel(keine Ahnung, ob Du schon weiter geguckt hast). Alle Charaktere machen in den 5 Jahren teilweise ziemlich krasse Entwicklungen durch.
    Talia ist jetzt (zweite Disc durch) schon besser. Die Reporterin ist scheinbar nicht so wichtig, daher ist wohl nicht schlimm, wenn die mir nicht gefällt.



    Ich sehe bei den Sprüchen jetzt nicht wirklich ein Problem, aber na gut. Komme aber nicht auf die Idee JMS in die politische Nähe von Bush zu rücken, davon wäre der nicht so begeistert. (Sieht man unter anderem an seinen Beiträgen zum Thema Irak in diversen Newsgroups).
    It wasn&#39;t me... Da gibt es ein Thema im Board, wo gesagt wird Bush sei Bab5-Fan.
    I mean, after all; you have to consider we're only made out of dust. That's admittedly not much to go on and we shouldn't forget that. But even considering, I mean it's a sort of bad beginning, we're not doing too bad. So I personally have faith that even in this lousy situation we're faced with we can make it. You get me?

  9. #9
    Forenjunkie
    Dabei seit
    10.10.2002
    Beiträge
    3.477

    Standard


    Talia ist jetzt (zweite Disc durch) schon besser. Die Reporterin ist scheinbar nicht so wichtig, daher ist wohl nicht schlimm, wenn die mir nicht gefällt.
    Die Reporterin ist sogar ziemlich unwichtig.


    It wasn&#39;t me... Da gibt es ein Thema im Board, wo gesagt wird Bush sei Bab5-Fan.
    Ja, ich kenne die Äußerung auch. Es hörte sich für mich aber ein wenig so an, dass Du daraus den Umkehrschluss ziehen würdest, also: JMS ist ein Bush-Fan bzw. steht ihm politisch nahe. Das ist allerdings nicht der Fall. Wenn ich Dich da falsch verstanden habe, tut&#39;s mir leid.

    CU Falcon

  10. #10
    Super-Moderator Avatar von cornholio1980
    Dabei seit
    27.03.2003
    Ort
    Wien
    Beiträge
    4.989

    Standard AW: B5 | 1.04 | Ein unheimlicher Fund (Infection)

    Sodala, im Zuge von B5 ReVisited wird es jetzt Zeit, eine der wohl schlechtesetn Folgen der B5-Geschichte Revue passieren zu lassen: "Ein unheimlicher Fund". Hier wie gewohnt der Link zur Guide-Seite inkl. ausführlichem Review: Klick

    Mein Fazit:
    So sehr mir die Message dieser Folge auch gefallen konnte, der Holzhammer mit dem diese präsentiert wurde überschattet die positiven Aspekte bei weitem. Gleiches gilt für das wenig überzeugende Gummimonster und die etwas holprige Inszenierung. Trotzdem gibt es auch einige gelungene Momente und Szenen, und so kann abschließend festgehalten werden: Ja, "Ein unheimlicher Fund" ist eine der schlechtesten Folgen von Babylon 5, aber die schlechtesten Episoden der meisten anderen Serien könnten sich von ihr noch einige Scheiben abschneiden...
    Wertung: 3/10 (bzw. 1.5/5)

    Ein Synchro-Original-Vergleich folgt noch...
    Folgt mir auf Twitter!

    "I believe that when we leave a place, part of it goes with us, and part of us remains. Go anywhere in this station, when it is quiet, and just listen. After a while you will hear the echos of all our conversations, every thought and word we've exchanged. Long after we're gone, our voices will linger in these walls."
    Andreas Katsulas as G'Kar - Objects in Motion / The Lost Tales-Intro


  11. #11
    Deaktiviert
    Dabei seit
    02.08.2008
    Ort
    Outback Stuttgart
    Beiträge
    485

    Standard AW: B5 | 1.04 | Ein unheimlicher Fund (Infection)

    Ich erspare mir, auf dieser Folge groß herumzuhacken; die wesentlichen Probleme stehen ja im Review. Ich denke, die große Mehrheit der Fans und der Serienschöpfer sind sich einig, dass sie zu den schwächsten gehört. Die an sich trotz mangelhafter Ausführung guten Ideen retten sie für mich vor dem Totalabsturz – deshalb knappe 2.

    Eine Sache, die glaube ich im Review nicht erwähnt wurde: Die Folge gibt einen Einblick in den Zustand und Stellenwert der Wissenschaft im B5–Universum. Das Lösen wissenschaftlicher und technischer Herausforderungen spielt ja in den B5-Episoden im Unterschied zu z.B. Trek kaum eine Rolle – die Station hat weder einen Wissenschaftsoffizier, noch einen in dieser Funktion mit Star Treks „Scotty“ und Nachfolgern vergleichbaren Chefingenieur. Der einzige Charakter mit einer andeutungsweise wissenschaftlichen Arbeit auf der Station ist Dr. Franklin, der jedoch in seiner Funktion auch nicht mit den Star Trek Ärzten vergleichbar ist. Wissenschaft im großen Stil scheint im B5-Universum hauptsächlich von finanzkräftigen Großkonzernen (und vom Psi-Corps) durchgeführt zu werden. Einer dieser Konzerne, Interplanetary Expeditions (kurz IPX), wird in dieser Episode erstmals vorgestellt. IPX’ Strategie ist es, auf ausgestorbenen oder verlassenen Welten nach Artefakten und Überresten von Technologie aus früheren hochentwickelten Zivilisationen zu suchen, um diese wissenschaftlich zur kommerziellen Nutzbarkeit weiterzuentwickeln. Franklin bringt dieses Vorgehen mit „Grabräuberei“ in Verbindung, und betrachtet es nicht als „richtige“ Wissenschaft, da man nicht selber zu den Erkenntnissen gekommen ist. Ein weiteres Problem dieser Vorgehensweise ist, wie man in dieser Folge sieht, dass auf diese Art Wissen zur Anwendung kommt, ohne wirklich verstanden worden zu sein – eine Pandoras Box, wie durch das Öffnen der Box durch Nelson im Labor bildhaft dargestellt wird. Die mitgebrachte Technologie wird weder von Hendricks noch von Nelson verstanden, und als Resultat wird Nelson von der Technologie beherrscht, anstatt umgekehrt.

    Zum ersten Mal taucht hier das Thema der Verbindung von Mensch und Technologie auf, insbesondere die Entwicklung organischer Technologie. Und ganz wichtig, man erfährt hier erstmals, dass es auf B5 auch Toiletten gibt
    Geändert von nevermore (30.08.2008 um 16:17 Uhr)
    "Our thoughts form the universe. They always matter." (Citizen G'Kar)

    http://anderswelten.plusboard.de/

  12. #12
    Super-Moderator Avatar von cornholio1980
    Dabei seit
    27.03.2003
    Ort
    Wien
    Beiträge
    4.989

    Standard AW: B5 | 1.04 | Ein unheimlicher Fund (Infection)

    Zitat Zitat von nevermore Beitrag anzeigen
    (Umfrage fehlt übrigens noch).
    Hatte vorhin darauf vergessen, danke für den Hinweis! Ist jetzt vorhanden...

    Zuerst noch ein Hinweis für alle die sich das Review vielleicht jetzt noch einmal durchlesen und sich wundern: Ich hatte ursprünglich über Mike Vejar gesprochen, da im Guide drin stand dass er die Folge inszeniert hatte - was mir aber ohnehin nicht wirklich einging, da er sonst sehr hochwertig inszeniert hat, sie hier aber so billig war. Aber ich vertraute den Angaben die im deutschen Lurkers Guide eingetragen waren. Als ich mir die Folge jetzt gerade eben auf Deutsch nochmal angesehen habe, steht bei "Directed by" auf einmal Richard Compton, der auch den Pilotfilm inszeniert hat und was ich mir schon eher einreden lasse. Habe daher das Review leicht umgeschrieben.

    Zur Synchro: Die Übersetzer haben sich bei dieser Folge wieder einmal ausgezeichnet. Hier die gröbsten Dinge die mir aufgefallen sind:
    • In der Synchro macht sich Garibaldi nicht mal halb so sehr lustig über die Reporterin. So antwortet er im Original auf ihre Frage "How soon is soon" mit "Longer than a little while, faster than later", statt dem einfallslosen "Na ja, ein bisschen müssen sie sich schon noch gedulden".

    • Wieder einmal werden den Schauspielern viele Sätze in den Mund gelegt, die so nie geschrieben wurden. Die Reporterin sagt z.B. als sie Garibaldi über die Chancen aufklärt, die man der Station einräumte, nicht "Ist doch erstaunlich", genau so wenig wie Franklin später über die Technologie meint "einfach entsetzlich". Warum man meint, die ohnehin schon aufgeblähte deutsche Sprache noch um weitere Worte ergänzen zu müssen, ist mir schleierhaft.

    • Ein Fehler aus dem Intro den ich bisher nicht erwähnt hatte: Babylon 5 ist natürlich nicht (notwendigerweise) die letzte große Weltraumstation, sie ist einfach nur "the last of the babylon stations".

    • Als Sinclair mit Garibaldi und Ivaonova über seine Abneigung bez. des Interviews spricht, meint er, "bei meinem letzten Interview sagte SIE mir" - es klingt also so, als hätte er mit eben dieser Reporterin schon mal gesprochen. Stattdessen aber meint er Journalisten generell: "The last time they told me"... Im übrigen möchte die Synchro Sinclair gleich wieder in eine andere Galaxie versetzen lassen, was überhaupt nicht zu B5 passt, da sich alles nur innerhalb unserer Galaxie abspielt und reisen zu anderen Galaxien bei B5 auch gar nicht möglich sind...

    • Der Gag mit der "martian war machine", die sich mit Franklin über eine Erkältung unterhalten will - natürlich eine Anspielung auf den SF-Klassiker "Krieg der Welten" - geht im deutschen ziemlich unter. Dort ists nämlich ein Kampfroboter - und warum sich ein ROBOTER über Schnupfen unterhalten wollen sollte, sollen mir die begnadeten Damen und Herren der Synchro mal erklären. Mein PC klagt ja auch nicht über Kopfschmerzen...

    • Franklin geht es nicht darum, dass die Technologie "nicht von Ihnen" (gemeint ist in der Synchro Hendricks) ist, sondern dass es eine Abkürzung ist.

    • Apropos in der deutschen Synchro viele unnötige Worte verwenden: Warum musste das kurze "Protect" der ikarranischen Kampfmaschine zu "Ich muss sie schützen" aufgebläht werden?

    • Oftmals geht ein wenig der Sinn verloren. So sagt Sinclair zu Hendricks" Ich werde müde sie ständig zu befragen". Meinen tut er aber eigentlich, dass er müde wird, die selben Fragen immer wieder stellen zu müssen.

    • Dass man in Deutschland mit Bezügen zur eigenen Vergangenheit vorsichtig ist, kennen wir ja auch schon von Star Trek zu Genüge, wo die Folge "Patterns of Force" erst gar nicht ausgestrahlt wurde. Doch auch bei Babylon 5 ist man vor solchen Verharmlosungen nicht gefeilt. Als sich Sinclair und Franklin über die Maschine und die Ideologie unterhalten, mit der sie gefüttert wurde, meint Sinclair "Like the idea of a pure arian during world war II." Im deutschen wurde daraus "Also ist es unmöglich die Maschine mit vernünftigen Argumenten aufzuhalten", was insofern doppelt dämlich ist, als dass Sinclair 10 Minuten drauf genau das tut. Schlimm genug, dass man hier wieder mal "Geschichtsverdrängung" betreibt, aber muss diese auch noch so unbeholfen geschehen?

    • In der Synchro bekommt man das Gefühl, nur ein enziger verrücker Ikarraner - eben der Wissenschaftler - wäre für die Maschine und die ihr eingepflanzte Ideologie verantwortlich. In wahrheit war es aber eine Gruppe von Ikarranern.

    • Eine völlig unnötige Sinnveränderung: Auf Deutsch meint Sinclair über die Maschine, sie wolle "einen Gegner töten der seit 1000 Jahren nicht mehr existiert". Stattdessen meint Sinclair, sie versuche "to protect a world that has been dead for a 1000 years". Und da die Maschine ständig "ich muss sie beschützen" sagt passt das meines Erachtens auch deutlich besser.

    • Der Dialog zwischen Garibaldi und Sinclair bevor sich letzterer aufmacht um die Maschine aufzuhalten wurde auch arg sinnenstellt - das geht sogar so weit, dass Sinclair auf Garibaldi's Kommentar, man müsste schon waffen einsetzen die die ganze Station vernichten würden mit "Dann müssen wir eben genau das tun" antwortet. Wie... die Station vernichten um das Ding aufzuhalten? Im Original ist es - wenig überraschend - deutlich weniger dramatischer. Dort geht es darum, dass man stärkere Waffen bräuchte, die ein Loch in die Hülle sprengen würden - und darauf antwortet Sinclair dann mit "Dann müssen wir eben genau das tun". Im übrigen möchte Sinclair auch nicht einen Teil der Station wegsprengen, sondern einfach nur die Luftschleuse öffnen...

    • "Ich muß Wutgefühle auslösen" ist schon ein bissal komisch ausgedrückt. Warum nicht einfach "Ich werde versuchen es wütend zu machen" wie es das englische Original vorgibt?

    • Das gesamte Gespräch zwischen Sinclair und der Maschine strotzt nur so vor willkürlichen Sinnverfremdungen. Am wichtigsten und erwähnenswertesten erscheint es mir aber, dass folgender Satz aus dem original nicht übernommen wurde: "You forgot the first rule of the fanatic: If you become obsessed with the enemy, you become the enemy." Vor allem da diese Message eine der zentralen war, die JMS mit dieser Folge vermitteln wollte, stört es mich enorm, dass dies nicht übernommen wurde. (Stattdessen labert Sinclair etwas darüber dass man wenn man alles als fremd ansieht eine blühende Welt in eine Wüste verwandelt).

    • Und noch zwei ganz schlimmer Patzer beim letzten Dialog - der einzig wirklich guten Szene der Folge - zwischen Garibaldi und Sinclair: Statt "Sie suchen etwas wofür es sich zu sterben lohnt. Stattdessen sollten sie etwas suchen wofür es sich zu leben lohnt" - wo Garibaldi quasi einen Ratschlag gibt - heißt es im Original "They're looking something worth dying for because it's easier than to find something worth living for". Und Sinclair meint auch nicht einfach "Ich kann nur sagen ich wünschte es wäre anders" (was ist das überhaupt für eine dämliche Antwort?) sondern meint "I don't have an answer for you. But I think I should."

    • Last but not least: im abschließenden dialog mit der Reporterin geht es Sinclair nicht nur um Ideen, sodnern generell um Vermächtnisse. So nennt er dort neben den ganzen in der Synchro (und teilweise auch im Original) angeführten Denker und Philosophen z.B. auch Marylin Monroe.
    Folgt mir auf Twitter!

    "I believe that when we leave a place, part of it goes with us, and part of us remains. Go anywhere in this station, when it is quiet, and just listen. After a while you will hear the echos of all our conversations, every thought and word we've exchanged. Long after we're gone, our voices will linger in these walls."
    Andreas Katsulas as G'Kar - Objects in Motion / The Lost Tales-Intro


  13. #13
    Grand Maester Avatar von tubbacco
    Dabei seit
    01.09.2008
    Beiträge
    1.823

    Standard AW: B5 | 1.04 | Ein unheimlicher Fund (Infection)

    Eine faschistoide außerirdische Superwaffe tot zuquatschen, darauf muss man erstmal kommen.

    Als schlechteste B5-Folge sehe ich sie aber nicht, da zumindest in Teilen durchaus Spannung und Action vorhanden war und der Ansatz mit organischer Technologie interessant war.

    Aber dann kommen schon die ganzen Kuriositäten der Folge: am Anfang der Zoll (keine Videoüberwachung und nur ein Mitarbeiter???), die seltsam leere Krankenstation, wo Doktor Franklin dann mit den Artefakten rumspielen kann und natürlich dieses dämliche Ende um nur ein paar davon zu nennen.

    Interessantes Detail: Marshall Teague. Der Name taucht bei B5 noch öfter auf. Anscheinend mag es der Schauspieler in Latexmasken gesteckt zu werden.

    Wertung: 2/5

  14. #14
    Frischling Avatar von idaho
    Dabei seit
    07.05.2008
    Beiträge
    16

    Standard AW: B5 | 1.04 | Ein unheimlicher Fund (Infection)

    Zitat Zitat von tubbacco Beitrag anzeigen
    Eine faschistoide außerirdische Superwaffe tot zuquatschen, darauf muss man erstmal kommen
    Hi,

    was Captain Kirk recht ist, kann Sinclair nur billig sein

    Ansonsten: Die Folge konnte ja nichts werden. Kein G'Kar, kein Londo, nicht mal Delenn, nur menschliches Personal und ein übles Monster der Woche im Einsatz. Dazu eine absolut unsympathische Reporterin und ein geldgeiler Archäologe. Brrr.

    Wie weiter vorn im Thread schon gesagt wurde: Das einzige, das diese Folge rettet, ist der Dialog zwischen Sinclair und Garibaldi bezüglich seines Todeswunsches und Sinclairs Abschlußmonolog. Ach ja, und Iwanowas trockener Kommantar zum Thema Lernen aus Fehlern der Vergangenheit bzw. dem Mangel daran.

    Ciao
    Ralf

  15. #15
    Forenjunkie
    Dabei seit
    10.10.2002
    Beiträge
    3.477

    Standard AW: B5 | 1.04 | Ein unheimlicher Fund (Infection)

    Ich hänge weiterhin hinter dem ReVisited-Plan hinterher...

    Hatte die Folge eigentlich negativer in Erinnerung. Sie ist zwar sicherlich kein Glanzstück, aber die ein oder andere Szene macht sie dann doch noch halbwegs passabel. Interessanterweise fand ich die Episode vor 6 Jahren, wie man oben im Thread lesen kann, auch gar nicht so mies. Da fragt man sich, warum man dann so schlechte Erinnerungen an sie hat. Offenbar setzten sich die Negativpunkte stärker in meinem Hirn fest. (Die allgemein eher schlechte Einschätzung der Folge durch die Fans dürfte wohl auch eine Rolle gespielt haben).

    Durch das Gespräch zwischen Garibaldi und Sinclair werden dessen "unpassenden" Aktionen, die ich ja auch teilweise kritisiert habe, innerhalb der Serie thematisiert. Sehr schön, auch wenn's meine Meinung zur Starfury-Nummer in Folge 1 nicht grundsätzlich ändert.

    Fazit: Geht man mit sehr niedrigen Erwartungen an die Folge, ist sie nur halb so schlimm.

  16. #16
    Furie Avatar von Simara
    Dabei seit
    08.10.2002
    Ort
    Ba-Wü
    Beiträge
    3.571

    Standard AW: B5 | 1.04 | Ein unheimlicher Fund (Infection)

    Zitat Zitat von Falcon Beitrag anzeigen
    Ich hänge weiterhin hinter dem ReVisited-Plan hinterher...
    Ich auch. Von daher freut es mich, dass ich nicht alleine bin.

    Habe die Folge also gestern gesehen.

    Das Thema "Sinclair fliegt lieber selbst" bzw. "macht Dinge, für die er eigentlich Personal hat" wurde hier durch die Reporterin schon aufgegriffen und man bekommt dank Garibaldis Aussage eine Erklärung.

    Da ist nur ein Mann am Zoll? Aber nett, dass Nelson seinem Opfer wenigestens die Augen schließt.

    Das ganze Reinschmuggeln dieser lebendigen Artefakte wirkt irgendwie .... konstruiert. Auch die Verwandlung ging relativ schnell voran.

    Wozu hat Vance (?), also der Archäologe den Doc gleich noch mal gebraucht? Er wusste ja doch schon im Prinzip genug über die Artefakte.

    Gab es da einen Syncho-Fehler? Der Doktor sagt: "Dieser Teil des Programms zu ignorieren." Meinte er nicht isolieren? Die Rede war von dem untergeordneten psychologischen Programms des Wissenschaftlers.

    Diese Kampfmaschine hatte ja ein mächtiges Zerstörungspotential. Erstaunlich, dass er immer nur eine Wand oder einen Boden durchlöchert hat

    Eine unzerstörbare Kampfmaschine mit reinen Worten zum umdenken zu bringen ... naja. War ein guter Ansatz, ich glaube nur nicht, dass die Umsetzung funktioniert hätte. Und die Rückverwandlung von Nelson ging ja noch schneller als die Verwandlung. Also das gibt nen Punkt Abzug!
    Es ist gut, dass Nelson nicht hops ging, aber so? Nee, das geht gar nicht.

    Die Kernaussage dieser Folge ist also, dass es das absolut Reine gar nicht gibt. Eine gute Aussage. Und ab hier wird die Folge eigentlich richtig gut.

    Sinclair hat Blessuren: Sehr gut.

    Die Ansprache von Garibaldi, dass einige einen Grund suchen zu sterben und sie lieber einen Grund suchen sollten zu leben, trifft bei Sinclair wohl genau ins Schwarze.

    Sehr gut war auch die Unterhaltung zwischen dem Doc und Ivanova. Dass die Menschen nur dann die Fehler der Vergangenheit vermeiden können, wenn man sich an sie erinnert. Dass Ivanovas Vermutung, sie glaube nicht, dass die Menschen so einen Fehler noch mal machen würden, ein Irrglaube war, wurde ja gleich darauf bestätigt. Die Artefakte kommen auf die Erde.
    Erinnert mich stark an Aliens.

    Auch die Reporterin stellte eine sehr gute Frage, die noch heute aktuell ist: "Ist die Raumfahrt sinnvoll? Solten wir uns nicht besser zurückziehen?"

    Sinclairs Antwort darauf ist mir etwas pathetisch. Die Gedanken von Einstein,Plato und was weiß ich noch wer würden verloren gehen. Na und?
    Solange die Menscheit immer noch so ist, wie sie ist, sollten wir uns nicht ausdehnen. Und wenn ich bedenke, dass B5 wie lange her ist? 13 Jahre? Da hat sich noch nicht viel verändert.

    Fazit: Nach einem seichten Anfang ging es hölzern weiter - die Unterhaltung Sinclair, Garibaldi, Vance war schauspielerisch eine Katastrophe - allerdings bekam sie kurz vor Schluss noch den Bogen und die Gesamtaussage rettet die Folge vor dem Totalreinfall.

    2 von 5 lebenden Artefakten.

    Und jetzt les ich noch die anderen Meinungen

    .
    Geändert von Simara (21.09.2008 um 13:56 Uhr)


    Staffel I (1) ab 16.04. dienstags im Nachtprogramm

    Staffel III (3) dienstags im Nachtprogramm auf Pro7MAXX (Doppelfolgen)

    Staffel XIII (8) mittwochs im Nachtprogramm auf Pro7


    Staffel XI (11) montags 21:05 Uhr auf Pro7MAXX (Doppelfolgen)

    Staffel XIV (14) donnerstags auf CW

  17. #17
    Furie Avatar von Simara
    Dabei seit
    08.10.2002
    Ort
    Ba-Wü
    Beiträge
    3.571

    Standard AW: B5 | 1.04 | Ein unheimlicher Fund (Infection)

    Ich schwimme wohl immer noch mit dem Strom, was die Abstimmung betrifft

    Zitat Zitat von cornholio1980 Beitrag anzeigen
    • Ein Fehler aus dem Intro den ich bisher nicht erwähnt hatte: Babylon 5 ist natürlich nicht (notwendigerweise) die letzte große Weltraumstation, sie ist einfach nur "the last of the babylon stations".
    Ich sehe darin keinen Fehler. Babylon 5 ist eine große Weltraumstation. Und sie ist die letzte der Babylon-Stationen. Und so lange keine anderen großen Weltraumstationen erwähnt werden, ist das für mich kein Synchrofehler

    Zitat Zitat von cornholio1980 Beitrag anzeigen
    • Als Sinclair mit Garibaldi und Ivaonova über seine Abneigung bez. des Interviews spricht, meint er, "bei meinem letzten Interview sagte SIE mir" - es klingt also so, als hätte er mit eben dieser Reporterin schon mal gesprochen. Stattdessen aber meint er Journalisten generell: "The last time they told me"...
    Kam bei mir auch nicht so an, dass Sinclair diese eine Reporterin meint. Ich hatte das so verstanden, dass er eine generelle Abneigung gegen Reporter hat.

    Zitat Zitat von cornholio1980 Beitrag anzeigen
    Im übrigen möchte die Synchro Sinclair gleich wieder in eine andere Galaxie versetzen lassen, was überhaupt nicht zu B5 passt, da sich alles nur innerhalb unserer Galaxie abspielt und reisen zu anderen Galaxien bei B5 auch gar nicht möglich sind...
    Ich muss mir das wohl auf Original anhören, aber könnte es vielleicht sein, dass mit Galaxie eine Methapher gemeint ist?

    Zitat Zitat von cornholio1980 Beitrag anzeigen
    • Der Gag mit der "martian war machine", die sich mit Franklin über eine Erkältung unterhalten will - natürlich eine Anspielung auf den SF-Klassiker "Krieg der Welten" - geht im deutschen ziemlich unter. Dort ists nämlich ein Kampfroboter - und warum sich ein ROBOTER über Schnupfen unterhalten wollen sollte, sollen mir die begnadeten Damen und Herren der Synchro mal erklären.
    Okay, die Anspielung auf Krieg der Welten ging wirklich unter, aber ich fand das mit dem Roboter, der sich über Schnupfen beschwert recht originell.

    Zitat Zitat von cornholio1980 Beitrag anzeigen
    Mein PC klagt ja auch nicht über Kopfschmerzen...
    Nicht? Meiner macht das ständig.

    Zitat Zitat von cornholio1980 Beitrag anzeigen
    • Franklin geht es nicht darum, dass die Technologie "nicht von Ihnen" (gemeint ist in der Synchro Hendricks) ist, sondern dass es eine Abkürzung ist.


    Zitat Zitat von cornholio1980 Beitrag anzeigen
    • Apropos in der deutschen Synchro viele unnötige Worte verwenden: Warum musste das kurze "Protect" der ikarranischen Kampfmaschine zu "Ich muss sie schützen" aufgebläht werden?
    Naja, wenn die Kampfmaschine nur "Beschützen" ruft und dann die Leute abballert, dann hätte ich mich gewundert. So sagt er "Ich muss sie beschützen" und es wird klar, dass mit "sie" jemand anders gemeint ist. Find ich jetzt nicht schlimm.

    Zitat Zitat von cornholio1980 Beitrag anzeigen
    • Oftmals geht ein wenig der Sinn verloren. So sagt Sinclair zu Hendricks" Ich werde müde sie ständig zu befragen". Meinen tut er aber eigentlich, dass er müde wird, die selben Fragen immer wieder stellen zu müssen.
    Ist das jetzt nicht ein klein wenig ... kleinlich

    Zitat Zitat von cornholio1980 Beitrag anzeigen
    • Dass man in Deutschland mit Bezügen zur eigenen Vergangenheit vorsichtig ist, kennen wir ja auch schon von Star Trek zu Genüge, wo die Folge "Patterns of Force" erst gar nicht ausgestrahlt wurde. Doch auch bei Babylon 5 ist man vor solchen Verharmlosungen nicht gefeilt. Als sich Sinclair und Franklin über die Maschine und die Ideologie unterhalten, mit der sie gefüttert wurde, meint Sinclair "Like the idea of a pure arian during world war II." Im deutschen wurde daraus "Also ist es unmöglich die Maschine mit vernünftigen Argumenten aufzuhalten", was insofern doppelt dämlich ist, als dass Sinclair 10 Minuten drauf genau das tut. Schlimm genug, dass man hier wieder mal "Geschichtsverdrängung" betreibt, aber muss diese auch noch so unbeholfen geschehen?
    Okay hier geb ich dir recht. Ich hab mich nämlich auch darüber gewundert, dass Sinclair erst sagt, dass man mit der Maschine nicht reden kann und dann aber genau das tut. Nunja, ich habs halt so hingenommen


    Zitat Zitat von cornholio1980 Beitrag anzeigen
    • In der Synchro bekommt man das Gefühl, nur ein enziger verrücker Ikarraner - eben der Wissenschaftler - wäre für die Maschine und die ihr eingepflanzte Ideologie verantwortlich. In wahrheit war es aber eine Gruppe von Ikarranern.
    Also den Eindruck hatte ich nicht. Bei mir kam an, dass es eine Gruppe von Wissenschaftlern war und dass das untergeordnete Emotionsprogramm ... oder was das war ... eben nur von dem einen Wissenschaftler war.

    Zitat Zitat von cornholio1980 Beitrag anzeigen
    • Eine völlig unnötige Sinnveränderung: Auf Deutsch meint Sinclair über die Maschine, sie wolle "einen Gegner töten der seit 1000 Jahren nicht mehr existiert". Stattdessen meint Sinclair, sie versuche "to protect a world that has been dead for a 1000 years". Und da die Maschine ständig "ich muss sie beschützen" sagt passt das meines Erachtens auch deutlich besser.
    Okay ist schon nicht wortgetreu, aber: Würde ein Gegner der Maschine denn zugeben, dass er ein Gegner ist? Der Gegner kann Ikara ja schon vor 1000 Jahren vernichtet haben, ist aber immer noch ein Gegner. Klar worauf ich hinaus will?


    Zitat Zitat von cornholio1980 Beitrag anzeigen
    • [...] Im übrigen möchte Sinclair auch nicht einen Teil der Station wegsprengen, sondern einfach nur die Luftschleuse öffnen...
    Okay, die Luftschleuse macht schon etwas mehr Sinn, als ein Teil der Station.

    Zitat Zitat von cornholio1980 Beitrag anzeigen
    • "Ich muß Wutgefühle auslösen" ist schon ein bissal komisch ausgedrückt. Warum nicht einfach "Ich werde versuchen es wütend zu machen" wie es das englische Original vorgibt?
    Okay, auch hier geb ich dir recht. Zumal eine Maschine wohl kaum über Gefühle verfügen sollte.

    Zitat Zitat von cornholio1980 Beitrag anzeigen
    • Das gesamte Gespräch zwischen Sinclair und der Maschine strotzt nur so vor willkürlichen Sinnverfremdungen. Am wichtigsten und erwähnenswertesten erscheint es mir aber, dass folgender Satz aus dem original nicht übernommen wurde: "You forgot the first rule of the fanatic: If you become obsessed with the enemy, you become the enemy." Vor allem da diese Message eine der zentralen war, die JMS mit dieser Folge vermitteln wollte, stört es mich enorm, dass dies nicht übernommen wurde. (Stattdessen labert Sinclair etwas darüber dass man wenn man alles als fremd ansieht eine blühende Welt in eine Wüste verwandelt).
    Mit hat zwar der Vergleich zwischen blühender Welt und Wüste sehr gut gefallen, aber der Originalsatz ist natürlich schon ein anderes Kaliber. Schade.

    Zitat Zitat von cornholio1980 Beitrag anzeigen
    • Und noch zwei ganz schlimmer Patzer beim letzten Dialog - der einzig wirklich guten Szene der Folge - zwischen Garibaldi und Sinclair: Statt "Sie suchen etwas wofür es sich zu sterben lohnt. Stattdessen sollten sie etwas suchen wofür es sich zu leben lohnt" - wo Garibaldi quasi einen Ratschlag gibt - heißt es im Original "They're looking something worth dying for because it's easier than to find something worth living for". Und Sinclair meint auch nicht einfach "Ich kann nur sagen ich wünschte es wäre anders" (was ist das überhaupt für eine dämliche Antwort?) sondern meint "I don't have an answer for you. But I think I should."
    Also sooo schlimm find ich das jetzt nicht. Okay, Sinclairs Antwort passt nicht ganz zu Garibaldis Aussage, aber .... schlag mich nicht, so einen großen Unterschied seh ich jetzt nicht.

    Zitat Zitat von cornholio1980 Beitrag anzeigen
    • Last but not least: im abschließenden dialog mit der Reporterin geht es Sinclair nicht nur um Ideen, sodnern generell um Vermächtnisse. So nennt er dort neben den ganzen in der Synchro (und teilweise auch im Original) angeführten Denker und Philosophen z.B. auch Marylin Monroe.
    Auch das wissen um das Original ändert nichts an meiner Einstellung.

    Und wiederum danke für das Gegenüberstellen.

    .


    Staffel I (1) ab 16.04. dienstags im Nachtprogramm

    Staffel III (3) dienstags im Nachtprogramm auf Pro7MAXX (Doppelfolgen)

    Staffel XIII (8) mittwochs im Nachtprogramm auf Pro7


    Staffel XI (11) montags 21:05 Uhr auf Pro7MAXX (Doppelfolgen)

    Staffel XIV (14) donnerstags auf CW

  18. #18
    Super-Moderator Avatar von cornholio1980
    Dabei seit
    27.03.2003
    Ort
    Wien
    Beiträge
    4.989

    Standard AW: B5 | 1.04 | Ein unheimlicher Fund (Infection)

    Zitat Zitat von Simara Beitrag anzeigen
    Das Thema "Sinclair fliegt lieber selbst" bzw. "macht Dinge, für die er eigentlich Personal hat" wurde hier durch die Reporterin schon aufgegriffen und man bekommt dank Garibaldis Aussage eine Erklärung.
    jupp, das war genau das was ich gemeint hatte als ich kürzlich immer wieder sagte "reden wir in ein paar Wochen weiter" - wobei ich natürlich keine Ahnung hattest, dass du dir SO LANGE Zeit lassen würdest

    Da ist nur ein Mann am Zoll?
    Der Zollbeamte sagt ja etwas davon, dass ihr Schiff (also das von Vance und Nelson) das letzte ist, es scheint also Schichtende zu sein. Daher iregndwie logisch, dass da nur mehr einer herumsteht, der sich um die letzten paar Ankünfte kümmert.

    Wozu hat Vance (?), also der Archäologe den Doc gleich noch mal gebraucht? Er wusste ja doch schon im Prinzip genug über die Artefakte.
    aber er brauchte jemanden, um die biologische KOmponente zu entschlüsseln.

    Gab es da einen Syncho-Fehler? Der Doktor sagt: "Dieser Teil des Programms zu ignorieren." Meinte er nicht isolieren?
    bin mir ziemlich sicher, dass isoliert gemeint war, ja.

    Und die Rückverwandlung von Nelson ging ja noch schneller als die Verwandlung. Also das gibt nen Punkt Abzug!
    damit stimme ich absolut überein. Besser ihn gar nicht mehr zeigen, als es so lösen.

    Die Ansprache von Garibaldi, dass einige einen Grund suchen zu sterben und sie lieber einen Grund suchen sollten zu leben, trifft bei Sinclair wohl genau ins Schwarze.
    jupp. Und das gefällt mir an B5. In anderen Serien werden Heldentaten der Protagonisten nie auf ähnliche Art und Weise kritisch hinterfragt und angedeutet, dass möglicherweise etwas gar nicht so heldenhaftes dahinter steckt.

    Sinclairs Antwort darauf ist mir etwas pathetisch. Die Gedanken von Einstein,Plato und was weiß ich noch wer würden verloren gehen. Na und?
    Trotz all unserer Schwächen fände ich es schon schade, wenn all unsere Errungenschaften einfach so hops gehen würden.

    Fazit: Nach einem seichten Anfang ging es hölzern weiter - die Unterhaltung Sinclair, Garibaldi, Vance war schauspielerisch eine Katastrophe - allerdings bekam sie kurz vor Schluss noch den Bogen und die Gesamtaussage rettet die Folge vor dem Totalreinfall.
    Das kann ich getrost so unterschreiben. Immerhin, wenn es dich beruhigt: Das war eine der schlechtesten Episoden der Serie, und es kommen nicht mehr viele von diesem "Kaliber"

    Zitat Zitat von Simara Beitrag anzeigen
    Ich sehe darin keinen Fehler. Babylon 5 ist eine große Weltraumstation. Und sie ist die letzte der Babylon-Stationen. Und so lange keine anderen großen Weltraumstationen erwähnt werden, ist das für mich kein Synchrofehler
    Nun, ich sehe es schon als fehler, wenn hier die Bedeutung des Satzes verändert wird. Weil es sagt ja keiner, dass es nicht noch weitere große Weltraumstationen geben wird - nur halt keine Babylon-Station mehr.

    Kam bei mir auch nicht so an, dass Sinclair diese eine Reporterin meint.
    Echt nicht? Ich fand das eigentlich ziemlich eindeutig.

    Abkürzung im Sinne von nicht selbst erfunden, keine eigene Errungenschaft, sondern eben "nur" GEfunden, ausgegraben und geklaut.

    Naja, wenn die Kampfmaschine nur "Beschützen" ruft und dann die Leute abballert, dann hätte ich mich gewundert.
    Genau das sollst du ja, das war der Sinn der Szene

    Ist das jetzt nicht ein klein wenig ... kleinlich
    Mag sein.

    Und wiederum danke für das Gegenüberstellen.
    Gern! Jetzt hoffe ich nur, dass du deinen Rückstand bald aufholst
    Folgt mir auf Twitter!

    "I believe that when we leave a place, part of it goes with us, and part of us remains. Go anywhere in this station, when it is quiet, and just listen. After a while you will hear the echos of all our conversations, every thought and word we've exchanged. Long after we're gone, our voices will linger in these walls."
    Andreas Katsulas as G'Kar - Objects in Motion / The Lost Tales-Intro


  19. #19
    Wiederholungstäter Avatar von MacGuffin
    Dabei seit
    25.08.2008
    Beiträge
    28

    Standard AW: B5 | 1.04 | Ein unheimlicher Fund (Infection)

    Zusammen mit zwei anderen Kandidaten ist dies definitiv die schlechteste Episode von Babylon 5. Wobei man "schlecht" hierbei relativieren muss, denn "schlecht" bei Babylon 5 ist immer noch gleichbedeutend mit "durchschnittlich gut" bei Star Trek.

    Was mich an "Infection" vor allem stört, ist die Star-Trek-Mäßigkeit dieser Episode. Nicht nur, dass eine böse Bedrohung von außen die Crew bedroht (Star-Trek-Standard-Plot), sondern auch, dass Sinclair in bester Kirk-Manier am Ende die böse Maschine durch seine Worte sozusagen in den Selbstmord redet. Das hätte Stil haben können, wenn man am Ende Sinclair oder Garibaldi einen ironischen Seitenhieb auf Star Trek in den Mund gelegt hätte... Aber so wirkt es einfach nur unausgegoren und wie schon mal gesehen. Und dann die vermeintlich moralische Botschaft, dass kein Lebewesen perfekt ist. Wahnsinn, diese Erkenntnis ging mir bisher ab!

    Damit wir uns nicht missverstehen: Ich war immer ein großer Fan von Star Trek, komme jedoch nicht umhin zuzugestehen, dass die Qualität von Star Trek mitunter stark schwankte, um es mal vorsichtig auszudrücken.

    Und Babylon 5 ist bis auf wenige Ausnahmen eigentlich frei von solchen Schwankungen, sondern zeigt eine konstant ansteigende Linie, was die Qualität angeht. Und auch in den schwächeren Episoden finden sich in der Regel Handlungsebenen, die interessant, wichtig oder einfach nur kontrovers und unorthodox sind.

    Nicht so bei "Infection". Das Einzige, was man aus dieser Folge mitnehmen kann, ist dass die Erde keine biologischen Maschinen bauen kann und dass es IPX gibt, einen Konzern, der ausgestorbene Welten ausplündert. Na toll...

    Beide Informationen sind für die spätere Entwicklung der Serie Babylon 5 völlig irrelevant. Es gibt auch keine besonderen Charakterausleuchtungen, die neue Erkenntnisse über die Protagonisten liefern könnten. Das wenige, was man sozusagen mit Gewalt aus dieser Episode herauslutschen muss (Sinclairs latente Todessehnsucht z.B.), hätte man locker in andere Episoden mit einbauen oder auch ganz weglassen können.

    Und insofern ist diese Folge nicht nur schlecht für B5-Verhältnisse, sondern sie ist im B5-Universum noch etwas viel Schlimmeres: Unwichtig.

    Daher auch nur 2 Sterne.
    "Wenn das deutsche Fernsehen ein Pferd wäre, hätte man es schon längst erschossen" (Oliver Kalkofe)
    "Wenn Freiheit überhaupt etwas bedeutet, dann ist es das Recht Leuten zu sagen, was sie nicht hören wollen"
    (George Orwell)

  20. #20
    Super-Moderator Avatar von cornholio1980
    Dabei seit
    27.03.2003
    Ort
    Wien
    Beiträge
    4.989

    Standard

    So ich so über den Thread drüberscahue fehlt mir auf, dass in den Guides die ganz ausführliche Synchrofehleranalyse fehlt. Falls ich die Guides wirklich überarbeite, werde ich diese wohl mit übernehmen, und immer unter die Reviews stellen.

    Mein Beitrag im JMSNews-Forum zu "Infection" war wieder deutlich länger. Allfällige Spoiler zu weiteren Entwicklungen habe ich entsprechend markiert.
    I'm sorry, but I guess I have to count myself with those that find "Infection" to be one of the worst episodes of Babylon 5. However, being the worst doesn't necessarily mean terrible, or even bad. It's just... not really good . There are two things that save it for me: First, the idea of a race that destroyed themselves because of their bigotry. Yes, it's not the most original idea, but I love the message nonetheless. Second, the great scene between Sinclair and Garibaldi in the end. We're so used to our heroes doing heroic stuff and putting themselves in harms way, that we never ever question their motives. They're heroes, it's what they're supposed to do. B5, however, follows a different approach, and actually questions Sinclairs behavior. It's another one of those moments where it hit me how different B5 is from Trek.

    However, apart from that scene, "Infection" could very well have been a TOS or TNG-episode. My main problem isn't even the much-maligned Nelson-machine. To be honest, given how he is created, by an alien machine transforming his body, the "man in suit"-approach actually seems apt. I also quite like the design and think the costume, overall, looks quite good. The only thing I don't like about the realization of this episode is the one shot where they show the nelson-machine, then cut to Sinclair, and then cut back again to Nelson, who somehow has transformed back to his own human self within seconds. Now I get it, money was scarce, so they didn't have the budget for a morph-effect. But in that case, I would have preferred to not see him transformed back, at least not that quickly, and to only later learn that he's ok.

    But my major bone of contention regarding "Infection" is actually the script. Yes, in general, I like the message. But IMHO, it's beaten into us with a sledge hammer. The scene where Sinclair talks the machine out of doing its dirty deeds is especially bad in that regard. It's just way too on the nose with its criticism of bigotry; so as much as I may agree with the message, I didn't really care for the way it's presented here.

    Overall, it's one of the six worst episodes of the show for me (five of which are from season 1, plus one from season 2). Then again, if you compare it to one of the six worst episodes of TNG or even TOS, it still holds up quite well .

    Some other random thoughts about the episode:
    • I really like the scenes with the reporter (who IMO is played wonderfully by Patricia Healy), from her first scene with Garibaldi up to the final interview with Sinclair, where he talks about the need for space exploration if humanity - and all its achievements - is supposed to survive.
    • The first scene between Franklin and Hendricks always strikes me as strange. I mean, usually, when you see someone again, you greet him, shake his hand, etc. Here he's just casually walking in, and without much ado, starts with his proposal. Am I the only one who finds this scene weird?
    • As much as I love Christopher Frankes music overall, his score for the scene when the artefacts are activated is a little overdramatic.
    • I really love the chemistry between O'Hare and Doyle in those first episodes. I guess whatever happened to make Doyle not too fond of O'Hare happened later on; or they really managed to hide it in front of the camera (still, is it just my impression or where there less "intimate" scenes between them as Season 1 progressed? Might their alleged differences be a reason for that?)
    • Someone mentioned Hendricks joke about the martian war machine, and Franklins reply. I never took it as a snarky retort, IMO he simply didn't pay attention. Richard Biggs is great, btw, even in his very first appearance (speaking from a production point of view).
    • Dr. Hendricks speech "I've seen things you can't even imagine" always makes me think of the wonderful "tears in rain"-speech in Blade Runner. Does anybody know if it was a deliberate hommage, or simply coincidence?
    • I too find it weird that IPX in their first "appearance" are made out to be this super secret organisation. Also, they're only a front for another company?! I guess it was supposed to make them more mysterious and shady, but I'm not sure how it fits to later revelations about and appearances of them.
    • After not really caring for his direction of the pilot, and also "Soul Hunter" (which was shot after "Infection"), I was pleasantly surprised to find that I actually quite liked Richard Comptons direction of this particular episode.
    • "I'll join Mister Garibaldi on the line." "...putting yourself on the line like this." I love how JMS sneaks in a double meaning with the "battle of the line" there.
    • I always have to laugh when I see the scene where Sinclair simply takes the weapon from that poor security guy. Now he has to sit there totally help- and defenseless .
    • The Ikaaran war machine talkes about the "great maker" . Is that the same deity Londo referred to multiple times during the show? While we're at it: As much as I like his "great maker!" lines, how does it correspond to the Centauri belief system with multiple gods?
    • The scene where the Nelson-machine screams "Ikarraaaaa!" is excrutiatingly bad.
    • The scene where Ivanova says that she doesn't "believe we're so foolish" (to not learn from history) seem to totally contradict her statement in "Soul Hunter" about how we could live for a thousand years and still make the same mistakes. I guess it took JMS a little while to find her character. I assume the script for "Infection" was written before "Soul Hunter" (since it also was produced first)?
    • When I heard Garibaldi talk about "something worth living for"
      Achtung Spoiler!
    Folgt mir auf Twitter!

    "I believe that when we leave a place, part of it goes with us, and part of us remains. Go anywhere in this station, when it is quiet, and just listen. After a while you will hear the echos of all our conversations, every thought and word we've exchanged. Long after we're gone, our voices will linger in these walls."
    Andreas Katsulas as G'Kar - Objects in Motion / The Lost Tales-Intro


+ Antworten

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Als Lesezeichen weiterleiten

Als Lesezeichen weiterleiten

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Ja
  • Themen beantworten: Ja
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •