+ Antworten
Ergebnis 1 bis 3 von 3

Thema: 5 Nielsen Boxes to go ;)

  1. #1
    Wühlmaus Avatar von Nager
    Dabei seit
    07.10.2002
    Ort
    Down Under
    Beiträge
    1.666

    Standard

    Scaperin BLB vom kansas-board hat sich als box-besitzerin geoutet :-)

    (-: http://users.boardnation.com/~scapeartist/...y;threadid=1739 :-)

    Langsam bekomme ich ein immer besseres gefühl, was die zukunft von Farscape angeht.
    DK's positive worte auf der con, sein hoffnungsvoller kommentar im neuesten farscape mag, das foto mit Bonnie Hammer, was zeigt, dass sie immer noch in kontakt stehen, der 8pm sendeplatz im januar, der beweist, dass Skiffy farscape noch was zutraut, die neuesten Scaperaktionen (Kochbuch, Werbespot, Gründung des "Viewer Consortium Inc." etc.) versetzen mich in eine ungewohnt gehobene stimmung.

    Farscape lebt, die community ist aktiv, mein optimismus steigt. Ich will keine falschen hoffnungen schüren, aber wir können und werden *wirklich* etwas bewegen. Die quoten werden die entscheidung bringen - und je näher wir der ausstrahlung kommen, desto aktiver wird die community werden.

    Wir haben einiges, worauf wir uns freuen können.

    Gruss, Nager.



    Last edited by Nager at 26.11.2002, 21:44

  2. #2
    Dauerschreiber
    Dabei seit
    07.10.2002
    Beiträge
    826

    Standard

    Tja, was soll man da schreiben?

    Also was ich jetzt schreibe hat nicht unbedingt was mit Nagers Euphorie zu tun.

    In bin dafür das HBO Farscape kauft, nix (alle Macht dem X) wie weg vom SciFiC. Wieso?

    ... ein ehemals kleiner Mitspieler im großen amerikanischen Mediengeschäft innerhalb weniger Jahre die Giganten nicht nur das Fürchten lehrte, sondern mit seinem Programm Qualität neu definiert hat. Dabei ist er nur von einem Drittel aller Haushalte zu empfangen. Zudem bestreitet er mit provozierender Penetranz, überhaupt Fernsehen zu machen: "It's not TV, it's HBO", lautet der Slogan, der die Verantwortlichen anderer Sender in den Wahnsinn treibt.

    In Hollywood reißen sich die Kreativen, die ein Mainstream-Publikum unterhalten wollen, darum, für HBO zu arbeiten. Und warum? Sie loben die Nichtbeachtung, die ihnen zuteil wird. Ist eine Idee einmal gekauft, hält sich der Sender mit Einmischung komplett zurück. Den späteren Straßenfeger "The Sopranos" hatte sein Erfinder David Chase bereits erfolglos allen großen Networks angeboten, bevor er zu HBO kam: Eine Mafiaserie, die die amerikanischen "Family Values" in einer Kulisse von Gewalt und Verbrechen zelebriert und gleichzeitig ironisch bricht? Ein Mafiaboß, der zur Psychiaterin geht und nur noch mit Prozac Mord und Totschlag überlebt? Das hätte im herkömmlichen Fernsehgeschäft Anzeigenkunden verprellt, Protestgruppen animiert und Zuschauer verschreckt. Chris Albrecht, damals Chef des Unterhaltungsprogramms von HBO, glaubte an die Serie. In diesem Jahr nimmt er allein durch den DVD-Verkauf siebzig Millionen Dollar ein.

    Denn die Strategie des Senders ist so simpel wie bestechend, und steht im kleinen Einmaleins des Bezahlsendermodells an erster Stelle: Die Zuschauer müssen überzeugt werden, daß HBO so gut ist, daß sie nicht ohne leben können: "Unsere Hoffnung ist es, HBO als ,Must-Have-TV' zu etablieren", sagt Chris Albrecht. In der gar nicht so fernen Zukunft des 500-Kanal-Universums wird ein unverwechselbares Profil das Merkmal sein, das die Überlebensfähigen von den Dahinsiechenden scheidet. Positioniert hat man sich deshalb von Anfang an als einmaliges Qualitätsfernsehen

    Ausschließlich für Subskribenten ist HBO zu empfangen. Zuschauer, nicht Werbekunden, will der Sender an sich binden. Zehn Dollar monatlich, weniger als eine Kinokarte, zahlen die Abonnenten dafür, werbefreie eigenproduzierte Serien, Filme, Sportereignisse, bemerkenswerte Dokumentationen und ab und zu einen blanken Busen zu sehen. Über dreißig Millionen Abonnenten hat der Sender zur Zeit, Tendenz steigend. 400 Millionen Dollar wird HBO dieses Jahr für Eigenproduktionen ausgeben. 2,6 Milliarden Dollar Umsatz standen im vergangenen Jahr 725 Millionen Dollar Gewinn gegenüber, eine Steigerung zum Vorjahr um mehr als dreißig Prozent. Damit ist HBO der profitabelste Sender im amerikanischen Fernsehen. Und wen interessieren Einschaltquoten?

    Geklaut von: faz.de
    Man wäre das schön. Nichtbeachtung, dazu noch keine Quoten ... das Leben könnte so einfach sein.

    Aber am Ende hängt es wohl doch davon ab ob der SciFiC so großzügig ist und den bettelnden Fans noch ne 5te Staffel Farscape spendiert weil die Serie ja ach so schlechte Quote hatte.
    "Both destiny's kisses and its dope-slaps illustrate an individual person's basic personal powerlessness over the really meaningful events in his life: i.e. almost nothing important that ever happens to you happens because you engineer it. Destiny has no beeper; destiny always leans trenchcoated out of an alley with some sort of Psst that you usually can't even hear because you're in such a rush to or from something important you've tried to engineer."

  3. #3
    Wühlmaus Avatar von Nager
    Dabei seit
    07.10.2002
    Ort
    Down Under
    Beiträge
    1.666

    Standard

    Also was ich jetzt schreibe hat nicht unbedingt was mit Nagers Euphorie zu tun.
    Immer schön abgrenzen. Trotzdem darfst auch du mal on topic posten.

    HBO hat übrigens keine einzige scifi-serie im programm und sich klar als non-scifi-sender profiliert. Auf anfrage wurde leider bestätigt, dass es keine absicht gibt, daran etwas zu ändern. Das kurz dazu.

+ Antworten

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Die Season Boxes kommen!
    Von John im Forum STARGATE SG-1, ATLANTIS, UNIVERSE
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 16.07.2003, 22:59

Als Lesezeichen weiterleiten

Als Lesezeichen weiterleiten

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Ja
  • Themen beantworten: Ja
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •