+ Antworten
Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 40 von 46

Thema: Öde, mies, schlecht & Co.

  1. #21
    Mittlerer SpacePub-Besucher
    Dabei seit
    06.12.2002
    Beiträge
    110

    Standard

    Also von den Dune-Büchern war ich auch enttäuscht. Das erste war ja ok, aber die folgenden. Ich habe es dann echt nicht über mich gebracht die noch alle zu lesen.

    Was ich auch gräßlich geschrieben fand, war Der Name der Rose, obwohl ich den Film super fand. Aber das liegt wahrscheinlich am Schreibstil Ecos, bei Baudolino bin ich nämlich auch nicht über 30 Seiten hinausgekommen.

    Sofies Welt fand ich an sich nicht schlecht, aber ich gestehe, daß ich etwa in der Mitte des buches den Überblick verloren habe und es weglegen mußte. Bis jetzt konnte ich mich noch nicht wieder aufraffen, es nochmal anzufangen ...

  2. #22
    Kleiner SpacePub-Besucher Avatar von Akascha
    Dabei seit
    16.11.2003
    Beiträge
    70

    Standard

    Hallo ihr Lieben
    Oje, es gibt einige Bücher die ihr aufgezählt habt, die ich wirklich gerne mag (Palpatines Auge, Die Tocher des Phönix, Den Glöckner von Notre-Dame, die Päpstin,) "Die Nebel von Avalon" und "Sofies Welt" sind sogar zwei meiner Lieblingsbücher :o.
    Da sieht man mal wieder wie verschieden Geschmäcker sind .
    Was ich dagegen grausam fand war "Der Untertan". Das haben wir in der Schule gelesen, mein Gott habe ich die Hauptperson gehasst. Ganz schlimm war auch "Die Korrekturen" von Jonathan Franzen - ich weiß nicht was die Leute alle an dem Buch finden, ich finds schrecklich deprimierend und die Hauptpersonen sind alle solche Versager - echt schrecklich .
    Dann steht in meinem Bücherschrank noch "Das Geheimnis der Pineta", hab ich mal für 3.99 DM als Mängelware gekauft und selbst das war für dieses Buch noch zu teuer... Hab's schon zwei Mal versucht zu lesen, aber musste dann wieder aufhören, weil es gähnend langweilig war.
    So und jetzt werden mir bestimmt einige Leute widersprechen, bei den Star Wars Büchern fand ich gerade die Bücher, die den meisten so gefallen, die über Thrawn, gar nicht so toll, sondern eher ziemlich langweilg. Musste mich regelrecht zwingen die zuende zu lesen...
    Tja und an Autoren mag ich nicht Terry Prachett, hab jetzt schon ein paar Mal verschiedene Bücher von ihm angefangen, weil er einer der Lieblingsautoren von meinem Freund ist, aber ich finde seine Bücher einfach nur blöd und nicht im geringsten lustig. Ach ja, Tad Williams mag ich auch nicht, hab zwei Mal eines seiner Bücher angelesen und hab mich bald so schrecklich gelangweilt, dass ich wieder aufgehört habe...
    Liebe Grüße Tina
    Life’s but a walking shadow; a poor player,
    That struts and frets his hour upon the stage,
    And then is heard no more: it is a tale
    Told by an idiot, full of sound and fury,
    Signifying nothing.

    Shakespeare - Macbeth

  3. #23

    Standard

    Also was für den Star Wars Fan das rote Tuch ist, ist wohl "Der Kristallstern". Die Autorin hat ja nen sehr angenehmen schreibstil aber die Handlung ist derart verkorkst. Ich kenne auch niemanden der sagt das dieses Buch gut ist. Also wer sich vornimmt Star Wars Bücher zu lesen kann dieses getrost unter den Tisch fallen lassen. Ich habs ja selbst nicht geglaubt und habe büssen müssen.

    Na ja kein Wunder wenn ne Star Trek Autorin Star Wars Bücher schreiben darf. Gut das die nach dem Buch bei Star Trek geblieben ist, die Stories sind nicht so verkorkst.

    cu, Spaceball
    ^Dramatisierte Darstellung - Kann von der Realität abweichen^


    Bantha.de - your Source for Quality Star Wars Content

  4. #24
    Grad reingestolpert
    Dabei seit
    18.11.2003
    Beiträge
    6

    Standard

    Also was für den Star Wars Fan das rote Tuch ist, ist wohl "Der Kristallstern".
    Dem kann ich nur zustimmen. Ich habe das Buch nachdem ich die Filme das erste Mal gesehen habe und Fan geworden bin gelesen und danach bestimmt 2 Jahre kein Star Wars - Buch mehr angefasst, weil ich absolut enttäuscht war. Story und Schreibstil gefielen mir überhaupt nicht. Jetzt besitze ich eine Reihe von Star Wars - Büchern, aber "Der Kristallstern" ist nicht darunter.

    Ein Buch ist meiner Meinung nach auch eine mittlere Katastrophe: "Das Haus der Treppen" von *keine Ahnung/verdrängt*. Ich wurde in der neunten Klasse gezwungen es zu lesen und konnte es kaum zu Ende lesen, obwohl es recht kurz ist.
    Die Geschichte besitzt so gut wie keinen Spannungsbogen und ist wirklich eine Papierverschwendung. Zumal es zu dem Thema deutlich bessere Bücher gibt.
    "If I were the president, I could stop terrorist attacks against the United States in a few days. Permanently. I would first apologize to all the widows and orphans, the tortured and impoverished, and all the many millions of other victims of American imperialism. Then I would announce, in all sincerity, to every corner of the world, that America's global interventions have come to an end, and inform Israel that it is no longer the 51st state of the USA but now -- oddly enough -- a foreign country. I would then reduce the military budget by at least 90% and use the savings to pay reparations to the victims. There would be more than enough money. One year's military budget of 330 billion dollars is equal to more than $18,000 an hour for every hour since Jesus Christ was born. That's what I'd do on my first three days in the White House. On the fourth day, I'd be assassinated."

    -William Blum (American essayist)

  5. #25
    DerBademeister
    Gast

    Standard

    Also was für den Star Wars Fan das rote Tuch ist, ist wohl "Der Kristallstern". Die Autorin hat ja nen sehr angenehmen schreibstil aber die Handlung ist derart verkorkst. Ich kenne auch niemanden der sagt das dieses Buch gut ist. Also wer sich vornimmt Star Wars Bücher zu lesen kann dieses getrost unter den Tisch fallen lassen. Ich habs ja selbst nicht geglaubt und habe büssen müssen.
    Hehe, haste schon mal was von "Palpatines Auge" gehört?
    Ich glaube ich hab' 2 Jahre gebraucht um diese Papierverschwendung zuende zu lesen.

  6. #26

    Standard

    @bademeister

    Gehört habe ich davon schon nur hab ichs nicht. Ich lasse mich lieber von anderen beraten und entscheide dann was ich lese und was nicht.

    Bei Star Wars ist das eh so ein Thema. Kevin J. Anderson kann gut schreiben aber die Stories die der Kerl verbricht sind einfach unter aller Sau. Die Jedi Academy Trilogie war wunderbar zu lesen, ging runter wie Öl aber die Story war derart komisch und überhaupt nicht auf Star Wars zutreffend.

    Eine andere Geschichte ist der Kopfgeldjägerkrieg. Die Trilogie ist so richtig ausschweifend langweillig. Ich kaue grade am zweiten Band und hoffe jeden Tag das das Buch endlich zu ende ist obwohl die Story gar nicht mal so schlecht ist. Der erste Band ist das erste Buch das ich gelesen habe in dem drei Nebendarsteller etwa 1/5 des Buches das langweilligste Gespräch in der Menschheitsgeschichte führen.

    cu, Spaceball
    ^Dramatisierte Darstellung - Kann von der Realität abweichen^


    Bantha.de - your Source for Quality Star Wars Content

  7. #27
    Tastaturruinierer Avatar von Lightshade
    Dabei seit
    08.10.2002
    Ort
    Simmern
    Beiträge
    1.704

    Standard

    also ich habe weder Children of the Jedi (Palpatine's Auge), noch den Kopfgeldjägerkrieg geschweige denn den Kristallstern gelesen *GGG*

    Das langweiligste Star Wars Buch das ich jemals fertig bekommen habe (okay, durch das ich mich durchgequält habe ) war wohl Planet of Twilight (planet des Zwilicht) und Dark Journey

    Fazit: Frauen können nicht mit Star Wars umgehen (ausgenommen sind Kathy Tyers, A.C. Crispin und Rebecca Moesta) :P
    How do you show someone real love when you don't even know what it feels like?



    Fabriken stehen Schlot an Schlot,
    Vorm Hurenhaus das Licht ist rot.
    Ein blinder Bettler starrt zur Höh,
    Ein kleines Kind hat Gonorrhoe.
    Eitrig der Mond vom Himmel trotzt.
    Ein Dichter schreibt. Ein Leser kotzt.

  8. #28
    Flinker Finger
    Dabei seit
    07.10.2002
    Beiträge
    760

    Standard

    Peter Handke: Wunschloses Unglück

    selten sowas langweiliges wie das gelesen, ich bedauere jedem der das für die schule noch lesen muß
    Could you do it slower and with more intensity?

  9. #29
    Dauerschreiber Avatar von Mara
    Dabei seit
    10.10.2002
    Ort
    Nähe Stuttgart
    Beiträge
    940

    Standard

    Originally posted by Anakin_Solo@15.12.2003, 13:42
    Fazit: Frauen können nicht mit Star Wars umgehen (ausgenommen sind Kathy Tyers, A.C. Crispin und Rebecca Moesta) :P
    *haut Anakin erst mal die öde Corellia- und die seltsame Schwarze-Flotte-Trilogie um die Ohren, die beide von Männern geschrieben wurden* :P

    Aber ich muss zugeben, auch ich halte Planet des Zwielichts für das schlechteste SW Buch aller Zeiten.
    Was den Kristallstern anhejt, da kommt die Warnung ein bisschen spät - der liegt schon irgendwo bei mir rum, also werde ich die Sache durchziehen und ihn auch lesen. Von der Autorin Vonda McIntyre habe ich neulich eine Star Trek-Story gelesen, die mir eigentlich gar nicht so schlecht gefallen hat, aber SW und ST sind ja bekanntlich zwei grundverschiedene Welten

    Ein anderes Buch, das ich wirklich furchtbar zäh finde (und es deshalb auch nie zu Ende gelesen habe), ist Maya oder Das Wunder des Lebens von Jostein Gaarder. Wer philosophische Bücher mag, dem könnte es durchaus gefallen, aber wer auf Unterhaltung aus ist, sollte die Finger davon lassen.

  10. #30
    Moderator Avatar von Last_Gunslinger
    Dabei seit
    08.10.2002
    Beiträge
    1.734

    Standard

    Also mir hat Maya und das Wunder des Lebens sehr gut gefallen. Genau wie Sofies Welt kann man das natürlich nicht einfach so weglesen, aber es lohnt sich wirklich seine Zeit damit zu verbringen.
    Dabei hat Maya auch noch so einen schönen mysteriösen Touch und liest sich sehr viel flüssiger als Sofies Welt.

  11. #31
    Kleiner SpacePub-Besucher Avatar von Akascha
    Dabei seit
    16.11.2003
    Beiträge
    70

    Standard

    Hmm ich fand "Maya" auch nicht so doll, mag Jostein Gaarder zwar total gerne, aber das war, meiner Meinung nach, das schwächste was ich von ihm gelesen habe. War hinterher richtig enttäuscht .

    Liebe Grüße Tina
    Life’s but a walking shadow; a poor player,
    That struts and frets his hour upon the stage,
    And then is heard no more: it is a tale
    Told by an idiot, full of sound and fury,
    Signifying nothing.

    Shakespeare - Macbeth

  12. #32

    Standard

    @mara

    Also die Corellia Trilogie fand ich gar nicht mal so schlecht. Mal von Hosenscheisser und Elektronikfutzi Klein Anakin abgesehen! Was mich an der Trilogie einfach gestört hat ist die Tatsache das man die ganze Story in einem Buch auch hätte abhandeln können und drei Bücher einfach Papierverschwendung sind. Ich fand alle drei Bücher sehr spannend zu lesen nur ist halt nichts passiert.

    cu, Spaceball
    ^Dramatisierte Darstellung - Kann von der Realität abweichen^


    Bantha.de - your Source for Quality Star Wars Content

  13. #33
    Moderator Avatar von Amujan
    Dabei seit
    19.04.2001
    Ort
    Schönefeld b. Berlin
    Beiträge
    3.146

    Standard

    Das einzige Buch das ich nach der Hälfte des Lesens in die Ecke gefeuert habe war ein ST: DS9 Roman von K.W. Jeter "Das Böse".

    Über Seiten und Seiten, Kapitel um Kapitel jagt/sucht Odo einen ominösen Verbrecher der in den Holosuiten herummanipuliert und wie Siskos Sohn einer diese Traumwelten verfällt. Da ist in der Ilias von Homer mehr Spannung. Es war so gähnend langweilig, dass mich das Ende nicht interessiert.
    Geändert von Amujan (08.01.2008 um 17:36 Uhr)

  14. #34
    Dauerschreiber Avatar von Mara
    Dabei seit
    10.10.2002
    Ort
    Nähe Stuttgart
    Beiträge
    940

    Standard

    Originally posted by Spaceball@24.12.2003, 23:14
    Ich fand alle drei Bücher sehr spannend zu lesen nur ist halt nichts passiert.
    *lol* !?

    das schließt sich doch irgendwie gegenseitig aus...??

    du hast meine Kritikpunkte schön zusammengefasst; es war zu viel Geschwafel um nix und wieder nix und die Solo Kids sind ja wohl das Star Wars-Pendant zu Wesley Crusher...

    also so ein Buch hat bei mir einfach keine Chance <_<

  15. #35
    Wiederholungstäter Avatar von Ivanova
    Dabei seit
    15.01.2003
    Ort
    am Rand des Loches, dass der große böse Riese Rainer Braun stetig in die Erde graben lässt
    Beiträge
    28

    Standard

    Originally posted by Amujan@25.12.2003, 00:19
    Das einzige Buch das ich nach der Hälfte des Lesens in die Ecke gefeuert habe war ein STS9 Roman von K.W. Jeter "Das Böse".

    Über Seiten und Seiten, Kapitel um Kapitel jagt/sucht Odo einen ominösen Verbrecher der in den Holosuiten herummanipuliert und wie Siskos Sohn einer diese Traumwelten verfällt. Da ist in der Ilias von Homer mehr Spannung. Es war so gähnend langweilig, dass mich das Ende nicht interessiert.
    Hmpf, dann war das wohl Geldverschwendung... das Buch steht bei mir schon seit Jahren im Regal, ich hatte bis jetzt nur keine Meinung, es zu lesen...

    Was ich persönlich als absolut grausam empfunden habe zu lesen, war Michael Kohlhaas von Kleist. Tschuldigung, aber Satzkonstruktionen, die sich über 1,5 Seiten erstrecken und derart verzwickt aufgebaut ist, dass man nach drei Zeilen schon nicht mehr den Sinn versteht sind mir seit dem ein absolutes Graus.

    Und über die SW-Romane, die hier erwähnt worden sind, braucht man ja nun wirklich keinen Ton zu verlieren...
    Das Recht auf ein gescheitertes Leben ist unantastbar.

  16. #36

    Standard

    Ich kann gar nicht sagen was für bücher ein fehlkauf sind, denn ich gehe in die bibo und leihe mir dort bücher aus ^^.

    Bücher die mich nicht die ersetn paar Seiten reizen lese ich erst gar nicht weiter. Klar man bekommt in der Bibo nicht immer das aktuellste aber dennoch findet man oft genug Schmucksteine.

    Ich richte mich eigentlich eher nach den Autoren, Hohlbein zum Beispiel hat nen tollen Schreibstil, aber seine Storys sind oft genug nicht gerade so gut, so das ich mich frage wie er es geschafft hat so berühmt zu werden. Immer wieder greift er in seinen Geschichten Gedanken auf, die einem wichtig erscheinen aber nie wieder erwähnt. Wie zum Beispiel der Unsichtbar machende Mantel in Märchenmond, wann wendet die Hauptfigur ihn an? Ich habe nichts gelesen, als das er ihn bekommt.

  17. #37
    Super-Moderator Avatar von cornholio1980
    Dabei seit
    27.03.2003
    Ort
    Wien
    Beiträge
    4.989

    Standard

    Da ich ohnehin jegliche angebliche "Objektivität" für ein Hirngespinst halte, will ich gar nicht versuchen, hier eine möglichst objektive Liste zu erstellen, sondern sage euch einfach klipp und klar, welche Romane meines Erachtens Schrott sind. Beginnen will ich dabei mit dem 3 allerschlechtesten (SF-)Romanen, die ich in meinem bisherigen Leben lesen durfte:

    Unangefochten an der Spitze meiner "Worst"-Liste steht *trommelwirbel*:
    Barbara Hambly mit ihrer Leservergewaltigung "Palpatine&#39;s Auge". Ich habe noch NIE für ein Buch so lang gebraucht wie für dieses. Da ich üblicherweise nicht pflege, mehr als 1 Buch auf einmal zu lesen (da gelingt es mir irgendwie nicht so recht, mich auf die Story einzulassen) hat mich dieser Roman mehr als ein halbes Jahr richtiggehend aufgehalten... so lange hat es nämlich gedauert, bis ich es endlich wieder in die Hand nehmen und weiterlesen konnte. Nicht nur, dass die Handlung völlig schwachsinnig ist, sie ist noch dazu derart mies geschrieben, dass sich Hambly in Grund und Boden schämen sollte - insbesondere deshalb, weil sie im Star Trek-Universum mit "Kreuzwege" (der bei mittlerweile immerhin fast 100 gelesenen ST-Romanen für mich immer noch unter den Top 5 einzureihen ist) bewiesen hat, dass sie deutlich mehr kann. Ein absoluter Schandfleck, eine Verschwendung von Papier und Zeit. Eigentlich sollte man sowohl sie als auch den Verlag wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit als auch gegen die Umwelt (die armen Bäume, die für das Papier von diesem Mist ihr Leben lassen mussten&#33 anklagen...

    Platz 2 geht an Stephen Baxter&#39;s 3. Teil der Multiversum-Reihe "Ursprung". Mit "Titan" hat er uns einen wirklich tollen SF-Roman beschert (der durch den hirnamputierten Übersetzer leider viel von seiner Wirkung und Atmosphäre verloren hat), und "Zeitschiffe" (eine Fortsetzung von H.G.Wells Klassiker "Die Zeitmaschine") zählt für mich ohne Zweifel zu den besten SF-Romanen die je geschrieben wurden (oder besser: die ich je gelesen habe). Die ersten beiden Teile der Reihe waren schon keine Offenbarung, aber durchaus noch unterhaltsam. Doch "Ursprung" ist eine derartige Folter, dass ich die Unbenennung in "The Passion of the Reader" anregen würde. Man quält sich durch seitenlangen Beschreibungen von unseren Vorfahren und ihrem Verhalten, darf von geilen Affenmenschen und ihren St*ndern lesen etc... einfach nur grauenhaft. Für jeden Antrophologen (das sind doch die, die sich mit der Menschheitsgeschichte auseinander setzen, oder?) mag dieser Roman eine Offenbarung sein, doch für den "normalen" SF-Fan ist er an den besten Stellen saulangweilig, und an den schlechtesten Stellen derart nervtötend, dass man am liebsten die Bücherverbrennung wieder einführen würde...

    Nr. 3 darf ich schließlich an einen ST-Roman vergeben, nämlich Gespensterschiff. Ich war nie ein Fan von Deanna Troi, und leider wird auch in diesem Roman wieder mal seitenlang beschrieben, wie sie in Gedanken quasi vergewaltigt wird. Die Grundidee ist sogar noch richtiggehend interessant, so dass es eigentlich eine Schande ist, diesen Roman hier aufführen zu müssen - aber die Ausführung ist derart nervtötend, dass es ein Wunder ist, dass ich nach dieser ersten Lese-Erfahrung im ST-Universum nicht gleich wutentbrannt aufgehört habe (wobei es sicher geholfen hat, dass mein nächster Roman gleich "Vendetta" war, der immer noch mein All-Time-Favorit unter den ST-Roman ist).

    Weitere miese Star Trek-Romane:
    Die Augen der Betrachter
    Die Friedenswächter
    Cybersong
    Die Rückkehr der Despoten
    Der Rächer
    Das schwarze Ufer
    Invasion 4: Die Raserei des Endes


    Weniger gelungenes aus dem SW-Universum:
    Entführung nach Dathomir
    Erben der Jedi-Ritter 1: Die Abtrünnigen
    (der Grund, warum ich von der NJO sonst noch nichts gelesen habe)
    und die Kopfgeldjäger-Trilogie (es nervt einfach, wie Boba Fett als Superheld und alle anderen Kopfgeldjäger als Volldeppen dargestellt werden. Und viele der Dialoge sind einfach zu lang).
    Der Kristallstern kann ich hier noch nicht nennen, da mit fast alle Bücher des EU zwischen den beiden Zahn-Trilogien noch fehlen. "Planet des Zwielichts" fand ich jedoch in Ordnung und kann ich nicht guten Gewissens in so eine Liste aufnehmen - wobei dies siche rohne Zweifel daran liegt, dass mich der Roman genau zur richtigen Zeit "erwischt" hat - ich hatte gerade eine sehr schmerzhafte Trennung hinter mir, die, so unwahrscheinlich es klingen mag, der von Luke und Callista gar nicht so unähnlich war... zumindest in Ansätzen . Daher konnte ich mit Luke richtig mitfühlen, da teilweise war mir sogar, als würde Hambly diesen Roman FÜR MICH schreiben, und mir meine eigene Situation noch mal vor Augen zu führen. Daher hat es dieser Roman geschafft, mich sehr zu berühren... wie gesagt, er war einfach zur richtigen Zeit am richtigen Ort.

    Weitere schlechte Romane:
    3001. Ich kann einem Vorredner nur anschließen: Meines Erachtens ist Arthur C. Clarke tatsächlich ein wenig überschätzt. Sein "2001" fand ich schon deutlich schlechter als den Film, die beiden Fortsetzungen haben jeweils noch etwas abgebaut - aber was er mit 3001 abgeliefert hat, ist eine unheimliche Frechheit. Er missbraucht eigentlich seinen selbst geschaffenen Odyssee-Zyklus dazu, dem Leser in aller erschöpfender Ausführlichkeit seine eigene Vision unserer Zukunft darzulegen - die Fortführung der Geschichte rund um den Monolithen verkommt zu einer Randnotiz, die innerhalb von 10-15 Seiten relativ lustlos abgehandelt wird - udn das, obwohl die Auslöschung der Erde angeblich vor der Tür stand&#33;&#33;

    Die Orks: Ich weiß, dass viele hier diesen Roamn durchaus unterhaltsam fanden - ich konnte mit ihm nichts anfangen, was, wie ich gar nicht verschweigen will, sicher mit meinen Vorbehalten gegen Fantasy-Literatur zu tun hat - mir gibt diese (bis auf wenige Ausnahmen wie HDR) einfach nichts. Ich fand vor allem eine der Szenen zu beginn ziemlich abstossend und unnötig, und die Handlung schien sich ständig zu wiederholen - Trupp trifft auf Leute, es kommt zum Kampf, Trupp gewinnt und zieht weiter, trifft auf Leute, es kommt zum Kampf - einfach nur langweilig und einfallslos.

    Blade Runner: Ridley Scott&#39;s Meisterwerk gehört zu meinen absoluten Lieblingsfilmen, aber dieses Machwerk hier... ich muss dazu sagen, dass ich kein uneingeschränkter Dick-Jünger bin... seine Romane sind mir oftmals zu verwirrend, zu abgefahren... so als bräuchte man eine Dosis LSD, um die Bücher gut finden zu können. Auch hat er meines Erachtens große Schwächen was Charakterisierung und den Aufbau eines Romans betrifft (insbesondere wenn es dazu kommt, die Spannung aufrecht zu erhalten) - weshalb ich eigentlich nur seine Kurzgeschichten uneingeschränkt empfehlen kann (zumindest DIE sollte jeder SF-Fan aber mal gelesen haben - ich empfehle die Sammlung "Der unmögliche Planet). Doch während ich seinen anderen Werken wie "Die drei Stigmata des Palmer Eldritsch" oder "Marsianischer Zeitsturz" noch durchaus etwas abgewinnen konnte und "Zeit aus den Fugen" sogar uneingeschränkt weiterempfehlen würde, ist "Blade Runner" eine echte literarische Katastrophe...

    Babylon 5: Personal Agendas: Ich liebe Babylon 5, aber dieses Buch ist Weltraumschrott. Da waren ja selbst die in Deutschland veröffentlichten Romane noch besser...

    Wing Commander: False Colors Ich bin ein großer Wing Commander-Fan und habe die meisten der Romane sehr genossen - doch dieser hier... William Forstchen bedient sich nuns chon zum 3. Mal der Formel, dass das ach-so-kluge Militär vor einer Bedrohung warnt und die naiven Politiker diese in den Wind schlagen - schön langsam wird es nicht nur nervig, sondern richtiggehend lästig, wie hier das Militär hochgelobt und alle anderen als Vollidionen hingestellt werden. Da die Story noch dazu im Gegensatz zu seinen anderen Wing Commander-Romanen nur leidlich spannend war, ist dieser Werk hier leider ziemlicher Mist...

    Venus Ben Bova hat einfach eine ganz gewisse Art zu schreiben, entwede rman mag sie, oder eben nicht... oder man befindet sich, so wie ich, in der Mitte. Denn eigentlich kann man Bova&#39;s Bücher in 2 Teile spalten: Den SF-Teil rund um die Erforschung fremder Planeten und den Soap-Teil mit Beziehungsproblemen, Konflikten und Falcon Crest-würdigen Intrigen - eine recht eigenwillige Mischung, die für mich nur bedingt funktioniert - eigentlich ist es immer der SF-Teil, dem es gelingt, mich zu begeistert. Da dieser in "Venus" ein absolutes Schattendasein fristet und von einem Vater-Sohn-Konflikt auf GZSZ-Niveau überschattet wird, war es ziemlich anstrengend für mich, diesen Roman fertig zu lesen...

    Die Neuromancer-Trilogie: Eigentlich hat dieses Buch in dieser Aufzählung nur bedingt etwas verloren - da ich üblicherweise nur über solche Romane urteile, die ich vollständig gelesen habe. Da vorliegendes Machwerk den einzigen Roman darstellt, den ich in meinen mittlerweile fast 25 Lebensjahren [b]nicht zu Ende gelesen/[B] habe, erscheint er aber irgendwie doch eine Erwähnung wert zu sein...

    Ein paar Bücher habe ich wohl bestimmt vergessen - diese werden eventuell in den nächsten Tagen dann noch nachgereicht...
    Folgt mir auf Twitter!

    "I believe that when we leave a place, part of it goes with us, and part of us remains. Go anywhere in this station, when it is quiet, and just listen. After a while you will hear the echos of all our conversations, every thought and word we've exchanged. Long after we're gone, our voices will linger in these walls."
    Andreas Katsulas as G'Kar - Objects in Motion / The Lost Tales-Intro


  18. #38
    Mittlerer SpacePub-Besucher
    Dabei seit
    18.01.2003
    Beiträge
    103

    Standard

    Erwähnenswert als langweiliges Buch wäre noch Hundstage von Walter Kempowski oder auch Die unerträgliche Leichtigkeit des Seins von Milan Kundera.
    Bei den beiden Büchern passiert zumindest in der ersten Hälfte rein gar nichts.Ob danach noch was kommt,weiß ich nicht,denn dann hab ich beide in die Ecke geworfen.

    Katz und Maus fand ich auch doof,aber noch schlimmer war Die verlorene Ehre der Katharina Blum von Böll.Sehr öde&#33;

    Das Haus der Treppen(Autor weiß ich nicht mehr) hab ich eigentlich gemocht.Das war doch ganz spannend.

  19. #39
    Die Super-Checkerin Avatar von Teylen
    Dabei seit
    16.11.2006
    Ort
    Baden-Baden, Deutschland
    Beiträge
    3.087

    Standard AW: Öde, mies, schlecht & Co.

    Sofies Welt Es fing gut an. Dann baute es langsam ab und schliesslich derart radikal [als das Treffen kam] das ich es gelangweilt und enttäuscht ohne gleichen weggelegt hab und es so schnell nicht wieder anpackte. Dabei interessiere ich mich eigentlich für Psychologie / Philosophie.

    Pease & Pease hatten Glück das es Hör-Cds waren. Ich hatte schon geringe Erwartungen dran. Einzigst die Aussicht meine CD Sammlung vergessen zu haben und das es so grotesk - fast lustig - war ließ mich bis zum ende durchhalten.

    Jack the Ripper - Die Geschichte eines Mörders ist das einzigste Hörspiel das ich mir noch weniger gern ein zweitesmal antun würde als "Warum Männer [..]". Jack ist ein alter Mann kurz vor'm sterben. Die Effekte sind schlecht, die Stimmen, die Geschichte. Es ist die schlechteste Jack the Ripper Adaption die mir je unterkam.

    Von König der Diebe erwartete ich eine spannende, mitreissende Geschichte ... es war langweilig, vorhersehbar und die Charactere ohne jede Kontur. Die "Magie" sowas von aufgesetzt und unglaubwürdig. Die Kinderbücher aus meiner Zeit waren besser. Habe es aber zu ende gehört.

    Mord im Orient-Express langweilte mich so stark das ich nach 2 CDs von 6 aufgab. Danach liess ich die Finger von Agatha Christi Hörspielen.


    Die Heyne Star Wars Reihe habe ich aufgegeben, nach etwa 5 Buechern, die allesamt imho meilenweit unter der Thrawn Triologie lagen. *Schauder* Kristallstern war glaub ich darunter.

  20. #40
    Forum-Aktivist Avatar von Prospero
    Dabei seit
    08.04.2003
    Beiträge
    2.406

    Standard AW: Öde, mies, schlecht & Co.

    Was ich mir garantiert NICHT und AUF KEINEN FALL kaufen werde - und ich glaube, ich kann davor auch nur warnen, dank der 185-seitigen Leseprobe: "Stahlfront" von einem vorgeblichen US-Schriftsteller namens Torn Chaines - bwahahahahahahahahaha, diese Biographie ist zum Schießen. Pardon. Ich werde wieder ernst.
    Das Niveau ist das eine Hauptschülers, der zum ersten Mal gelernt hat ganze Sätze zu schmieden. Hauptsätze sind das meistens. Wir wissen alle wie toll es ist Hauptsätze zu lesen. Am Stück sind Hauptsätze irgendwie ermüdend. Ich habe es soeben wohl bewiesen. Glaube ich jedenfalls. Selbst "Maddrax" und "Perry Rhodan" können Hauptsätze und Nebensätze miteinander mischen, so dass ein guter Lesefluss zustande kommt. DAS kann dieses Teil nicht.
    Und dann bin ich maßlos wütend, erschrocken und verstört darüber, dass sich unter dem Gewand der Military-SF - die ich nicht mag und auch nicht lese - sich eine Gesinnesfassung einschleichen kann, die alles andere als demokratisch ist. Nennen wir sie beim Namen: Sie ist Rechts. Da kommen Textstellen in der Leseprobe vor, die mich wütend machen, die man einfach in diesen Tagen und Zeiten so nicht schreiben kann - da wird das englische Vokabular schlechtgemacht, dass sich im Deutschen verbreitet habe, obwohl der Autor angeblich ein Amerikaner ist. Ah ja. Woher will jemand, der laut Biographie alleine in einer Blockhütte mitten in den Weiten der USA lebt DAS wissen? Da wird allen Ernstes geschrieben, dass ein Kulturkreis zu Recht die Burka erfunden hat weil man damit die hässlichen Nasen der Frauen bedecken kann. Und allen Ernstes kommt der Autor dann damit, dass die Indogermanen ja eine hochwertige Rasse sind weil sie den Einflüsterungsversuchen der Außerirdischen nicht erliegen...
    Bäh - das ist eindeutig so widerlich, dass ich froh bin noch nie in meinem Leben aus diesem Verlag was gekauft zu haben...
    Leider alles im Rahmen unserer Gesetzesgebung, so wie gewisse braune Parlamentarier ja auch ihr Unwesen treiben können - leider. Aber DAS hat mich ja doch wütend und fassungslos gemacht, das Teil. Unglaublich... Also: FINGER WEG!

    Momentan habe ich eigentlich keine richtigen Bücher, die ich in die Ecke schmeiße nach einigen Seiten fällt mir auf - die Konsaliks und Simmels sind nicht durchweg schlecht, außerdem muss ich die lesen, kicher, und die deutsche Fassung von "Neverwhere" - "Niemalsland" - tja, da muss ich auch durch wegen Recherchearbeit und so.
    In der Vergangenheit furchtbar fand ich allerdings doch zwei, drei:

    Tolkien - Silmarillion
    Ähm - neee - nach 20 Seiten beiseitgelegt und nie wieder angefasst. Ich werde ebensowenig die Kinder Hurins kaufen oder lesen. Hobbit und HdR und Roverrandom sowie die Briefe vom Weihnachtsmann sind da doch besser.

    The Darknes that comes before
    Fragt mich nicht nach dem Autor. So ein Fantasy-Auftaktband für einen Dreiteiler, der unglaublich zäh war. Es war immerhin nichts mit Elfen, Feen, Trollen, Orks oder so sondern durchaus ein sehr eigenes Universum aber stellenweise habe ich drei Woche unterbrochen und mich dann mühsam bis zum Ende auf englisch durchgequält. Nee, "The Prince of Nothing" war absolut nichts.

    Und ich scheitere immer am "Ulysses" von Joyce - mir wird immer vorgeschwärmt wie toll das Buch doch ist, man müsse das doch gelesen haben und überhaupt, wie könne man das langweilig finden? Man kann. Ich komme nie über diese Szenen in der Redaktion - mit den ganzen Spielereien bei der Schriftart hinaus. Das zieht und zieht und streckt sich so dahin, gähn. Und "Finnegans Wake" lasse ich bewußt außen vor. Da verstehe ich schon den ersten Satz auf Englisch nicht, das lassen wir mal.
    Ad Astra

+ Antworten
Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Nemesis subjektiv - genial oder mies?
    Von Amujan im Forum STAR TREK: Where no man has gone before...
    Antworten: 79
    Letzter Beitrag: 28.10.2010, 00:56
  2. Medien: Gibts auch Qualität oder nur noch schlecht?
    Von Reiner im Forum Offtopic: Kultur, Politik, Wissenschaft und mehr
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 09.09.2010, 09:59

Als Lesezeichen weiterleiten

Als Lesezeichen weiterleiten

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Ja
  • Themen beantworten: Ja
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •